Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Munchkin: Level 1

Rezension von Ingo Gatzer

 

Munchkin ist ein Kartenspiel von Steve Jackson, das längst Kultcharakter erlangt hat, und zusammen mit zahlreichen Erweiterungen Fantasy-Rollenspiele liebevoll durch den Kakao zieht. Der Name ist ein englischer Slang-Ausdruck, der egoistische und goldgierige Powergamer bezeichnet. Bei Munchkin geht es darum, als erststufiger Spieler Level 10 zu erreichen und den Gegnern möglichst viele Stöcke zwischen die Beine zu werfen. Dabei nimmst sich das Spiel aber nicht zu ernst und Spaß haben geht beim Spielen eindeutig vor gewinnen. Nun ist bei Panini mit „Munchkin Level 1“ ein Comic zum Spiel erschienen.

 

„Munchkin Level 1“ besteht aus mehreren Geschichten, bei denen grundsätzliche („Was ist ein Munchkin“) oder spezielle („Munchkin Freibeuter: Unter der Flagge der Dummheit“) Aspekte des Spiels im Vordergrund stehen. Für die einzelnen Storys sind primär Tom Siddell („Gunnerkrigg Court“) und Jim Zub („Wayward“) als Autoren verantwortlich. Grundsätzlich ist die Lektüre auch für Leser, die Munchkin nicht kennen oder spielen, geeignet. Einige Gags und Wortwitze sind allerdings eher – oder sogar nur – für Kenner verständlich („Menschen haben keine Klasse“). Tendenziell werden eher Rollenspielaffine ihren Spaß an Munchkin haben, weil das Comic genau wie das Spiel genüsslich aus diesem Genre stammende Klischees persifliert. Zwar ist die Gagdichte teilweise nicht ganz so hoch wie beim Kartenspiel. Dafür bieten die meisten Storys am Ende eine gelungene, zum Schmunzeln anregend Pointe oder einen Cliffhanger. Zudem sprengt die Komik immer wieder die Grenzen des Comics, etwa wenn eine Figur eine andere mit dem Ausspruch „Keine Hektik, der Comic hat 16 Seiten“ beruhigt. Besonders gelungen ist die Geschichte „Gruftige Grüße“, die zeigt, was Helden beim klassischen „Dungeoncrawling“ so alles anrichten. Ein Tipp für Fans von H. P. Lovecraft im Allgemeinen sowie Cthulhu im Speziellen ist die Story „Munchkin Cthulhu kriegt Euch alle!“. Misslungen ist hingegen – vor allem wegen der Vielzahl von albernen Plattheiten und der weitgehenden Abwesenheit von gelungenen Gags - „Die Ökologie der laufenden Nase“.

 

Einen besonderen Reiz des Spiels machen die oft abstrus-witzigen Zeichnungen aus. Für diese ist vor allem der Zeichner John Kovalic verantwortlich, der Rollenspielern auch durch seinen Web-Comic „Dork Tower“ bekannt sein dürfte, der bereits drei Mal den Origin Award gewann. Leider steuert Kocalic zu „Munchkin Level 1“ nur eine einzige Seite bei. Für den Rest zeichnen Mike Holmes, Ian McGinty sowie Rian Sygh verantwortlich. Alle Illustratoren liefern insgesamt mindestens passable Arbeit ab. Dabei sticht Ian McGinty aber positiv heraus. Denn die übertriebene und oft komische Gestik und Mimik, die er seinen Charakteren verleiht sowie das witzige Figurendesign passen besonders gut zum Sujet.

 

Beim Bonusmaterial haben sich die Macher etwas einfallen lassen. Damit ist weniger die – auf der Rückseite des Einbandes vollmundig angekündigte – exklusive Bonus-Story von John Kovalic gemeint, die lediglich eine Seite umfasst. Positiv sind vor allem die vier Promokarten zu erwähnen, die dem Comic beiliegen und sich in jedes Munchkin-Spiel integrieren lassen. Zudem findet sich am Ende des Bandes eine Galerie von Variant-Covern, bei denen wiederum vor allem die Werke von Ian McGinty überzeugen können.

 

Fazit:

Das Comic „Munchkin Level 1“ ist vor allem für Munchkin-Spieler und Rollenspielfreunde eine kurzweilige und stellenweise sehr lustige Unterhaltung.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Comic

Munchkin Level 1

Autoren: Tom Siddell, Jim Zub und John Kovalic

Zeichner: Mike Holmes, Ian McGinty, Rian Sygh und John Kovalic

Verlag: Panini Comics

96 Seiten - broschiert

Erscheinungsdatum: Oktober 2015

 

ISBN-10: 395798520X

ISBN-13: 978-3957985200

 

Erhältlich bei Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 12.11.2015, zuletzt aktualisiert: 21.07.2019 11:39