Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Nacht von Anne Bishop

Reihe: Die Schwarzen Juwelen

Rezension von Christel Scheja

 

Bereits zum sechsten Mal kehrt Anne Bishop in die „Welt der Dunkelheit“ zurück und erzählt weitere Geschichten aus den Dämonenreichen Terreille und Hayll, in denen Hexen und Blutkrieger das Sagen haben und Magie das Leben und den Rang in der Gesellschaft bestimmt.

 

Inzwischen hat die junge Hexe Jaenelle Angelline zusammen mit dem Krieger Daemon Sadi ihre Herrschaft als Königin der Dunkelheit gesichert und kann sich friedlicheren Dingen als tödlichen Hofintrigen und dem Kampf gegen aufständische Hexen zuwenden. Und auch die eigene Familie macht keinen weiteren Ärger. Saetan, Damons Vater hat sich zurückgezogen und lässt nichts von sich hören, Marian und Lucivar ziehen ihren munteren Nachwuchs groß und eine weitere Romanze scheint sich zwischen Rainier und Surreal, der ehemaligen Assassine an.

Jaenaelle hat schließlich eine Idee. Um die Kinder zu erfreuen, plant sie den Bau und die Eröffnung eines Geisterhauses, das den Kleinen Spaß am Gruseln ermöglichen soll. Mit Feuereifer macht sie sich an die Ausgestaltung ihres Projektes und sieht begeistert zu, wie es schnell Gestalt annimmt.

Sie ahnt jedoch nicht, dass das Haus von jemand anderem genutzt wird, um tödliche Intrigen gegen sie zu spinnen. Jervis Jenkel, selbst ein Angehöriger des Blutes, aber unter den einfachen und magielosen Landen aufgewachsen, will Rache an der Familie SaDiablo nehmen, deren Gesetze dafür gesorgt haben, dass man ihn sein Geburtsrecht verweigerte. Zusammen mit Schwarzen Witwen, die die Königin ebenfalls hassen, präpariert er das Haus und macht es zu einer Todesfalle. Zwar gibt es dreißig Ausgänge, aber jedes Mal, wenn Magie eingesetzt hat schließt sich einer davon. Die Attraktionen sind so beschaffen, das kaum etwas anderes übrig bleibt.

Und so laufen Rainier und Surreal zusammen mit einer Gruppe Kinder bei der Eröffnung des Hauses in eine Todesfalle. Während sie mit den Kleinen verzweifelt ums Überleben kämpfen, rennt Jaenaelle die Zeit davon. Denn weitere Intrigen haben dazu geführt, das die Angehörigen ihrer Familie in Streit geraten sind, und sich lieber gegenseitig zerfleischen als gemeinsam an der Rettung der Eingeschlossenen zu arbeiten und den Übeltäter zu finden.

Als Bonus gibt es noch eine Kurzgeschichte über Surreals frühere Abenteuer, bevor sie sich der Familie SaDiablo anschloss.

 

Wie in den Vorgänger-Romanen stehen auch diesmal nicht das exotische Setting oder gar die lebensbedrohlichen wie schaurigen Abenteuer im Geisterhaus im Vordergrund, sondern eher die komplizierten, von vielen Leidenschaften regierten Beziehungen der Helden zueinander. Allein die ersten hundert Seiten sind dem Familienleben der SaDiablo-Paare gewidmet, denn auch der Alltag bringt Freund und Leid, Missverständnisse und Ärger, aber auch Freude.

Erst in der Mitte des Buches wird es spannender, aber auch brutaler. Das Überleben im Haus wird der eingeschlossenen Gruppe nicht gerade leicht gemacht, und viele der Kinder verlieren sogar ihr Leben auf grausame Art und Weise.

Immerhin wird die vor Zorn kochende Jaenaelle in dieser Situation auch auf einen weiteren Misstand in ihrem Reich aufmerksam. Aber es ist Daemon, der ihre Strafe ausführt, als der Schuldige gefunden ist.

Mit einem leidenschaftlichen Liebesroman hat das dann nicht mehr ganz so viel zu tun. Trotzdem kommt nicht so viel Spannung auf, da sie im Prinzip nur die gängigen Motive der klassischen Geisterhaus-Geschichten zitiert und kaum eigene Wendungen hinzu fügt. Das Buch scheint seltsam unausgegoren, weil auch die Familienkonflikte an den Haaren herbei gezogen sind und unglaubwürdig erscheinen. Sie blähen die Geschichte zudem unnötig auf und lassen den Leser am Ende unzufrieden zurück.

 

Insgesamt ist „Nacht“ bisher der schwächste Band der „Schwarze Juwelen“-Serie. Zwar ist die Idee mit dem Haus nett gemeint, die Umsetzung aber mehr als schwach, da sich das Buch nicht entscheiden kann, ob es humorvolle bis leidenschaftliche Familiengeschichten oder handfesten Horror erzählen will. So ist es weder Fleisch noch Fisch und enttäuscht auf ganzer Linie.

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Nacht

Reihe: Die Schwarzen Juwelen, Bd. 6

Autorin: Anne Bishop

broschiert, 400 Seiten

Heyne, erschienen September 2008

Übersetzung von Ute Brammertz

Titelbild von Dirk Schulz

ISBN-10: 3453524276

ISBN-13: 978-3453524279

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 13.11.2008, zuletzt aktualisiert: 23.11.2018 10:18