Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Niemandsland - Grabenkrieg & Heimatfront (Quellen- und Abenteuerband)

Reihe: Cthulhu

Rezension von Markus K. Korb

 

Als der berühmte Schriftsteller Howard Philipps Lovecraft aus Providence, Rhode Island, den größten Teil seiner inzwischen weltbekannten Kurzgeschichten und Novellen schrieb, waren die Ereignisse der Jahre zwischen 1914 und 1918 in Europa längst vorbei. Und doch beeinflussten sie auch das Werk des großen Amerikaners, beispielsweise in der Geschichte, in welcher ein U-Boot-Geschehnis geschildert wird – eine Erfindung, die im Jahr 1917 die USA dazu brachte sich in Übersee zu engagieren.

Doch die Schrecken, welche Lovecraft aus dem Kosmos als Bedrohung für die Menschheit heraufbeschwor, spiegelten sich in eben jenen Jahren auf den Schlachtfeldern an der Marne oder rund um Verdun wieder. Auch im Osten nahe Tannenberg wurden Menschen wie Gerätschaften benutzt, eingesetzt von einer Maschinerie des Todes, bedient von den Militärs.

Um eben jene Zeit geht es in der neuen Erweiterung für das Rollenspiel „Cthulhu“, das sich der Welt des Howard Philipps Lovecraft verschrieben hat.

Zwar spielt das Basis-Spiel „Cthulhu“ in der Zeit der Zwanziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts, doch gerade diese Jahre waren stark von den Ereignissen auf den Schlachtfeldern in West und Ost geprägt. Die Charaktere, die von den Rollenspielern übernommen werden, waren sicherlich auf die eine oder andere Weise in den Kriegsgeschehnissen involviert oder zumindest mit der Stimmung der Gesellschaft zutiefst vertraut. Es ist also interessant zu sehen, warum die Charaktere zu dem wurden, was sie sind – Persönlichkeiten in einem faszinierend tiefgehenden Rollenspiel namens „Cthulhu“.

 

Inhalt:

Der neue Band aus dem Hause Pegasus Spiele ist eine Kombination aus Quellen- und Abenteuerband. Im ersten Teil des dicken Hardcover-Buches werden auf 116 Seiten zunächst die Grundlagen dafür geschaffen, dass ein Abenteuer in der Zeit von 1914 bis 1918 anspruchsvoll ausgeführt und gelingen kann.

Dafür benötigt vor allem der Spielleiter ein tiefergehendes historisches Fachwissen über möglichst viele Aspekte jener Zeit. Politik, Gesellschaft, Alltag und Medizin gehört ebenfalls dazu, wie auch Mentalitätsgeschichte und Literaturgeschichte. Auf nahezu alle diese eben genannten Elemente geht der Band ein.

Zunächst wird dem Spielleiter mit einem groß angelegten Essay der historische Hintergrund des Ersten Weltkrieges nahe gebracht. Dieser ca. fünfzig Seiten umfassende, in einzelne Kapitel untergliederte Text ist von großer historischer Genauigkeit. Zudem ist er sehr eingängig geschrieben und würde auch sehr gut in einem historischen Fachbuch hineinpassen. Eine derart knappe, aber dennoch aussagekräftige und genügend Hintergründe umfassende Darstellung des Ersten Weltkriegs und seiner Ursachen ist auf dem Buchmarkt schwer zu finden. Sie reicht für das Leiten einer Rollenspiel-Kampagne mehr als aus und sollte sogar jedem Spieler bewusst im Gedächtnis sein, damit er seinen übernommenen Charakter rollengerecht spielen kann.

Es folgt eine Umsetzung der Geschehnisse ins Rollenspiel. Dabei werden sowohl Ausrüstung, Waffen, Dienstgrade, etc. berücksichtigt, wie auch typische Szenen aus dem Kriegsalltag in Rollenspiel-Situationen (mitsamt Würfelaktionen und die Angaben bestimmter Mali beim Misslingen, u.s.w.) umgesetzt. Diese Sektion ist ebenfalls sehr gut gelungen, wirkt durchwegs praktikabel und schnell erlernbar.

Es folgen im zweiten Teil drei Abenteuer-Kampagnen. Es sind dies namentlich „Schwarzer Sand“, „Ein Sommenachtsalptraum“ und „Wir fahren gen Engeland“.

Die Szenarien sind vielfältig und vielschichtig. Während „Schwarzer Sand“ zu großen Teilen in Afrika spielt, genauer gesagt in der Kolonie Deutsch-Südwestafrika findet die Handlung von „Ein Sommenachtsalptraum“ vornehmlich in den Kriegswirren der Somme-Schlacht statt. „Wir fahren gen Engeland“ aber ist ein Abenteuer, das im Umfeld von Hamburg spiel und zum Gegenstand ein geheimes Luftschiff-Unternehmen der Kaiserlichen Marine hat.

Alle drei Abenteuer sind bis ins Detail ausgearbeitet, ohne den Spielleiter aber in ein allzu starres Korsett zwingen zu wollen. Ein Großteil der Aspekte ist als Vorschlag zu sehen.

Die edle Aufmachung als Hardcover-Band ist ebenso überzeugend wie die vielen Handouts und Kopiervorlagen für den Spielleiter, die in dem Band abgedruckt sind.

 

Fazit:

„Niemandsland - Grabenkrieg und Heimatfront“ ist ein Quellen- und Abenteuerband, der jeden Cent seines Preises wert ist. Akribisch recherchierte historische Quellen, im Verbund mit einer gelungenen Umsetzung ins Rollenspiel wären an und für sich schon ein Gewinn für Cthulhu-Fans, doch mit den drei spannenden Abenteuer-Kampagnen im Schlepptau wird „Niemandsland - Grabenkrieg und Heimatfront“ ein echter Cthulhu-Knüller!

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Niemandsland - Grabenkrieg & Heimatfront (Quellen- und Abenteuerband)

Reihe: Cthulhu

Hardcover

260 Seiten

Verlag: Pegasus Spiele

Erschienen: November 2007

ISBN-10: 3939794031

ISBN-13: 978-3939794035

Erhältlich bei: Amazon

 

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 09.04.2008, zuletzt aktualisiert: 17.02.2015 18:41