Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Odyssee von Mike Grell

The Warlord

 

Rezension von Olaf Kieser

 

Rezension:

Die dramatischen Ereignisse im letzten Band haben Spuren bei Travis Morgan hinterlassen. Zwar fand seine geliebte Tara wieder. Ebenso erfuhr er, dass er mittlerweile Vater geworden war. Doch leider begegnete er erneut dem diabolischen Deimos, der Travis Sohn gegen ihn aufhetzte. In einem furchtbaren Kampf tötete Travis seinen Sohn. Verständlich das Tara, die die Mutter war, sich von ihrem Travis trennte. Von da an muss er allein durch das wild Skartaris ziehen und sich den Gefahren und Abenteuer stellen. Dabei trifft er wieder auf eine Reihe betörend schöner Frauen, wilde Stämme, Abenteurer, Monster und seinen alten Feind Deimos, der natürlich noch nicht tot ist.

 

Mitte der 1970er Jahre schuf Mike Grell für den amerikanischen Comic-Giganten DC die Serie The Warlord. Das Konzept erwies sich als sehr beliebt und erfolgreich. Es erschienen insgesamt über 130 Ausgaben und zu Zeit läuft eine neue Serie in den USA. Die Verbindung von klassischem Abenteuer-Roman, Fantasy und SF mischte Grell mit der Konfrontation des zivilisierten Menschen mit der Barbarei und ein paar politischen Statements. Natürlich weist die Serie so manches bekannte Klischee dieses Genres auf. Da wären die meistens schönen und ziemlich leicht bekleideten Frauen. Auch die Rollen der Figuren sind klar verteilt: Die Bösen sind bösen und die Guten gut. Lediglich Travis bildet hier eine Ausnahme. Zwar ist er eindeutig der Held der Serie. Doch er ist auch eine ambivalente Figur, in der sich oft gegensätzliche Gefühle und Charaktereigenschaften wie Ehre, Stolz, Gewalt, Zorn, Hingabe und Rücksichtslosigkeit vereinen. Die wilde, archaische Welt von Skartaris kommt dem Charakter dieses Mannes sehr entgegen.

 

Die Zeichnungen verraten sofort, dass Warlord schon etwas älter ist. Die schwarz-weißen Bilder wirken manchmal etwas ungelenk und die Posen sind immer wieder übertrieben. Aber das ist natürlich auch Geschmackssache und Fans wird dieser ästhetische Einwand wenig stören. Andererseits sind viele Bilder auch recht detailliert und besitzen nostaligischen Charme. Der Ton der Abenteuer von Travis und seinen Freunden ist klar auf eine männliche Leserschaft hin ausgerichtet. Action, Ehre, Freundschaft und etwas Erotik sind zentrale Elemente der Geschichten.

 

Wie üblich hat Cross Cult am Ende des Bandes zusätzliches Material beigefügt. Da wäre zunächst die übliche Cover-Galerie der im Band enthaltenen Einzelausgaben. Zusätzlich findet sich auch ein sehr interessantes Interview mit Mike Grell. Darin gibt der Autor und Zeichner viel über prägende Erfahrungen preis, beispielsweise wie seine Erlebnisse und Erfahrungen in Vietnam seine Sicht auf Politik beeinflussten und in seine Geschichten einfloss. Auch erfährt man in dem zweiten Teil des Interviews, wie die Serie zu DC kam und dass Grell seine Hauptfigur als Abgesang auf die Ideale seiner Generation konzipierte. Die Höhen Erwartungen der Protestbewegungen der 1960er und 1970er Jahre wurden nicht erfüllt. Ebenso ist das bei Travis der Fall, der zwar ein tyrannisches System stürzte, der Welt Skartaris aber keinen Frieden brachte. Diese pessimistische Sicht der Dinge, die dem Leser in Form von heroischer Fantasy-Action fast untergejubelt wird, macht die Serie auch heute noch gut lesbar und aktuell.

 

Fazit:

Mit The Warlord – Odyssee ist der dritte Band der Gesamtausgabe des Fantasy-Abenteuer-Klassikers von Mike Grell erschienen. Sammler und Fans werden sich freuen. Die spannenden, actionreichen Geschichten werden sicher auch neue Fans finden. Nicht zuletzt der erstaunlich pessimistische politischen Subtext lässt die Serie auch heute noch modern erscheinen. Der dritte Ausflug ins wilde Skartaris wird von Cross Cult wieder einmal durch umfangreiche, interessante Extras abgerundet.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic:

The Warlord - Odyssee

Original: Showcase Presents: Warlord Volume One

Autor: Mike Grell

Zeichner: Mike Grell

Übersetzer: Christian Langhagen

Broschiert, Seiten 144

Cross Cult, März 2011

Cover: Mike Grell

ISBN-10: 3941248898

ISBN-13: 978-3941248892

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 20.05.2011, zuletzt aktualisiert: 10.12.2019 18:33