Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Old Boy von Nobuaki Minegishi & Garon Tsuchiya

Band 3 von 4 | Carlsen Manga

Rezension von Christian Endres

 

Wenn aus zehn Jahren Isolationshaft ein knallhartes ›Spiel‹ wird und aus diesem Spiel im Laufe der Zeit ein privater ›Kleinkrieg‹ mitten in der japanischen Großstadt Tokio: Goto und der Mann, der ihm zehn Jahre seines Lebens gekostet hat, kämpfen mittlerweile mit offenem Visier – und das auch noch buchstäblich um Leben und Tod. Doch längst konzentriert sich der psychologisch intensive Schlagabtausch der beiden so unterschiedlichen Männer, die sich aus der Grundschule zu kennen scheinen, nicht mehr nur auf sie beide. Ihr abartiges Ratespiel mit hohem Einsatz weitet sich aus, involviert auch andere und sorgt für allerhand Leid, Gefahren, Erkenntnisse und Veränderungen.

 

Indem er Gotos Duell zu einem wissentlich betriebenen ›Spiel‹ macht, verändert Garon Tsuchiya seine Geschichte natürlich grundlegend: Aus einem realistischen, innovativen und relativ bodenständigen Thriller-Setting mit vielen Rätseln und Geheimnissen wurde eine offene und reichlich fiktive Auseinandersetzung, in der die Identität von Gotos Gegner längst nicht mehr das größte, alles entscheidende Rätsel und viel mehr ein für sich genommen halbwegs wertloses Zwischenergebnis ist. Denn dass Goto nun das Gesicht seines Feindes kennt, heißt noch lange nicht, dass er auch automatisch weiß, was er in der Vergangenheit getan hat, um sich den unbändigen Hass dieses heute sehr reichen Mannes zuzuziehen...

 

Bei aller zeichnerischer Brillanz und erzählerischer Intensität muss man allerdings festhalten, dass das trotzdem längst nicht mehr immer realistisch und stellenweise stark überzogen ist, was Garon Tsuchiya seinem Leser hier kredenzt. Nichtsdestotrotz ist die Story immer noch unsagbar spannend und mitreißend, ein wahrer Strudel an Enthüllen, Eskalationen und Veränderungen und Entwicklungen. Auch, weil jedes Puzzle-Teil, das von einer der Seiten neu ins Spiel gebracht wird, aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden muss und es stets einige Zeit in der Schwebe steht, ob Freund oder Feind, ob Hilfe oder Verwirrung, Trick oder Hit.

 

Manga haben eine besondere Erzählstruktur, die nicht umsonst von Frank Miller und einigen anderen Künstlern Ende der Achtziger, Anfang der Neunziger in die westliche Comic-Welt importiert wurde: Dem Film von der Geschwindigkeit her häufig sehr nahe, lässt man es auf den schwarzweißen, traditionell von rechts nach links gelesenen Seiten der Manga gerne ordentlich krachen - aber man geizt eben auch nicht mit Ruhe und Stille und findet zwischen den Extremen seinen eigenen Rhythmus. Auch in Old Boy sind einige der wichtigsten Passagen jene, wo die Zeichnungen und das, was sie zum Ausdruck bringen sollen, wirken, ohne dass die stimmungsvollen Bilder durch Text unterstützt werden. Dem gegenüber stehen freilich häufig auch große, üppige Dialoge, wo Bild und Text in direkter Konkurrenz stehen. Apropos Film: Wer nur den koreanischen Action-Streifen kennt, dürfte mit diesem dritten Band einige Figuren und Handlungsstränge entdecken, die es nie auf Leinwand oder DVD geschafft haben. Insofern ist die Comic-Vorlage auch für Filmkenner gleich doppelt interessant.

 

Selbst wenn nicht alle Entwicklungen in diesem dritten Teil gefallen oder der Realitätssinn etwas leidet – die Spannung und die unerwarteten Wendungen sorgen nach wie vor dafür, dass Old Boy ein markiger Manga-Pageturner bleibt.

 

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic:

Old Boy Bd. 3

Reihe: Carlsen Manga

von Nobuaki Minegishi & Garon Tsuchiya

Paperback, 419 Seiten

Carlsen, Mai 2007

ISBN: 355175313X

Erhältlich bei: Amazon

Zusätzliche Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 27.10.2008, zuletzt aktualisiert: 20.04.2019 08:39