Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Palace of Glass – Die Wächterin von C. E. Bernard

Reihe: Rea Band 1

 

Rezension von Christel Scheja

 

C. E. Bernard ist das Pseudonym von Christine Lehnen, die zwar 1990 im Ruhrgebiet geboren wurde, dann aber lange Jahre im Ausland verbracht und in Kanada, den USA, Australien und Paris lebte, ehe sie nach Deutschland zurück kehrte und nun an der Universität in Bonn Literarisches Schreiben lehrt, während sie selbst noch englische Literatur und Politikwissenschaften studiert.

Sie hat bereits durch Erzählungen internationales Aufsehen erregt. Deshalb verfasste sie auch ihre Trilogie um Rea auf English und bot sie auf dem britischen Markt an. Über Umwege gelangte die Serie nach Deutschland und nun ist auch der erste Band „Palace of Glass – Die Wächterin“ erschienen.

 

In einer nicht all zu fernen Zukunft ist es verboten, andere Menschen zu berühren. Es gibt strenge Gesetze, die das Zeigen nackter Haut, selbst an den Händen verbieten, da es seit einiger Zeit die Magdalenen gibt, Männer und Frauen in in der Lage sind, durch direkten Körperkontakt in den Gedanken anderer Menschen zu lesen und diese Erinnerungen sogar zu beeinflussen.

Auch Rea besitzt diese Gabe und versucht unentdeckt zu bleiben, denn jede, der das Gesetz übertritt hat Schlimmes zu erwarten. Trotzdem schleicht sie sich immer wieder Nachts nach draußen und stillt ihren Hunger nach Berührung in illegalen Faustkämpfen.

Dabei fällt sie allerdings jemandem ins Auge, der beschließt das für sich und das britische Königshaus auszunutzen. Denn Kronprinz Robin ist ohne Leibwächter, seit sein letzter bei einem Attentat starb.

Rea wird mehr oder weniger genötigt in den Palast zu kommen und sich dort in die Gemeinschaft einzufügen, schon bald merkt sie, dass das Leben am Hofe noch weniger ein Zuckerschlecken ist als das auf der Straße …

 

Auch wenn man zunächst das Gefühl hat, dass die Geschichte in der Vergangenheit spielt, so wird doch irgendwann klar, dass sie mehr oder weniger in einer Gegenwart angesiedelt ist, die der unseren gleicht, denn es gibt hier auch die technischen Errungenschaften wie Smartphones und Co.. Allerdings ist alles mehr oder weniger märchenhaft verbrämt worden, denn offensichtlich hat die Monarchie in den Staaten Europas wieder Macht zurückgewonnen oder diese nie verloren.

Tatsache ist aber, das Menschen mit besonderen Fähigkeiten die Gesellschaft verändert haben und ihre Anwesenheit bei der normalen Bevölkerung für Angst sorgt, denn wer möchte schon gerne psychisch manipuliert werden. Daher liegt eine Atmosphäre der Beklemmung über dem Szenario.

Und wie man sich denken kann ist die Heldin eine der Begabten und kämpft mit allem was dazu gehört – angefangen von der Begierde bis hin zu dem Trauma, dass sie mit sich schleppt. Deshalb ist sie zunächst auch relativ schockiert von dem, was man am Hof mit ihr vor hat und wird so zu einem ziemlichen Spielball der Adligen.

Die Märchenmotive, die einfließen sind sattsam bekannt – wieder ist es das besondere Mädchen aus einfachen Verhältnissen, dass nicht nur ins Zentrum aller Intrigen gerät, sondern auch noch die Liebe des Prinzen gewinnt.

Bei aller Kritik muss man der Autorin aber auch noch zugute halten, dass sie sich bei der Ausarbeitung der Fähigkeiten sehr viel Gedanken gemacht hat und dadurch eine eigene Form der Magie erschaffen hat. Die Heldin ist deshalb auch viel mit sich selbst und ihren Problemen als Magdalene beschäftigt, um wirklich aktiv mitmischen zu können. Erst zum Ende hin schafft sie es, wieder ein wenig mehr zu agieren als nur auf das, was man mit ihr anstellt zu reagieren.

Als Auftakt der Serie bietet der Roman durchaus interessante Inhalte, wenngleich auch die Handlung in erster Linie eher die Erwartung der meisten jungen Leserinnen erfüllt, denn auch die Romanze zwischen Rea und dem Prinzen nimmt einen nicht unerheblichen Raum ein und sorgt letztendlich für zusätzlichen Ärger am Hof.

 

Palace of Glass – Die Wächterin“ hat eine interessante Grundidee und ein sorgfältig ausgestattetes Szenario mit eigener Magie, allerdings sollte man handlungstechnisch nicht unbedingt Neuland erwarten.

Hier erfüllt der Roman nämlich alle Erwartungen die gerade junge Leserinnen an ein märchenhaft-romantisches Abenteuer im modernen Gewand haben: eine Heldin mit einer besonderen Begabung, die allerdings nicht zu mächtig ist und auch sehr schwach sein darf sowie natürlich nicht zuletzt eine knisternde Liebesgeschichte.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Palace of Glass – Die Wächterin

Reihe: Rea Band 1

Original: Touch That Fire (Rea 1), 2017

Autorin: C. E. Bernard

Taschenbuch, 416 Seiten

Penhaligon, März 2018

Übersetzung: Charlotte Lungstrass-Kapfer

 

ISBN-10: 3764531959

ISBN-13: 978-3764531959

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B077BWZSLY

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 09.04.2018, zuletzt aktualisiert: 30.10.2018 20:21