Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Pirates of the Burning Sea (PC)

Rezension von Cronn

 

Hart schlägt mir der Wind ins Gesicht, hoch bauscht sich mein Segel auf. Die See ist recht ruhig heute und nur wenig Gischt spritzt vor dem Bug des kleinen Seglers auf. Ich lande mit meinem Ein-Mann-Boot auf der Diebesinsel.

Der Kiel rutscht knirschend über Sand, dann bin ich angelandet. Ich springe über Bord, patsche durch das knöcheltiefe Wasser der Lagune und ziehe mein Boot den Rest der Strecke an Land, damit das Meer es nicht mehr wegtreiben kann. Sogleich ziehe ich meinen Degen und blicke mich um.

Links und rechts streben die Gerippe von Mehrmastern in die Höhe, leckgeschlagen und gestrandet hier an der Insel der Diebe. Vielleicht angelockt von einem falschen Leuchtfeuer, das sie auf die Klippen zog? Ich muss vorsichtig sein, hat der spanische Gouverneur gesagt. Hier lauert möglicherweise eine Bande von Piraten, die nur darauf warten, dass ein unvorsichtiger Kapitän sich aufmacht, ihnen ihre Beute zu entreißen.

Ein Hinweis darauf ist die provisorische Strandhütte, welche auf Palisaden

steht.

Mein Auftrag ist es also, die Anwesenheit der Piraten zu beweisen und mit den Beweisstücken (Flaggen) zurück zum spanischen Gouverneur zu kommen. Keine leichte Aufgabe, wie sich zeigen wird.

Hinter einen Felsen geduckt beobachte ich den Strand. Bald werde ich fündig: zwei Piraten schlendern frohgemut über den Sand und unterhalten sich lebhaft. Irgendwie muss ich an denen vorbei! Ich renne von Felsbrocken zu Felsbrocken, springe schließlich hervor und stürze mich mit einem Schrei auf den Lippen den beiden Überraschten entgegen. Der erste fällt unter dem Streich meines Degens, während der andere nicht lange auf sich warten lässt und einen Gegenangriff startet.

Bald bin ich in ein Gefecht auf Leben und Tod verwickelt.

 

PIRATES OF THE BURNING SEA ist ein Spiel, das man dem Genre der MMORPGs einordnen kann, sprich: es ist ein Onlinspiel, das man mit vielen anderen Spielern gleichzeitig auf einem Server spielt und in dem man die Rolle eines Alter Egos übernimmt.

Diese Art von Spielen sind seit dem Riesenerfolg von „World of Warcraft“ en vogue in der Spielergemeinschaft. Ob es PIRATES OF THE BURNING SEA schafft, gegen den Genreprimus zu bestehen?

 

Spielhintergrund:

Man befindet sich in der Karibik des Jahres 1720. Die Gewässer rund um das heutige Haiti und die Dominikanische Republik sind heiß begehrt und heftigst umkämpft. Sowohl die französische, als auch die englische und die spanische Krone ringen um die Vorherrschaft in der Karibik. Weiterhin existieren selbstredend auch noch die Piraten, welchen den Handelsschiffen aller Nationalitäten das Leben schwer machen.

In dieser Welt liegt es an den Spielern, in welcher Weise sich das Gleichgewicht der Nationen verschiebt.

 

Spielablauf:

 

Der Spieler wählt sich nach der üblichen Account-Prozedur einen Avatar. Die Charaktererstellung ist erfreulich umfangreich und dennoch einfach gestaltet worden. Hat man erst mal seinen Spielercharakter als Händler, Freibeuter oder Pirat festgelegt, die Nationalität gewählt, geht es ans Tutorial. Hier werden in einigen Sequenzen dem Spieler die grundlegenden Fähigkeiten nähergebracht. Dies sind der Schwertkampf sowohl an Land als auch an Deck der Schiffe, der Schiffskampf und die Navigation durch die verschiedensten Spielmenüs.

 

Hat man das Tutorial abgeschlossen, geht es gleich an Land – zum Umtrunk. In den Gastwirtschaften erhält man interessante Informationen und auch so manche Mission. Die erste Mission, welche man erhält, ist im Tutorial verborgen und dreht sich um eine geheimnisvolle Schatzkarte. Dies macht einen Großteil der Motivation zu Beginn der Spielerkarriere aus.

An Land kann man sich im Fechten weiterbilden, Waren handeln, sein Schiff ausrüsten, und vieles andere mehr wie zum Beispiel beim Gouverneuer Missionen annehmen. Erfreulicherweise sind gleich mehrere Missionen zu Beginn der Karriere anwählbar, so dass keinerlei Leerlauf aufkommt.

Unternimmt man Seeschlachten, ist es sehr spannend zu sehen, dass der Wind und die Fähigkeiten der Mannschaft das Spielglück beeinflussen. Beim Landkampf mit dem Degen ist das genauso. Auch hier ist das Spiel eine gute Mischung aus Action und Rollenspiel.

 

Grafik:

 

Für ein MMORPG ist die Grafik von PIRATES OF THE BURNING SEA sehr ansehnlich. An Land ist die Texturierung leidlich gut, einiges wirkt doch sehr verwaschen und undeutlich. Aber auf dem Meer ist die Grafik erstaunlich hochleistungsfähig. Die Wasserdarstellung ist sehr gut und auch die Schiffe zeigen sich in aller Pracht. Man kann so nahe heranzoomen, dass man sogar seine Männer beim Reffen der Segel beobachten kann.

 

Die Grafik pixelt auch bei näherer Betrachtung kaum auf und die Polygonanzahl ist erfreulich hoch. Die Animationen der Charaktere ist gut, wenngleich manchmal der Eindruck entsteht, der ein oder andere Playercharakter schwebe über den Boden.

 

Was besonders freut: die Bonbon-Buntheit eines WoW ist gottlob bei PIRATES OF THE BURNING SEA einer eher realistischeren Farbpalette gewichen.

 

Sound

 

Wie man es von einem Piratenspiel erwarten darf, klingen hübsch anzuhörende orchestrale Piratenklänge aus den Lautsprechern, die erstaunlich exakt an die „Pirates of the Caribbean“-Filmmusiken erinnern.

Ansonsten wird viel atmosphärischer Flair geboten. Das reicht vom Krachen der Kanonenschüsse über die knatternden Segel bis hin zum Rauschen des Meeres und dem Singen der Möwen.

PIRATES OF THE BURNING SEA ist hier ebenfalls als gut zu bezeichnen.

 

Multiplayer-Status:

 

Seit einigen Wochen auf dem Markt (als Pre-Order) scheint die Strategie von Sony Online und Koch Media aufzugehen. Mehr und mehr füllen sich die Server mit Freizeit-Piraten, Hobby-Freibeutern und Online-Händlern.

Die Nationalitäten verschieben sich leicht, was aber erst nach einer größeren Laufzeit des Spiels zu erwarten ist.

 

Fazit:

 

PIRATES OF THE BURNING SEA ist ein MMORPG, das seine Kunden finden wird. Diejenigen Spieler, welche am Piraten-Genre schon immer Freude gefunden haben dürfen ebenfalls zugreifen, wie diejenigen, die erst durch das Konsumieren der Filme auf das Sujet gestoßen sind.

Wer die monatlichen Gebühren nicht scheut, wird mit PIRATES OF THE BURNING SEA einen Multiplayer-Titel erhalten, der großen Spaß macht.

 

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Pirates of the Burning Sea(PC)

von Flying Lab Software

Plattform: Windows XP / Vista

USK-Einstufung: Freigegeben ab 12 Jahren gem. 14 JuSchG

Spiel und Handbuch auf Deutsch

erschienen im Februar 2008

ISBN-13: 4-020628-084318

Erhältlich bei: Amazon

 

Minimale Systemvoraussetzungen:

Betriebssystem: Windows XP / Vista

Prozessor: PIV 1,5 GHz CPU

Speicher: 512MB RAM

benötigter Platz auf der Festplatte: 6GB

Grafikkarte: DirectX 9.0-kompatible Grafikkarte (NVidia GeForce FX 5700, ATI Radeon 9600 oder besser mit 128 MB RAM)

DirectSound-kompatible Soundkarte

Breitband-Internetverbindung

Eingabegeräte: Tastatur, Maus

Laufwerk: DVD-ROM

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 18.02.2008, zuletzt aktualisiert: 10.05.2019 10:50