Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Satan - Retter der Welt von Catherine Webb

Rezension von Christel Scheja

 

In den letzten Jahren setzt sich unter den angloamerikanischen Autoren immer mehr der Trend durch, sich nicht mehr nur auf eine irdische Mythologie zu konzentrieren, sondern die verschiedensten wild miteinander zu mischen.

Dabei verzichteten einige sogar darauf, die Erde zu verlassen und begannen mit den Göttern, Helden und Fabelwesen zu spielen, dabei unter Umständen auch die Grenzen von Gut und Böse verschwimmen zu lassen.

So handelte Catherine Webb auch in ihrem Roman „Lucifer - Träger des Lichts“, der mit „Satan - Retter der Welt“ nun eine Fortsetzung erhalten hat.

 

Erinnern wir uns: Alle Wesen, die wir als Götter der verschiedensten Mythologien kennen sind Nachfahren von Vater Zeit und Frauen, die Tugenden und Fertigkeiten wie Ordnung Liebe, Hoffnung oder Magie verkörperten. Sie sind entweder die strahlenden und helläugigen Kinder des Lichts, die den Sterblichen nur Glück und Leben bringen sollen , oder die der Dunkelheit, die dazu verdammt sind, das Böse zu verkörpern.

Lucifer, der von seinen Geschwistern gleichermaßen gehasst und gefürchtet wird, nimmt eine Sonderstellung ein. Wenn er das von seinem Vater Chronos verliehene „Licht“ entfesselt, dann stürzt er die Erde in den Untergang und reinigt sie von all den düstere und negativen Gedanken.

Als mit der Göttin Freya eine gute Freundin ermordet wird, findet Lucifer heraus, dass sich einige seiner Geschwister dazu entschlossen haben, sich gegen den gemeinsamen Vater zu wenden und die Schöpfung vollständig auf den Kopf zu stellen.

Bei der Durchsetzung ihrer Ziele nehmen sie keine Rücksicht. Vor allem wollen sie ihren Bruder ausschalten, da er schon früher ihre Pläne, wie das Eden-Projekt verhindert hat.

Lucifer, der sich auf der Erde am liebsten Sam Linnifer nennt, bleibt nichts anderes als die Flucht. Da er im Verdacht steht, ein Mörder zu sein, sind nun auch die Sterblichen hinter ihm her und behindern ihn zusätzlich.

Sam weiß, dass er etwas gegen seine Brüder Jehova, Odin und Seth unternehmen muss, wenn er jemals wieder Frieden in seinem Leben haben will und beschließt, nicht länger das gejagte Wild zu spielen.

Doch inzwischen spielen die Brüder auch noch ihre letzten Trumpfkarten aus, so dass der Träger des Lichts am Ende völlig allein da steht und mehr als nur Sympathie braucht um überhaupt eine Chance gegen die drei Verschwörer zu haben...

 

Die beiden Lucifer-Romane von Catherine Webb folgen dem Trend, die mythologischen Bösewichter wie Dämonen, Vampire oder Teufel zu Helden der Fantasy- oder Horror-Romane zu stilisieren. Vor allem die gefallenen Engel stehen in der Beliebtheitsliste ganz ofen, da man in ihnen immer noch einen Funken „Gutes“ finden kann, zumal sie sich ja nur aus Notwendigkeit der Gegenseite zuwandten.

Es bleibt natürlich nicht aus, dass dies religiös veranlagten Lesern sauer aufstoßen dürfte, da unter Umständen Elemente ihres Glaubens mit Füßen getreten werden - vor allem weil positiv besetzte Gottheiten wie Jehova nun plötzlich negativ belastet werden - aber Catherine Webb geht relativ umsichtig mit den jüdisch-christlichen Versatzstücken um und nicht sehr in die Tiefe.

Ihre eigene Mythologie stilisiert zwar Lucifer zum Helden, funktioniert aber durch das ungewöhnlich durchdachte Konzept überzeugend. Denn letztendlich geht es auch hier um die Dualität der Kräfte, um den ewigen Widerstreit von Gut und Böse, Licht und Schatten.

Während die Autorin in „Lucifer - Träger des Lichts“ ihre Helden und Schurken und das komplizierte Beziehungsgeflecht vorgestellt hat, so ist im zweiten Band der Kampf zwischen den Mächten in vollem Gange. Und dabei ist vor allem Lucifer gefordert, der sich nun entscheiden muss, ob er seine eigenen Bedürfnisse über die der Schöpfung stellt oder über seinen Schatten springt.

 

Wie schon „Lucifer - Träger des Lichts“ ist auch „Satan - Retter der Welt“ ein überraschend frischer Fantasy-Roman, der seine eher moderne Gothic-Atmosphäre gelungen mit vertrauten mythischen Versatzstücken verbindet. Die Autorin verzichtet darauf, erfolgreiche Handlungsmuster zu kopieren und geht sehr eigenständige, neue Wege, die mit einem interessanten Ende aufwarten.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Satan - Retter der Welt

Autor: Catherine Webb

Bastei-Lübbe August 2007

broschiert, 316 Seiten

ISBN 978-3-404-20574-5

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 16.08.2007, zuletzt aktualisiert: 21.05.2019 18:01