Schiff der lebenden Toten (Autor: Joe Hill)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Schiff der lebenden Toten von Joe Hill

Reihe: Joe Hill prÀsentiert

 

Rezension von Christel Scheja

 

Joe Hill prĂ€sentiert nicht nur die Geschichten anderer als Herausgeber dieser Reihe von Graphic Novels, gelegentlich veröffentlicht er auch eigene ErzĂ€hlungen, die von bekannten KĂŒnstlern entsprechen umgesetzt werden, so wie die hier vorliegende Novelle Schiff der Toten.

 

Im Jahr 1983 verschwand das Forschungsschiff Derleth, das im Auftrag einer großen Ölbohrgesellschaft agierte, mit einem Mal spurlos. Aber nun, fast vierzig Jahre spĂ€ter fangen die entsprechenden Behörden einen Funkspruch auf, der nur von diesem Schiff stammen kann.

Daher schickt man den erfahrenen KapitĂ€n Gage Carpenter aus, um nach dem Rechten zu sehen und gegebenenfalls die Daten zu bergen, die die Crew damals gesammelt hat. Doch als er und seine Leute das einsame Atoll erreichen, von dem die Nachricht stammt, erleben sie eine unangenehme Überraschung, denn die Besatzung der Derleth lebt.

 

Der erfahrene Leser ahnt es aber schon, das mehr hinter dem ganzen steckt. Joe Hill hÀlt aber auch nicht lange hinter dem Berg damit, denn er macht keinen Hehl daraus, dass die MÀnner, die Carpenter und seinen Leuten entgegen treten nicht mehr ganz sie selbst sind.

Sie mögen zwar friedlich sein und Antworten geben, wenn man mit ihnen spricht, aber sie verschweigen auch einiges und sind TrĂ€ger eines außerirdischen Parasiten, der ganz andere PlĂ€ne mit den Menschen hat, als ihnen zu helfen.

 

So gesehen entwickelt sich sehr schnell ein Horror-Szenario, dass sich einerseits Elementen des Mythos von H. P. Lovecraft bedient, andererseits aber auch ungeniert an Das Ding aus einer anderen Welt von Joe Carpenter anlehnt und sich quasi als Hommage der klassischen und just auch in den 1980ern verfilmten Geschichte sieht.

 

Die KĂŒnstler spielen mit den Erwartungen der Leser und lassen bis zum Ende offen, ob die menschliche Crew dem Grauen entkommen kann, und wenn ja, mit welchen Verlusten. Dabei geht es sehr horrorlastig zu, so dass sich zart besaitetere GemĂŒter ĂŒberlegen sollten, ob sie sich die Geschichte antun wollen. Die Fans solcher Stories, aber werden ihren Spaß haben können und dabei auch noch die vielen kleinen aber feinen Anspielungen genie0ßen können und dĂŒrfen.

 

Fazit:

»Schiff der lebenden Toten« von Joe Hill ist eine gelungene Horror Graphic Novel, die sich gleichermaßen vor H.P. Lovecraft und »Das Ding aus einer anderen Welt« verneigt und gleichzeitig die Ideen in einer ganz eigenen Geschichte in die Moderne transportiert.

 

Nach oben

Platzhalter

Comic:

Schiff der lebenden Toten

Original: Plunge # 1-6

Autor: Joe Hill

Zeichner, Tusche: Stuart Immonen

Farbe: Dave Stewart

Übersetzung: Gerlinde Althoff

Panini Verlag, 06/2021

Taschenbuch, 172 Seiten

 

ISBN-10: 3741622591

ISBN-13: 978-3741622595

 

ErhÀltlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 17.06.2021, zuletzt aktualisiert: 20.02.2023 19:18