Seelensterben (Der Killer Bd. 5)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Seelensterben

Reihe: Der Killer Bd. 5

Rezension von Christian Endres

 

Der Killer weiß nun, wer Freund und wer Feind ist - und kann entsprechend handeln. Gemeinsam mit den Kolumbianern geht er also gegen den gemeinsamen Feind vor, ein letzter großer Auftrag gewissermaßen, der ihm endlich seine Freiheit erkauft. Bis er diese aber in vollen Zügen genießen kann, sind noch einige große wie kleine Schlachten zu schlagen, damit der Mensch hinter dem Profi-Killer einen Schlussstrich ziehen und endlich sein Leben leben kann. Vielleicht alleine, aber eben nicht mehr einsam. Also werden noch einmal alle Register gezogen, um in einem großen, hoch explosiven Finale mitten in Paris alle offenen Rechnungen zu begleichen ...

 

Die Frische und Unbeschwertheit der ersten drei Bände ist mit dem fünften und letzten Band der Reihe nun endgültig verflogen. Stattdessen hat sie einem Finale Platz gemacht, das die verschiedenen losen Fäden geschickt miteinander verknüpft, die Fronten engültig klärt und die Reihe um den Killer zu einem guten, sauberen Abschluss bringt. Allerdings hätte dem letzten großen Job, dem letzten großen Schuss, der immerhin eine Million Euro wert ist, die ein oder andere Komplikation auf dem Weg zum Ende vielleicht ganz gut getan – es läuft dann bis auf ein paar kleinere Blessuren doch alles ein bisschen zu glatt zum Schluss.

 

Ansonsten weiß auch der fünfte und letzte Band der Reihe zu gefallen und wartet mit einer Vielzahl guter Szenen auf. Ganz so homogen wie in den ersten Alben ist es vielleicht nicht mehr, aber alles in allem ist es doch wieder ein schönes Szenario und in erster Linie eben auch ein würdiger und sinniger Abschluss, den Matz hier inszeniert hat, der vor allem wieder einmal durch und durch konsequent fort bzw. in diesem eben auch Fall zu Ende führt, was in den ersten vier Alben begonnen worden ist. Matz bleibt keine Antwort schuldig – denn der Killer holt sich seine Antworten auf die ein oder andere Weise ...

 

Aus zeichnerischer Sicht ist der Band wieder von vorne bis hinten ein echter Leckerbissen: Jacamon arbeitet abermals mit vielen Detailaufnahmen, was gerade in den durchaus extremen Verhörszenen mit all den aufgerissenen Augen und dem in Strömen fließenden Schweiß – siehe Cover – zu gefallen weiß. Auch geht es an zwei, drei Stellen wieder sehr sexy und erotisch zu, während es am Ende diesmal sogar einen – im wahrsten Sinne des Wortes – großen Knall gibt und vor diesem auch noch Zeit für seinen Tango im blauen Discolicht eines Pariser Nachtclubs ist. Auffallend ist indes auch wieder einmal die Detailverliebtheit von Jacamons Artwork, die sich durch die gesamte Reihe gezogen hat, hier aber noch einmal besonders zur Geltung kommt und erwähnt werden soll: Waffen, Autos, Uhren, Handys, aber auch Kleidung, Essen, Hintergründe, ja selbst ein Rasierapparat – das ist schon ganz große Kunst, was man hier in Sachen Zeichnungen geboten bekommt.

 

Das ist es also, das Finale des Killers. Es wirkt nicht ganz so frisch wie die ersten Bände, aber es ist ein Ausrufezeichen, ein letzter Knall unter einer Serie, die eine ganze Armee Ausrufezeichen und Kanonenschläge verdient hat.

 

Szenerist Matz und Zeichner Luc Jacamon haben hier in fünf Alben – und damit auf beinahe 300 Seiten! - etwas Großes geschaffen: einen modernen, harten, direkten, lässigen, coolen, detailverliebten und optisch großartig in Szene gesetzten Comic Noir für ein reifes Publikum, das den inneren Zwiespalt des Killers versteht, den dieser hinter der Fassade des Profis auch (oder gerade ...) vor sich selbst zu verbergen versucht; ein Publikum, das auch mit expliziten Gewalt- oder Sexszenen zu Recht kommt und den harten Comic einfach als solchen hinnehmen und richtig verarbeiten kann.

 

Hier gibt es eben keinen erhobenen Zeigefinger, keinen Abgesang auf die Liebe oder das Leben – und wenn doch, dann ist es sehr subtil in die Handlung integriert, sind es die Worte zwischen den Zeilen, die dem Killer dabei helfen, den Spagat zwischen Entertainment und der schwierigen, ja gefährlichen Moral seines Themas zu schaffen und ihn auch abseits der Action und Andersartigkeit seines Helden zu einem besonderen Comic machen, der sein Noir-Gewand zum Ende hin immer mehr ablegt und und trotz aller Rückblenden und Intrigen generell sehr geradlinig und nüchtern erzählt ist

 

Eine außergewöhnliche Comic-Reihe, die mit diesem letzten Album in einer schönen, einheitlichen und opulenten Hardcover-Ausstattung vollständig auf Deutsch vorliegt.

 

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202406150107094d8bce69
Platzhalter

Comic:

Seelensterben

Reihe: Der Killer Bd. 5

Autor: Matz

Zeichner: Luc Jacamon

Hardcover, 56 Seiten

Ehapa, 2005

ISBN-Code: 377040825X

Erhältlich bei Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 17.06.2007, zuletzt aktualisiert: 28.12.2022 16:07, 4148