Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Seide und Schwert von Kai Meyer

Reihe: Das Wolkenvolk Teil 1

Hörspiel

Rezension von Valentino Dunkenberger

 

Rezension:

Im Sommer 2006 erschien mit „Seide und Schwert“ der lang ersehnte Auftakt zu einer weiteren Jugendbuchtrilogie aus der Feder Kai Meyers. Zum wiederholten Male konnte der deutsche Erfolgsautor seine Leser in den Bann seiner Schreibkunst ziehen und sie mit einer spannenden und einfallsreichen Geschichte begeistern. Nun ist die erste Erzählung der „Wolkenvolk-Trilogie“ im Februar 2007 auch als Hörspielfassung erschienen, die den Hörer zwei Stunden lang in ein fantastisches China des 18. Jahrhunderts entführt.

 

Seit nunmehr 250 Jahren lebt das Volk, dem auch der junge Niccolo angehört, auf einer großen Wolke. Dank des Großen Leonardos, der zu seinen Lebzeiten Maschinen erfunden hat, die eine geheimnisvolle Substanz, den Aether, in die Wolke hineinpumpen und sie damit festigen, gibt es auf dem Wolkengebirge Höfe, Tiere und Felder. Doch Niccolo kommt die Wolkeninsel, auf der unter anderem das Lesen strengstens untersagt ist, wie ein Gefängnis vor. Auch Niccolos Vater hatte seinen Unmut darüber geäußert, weswegen er mit seinem Sohn als Verstoßener am Rand der Wolke leben musste. Doch Niccolo hatte viel von seinem Vater lernen können, bevor dieser von einem Windstoß über den Rand der Wolke gerissen wurde und in die Tiefe stürzte.

Nun sackt die Wolkeninsel beständig ab. Wie Niccolo erfährt, können die Aetherpumpen keinen festigenden Drachenatem – denn nichts anderes ist der Aether – mehr aus dem Himmel saugen; wenn nicht schleunigst etwas unternommen würde, würde nicht nur die Insel ihre Festigkeit verlieren, sondern auch ihre Bewohner unweigerlich in die Tiefe stürzen!

Mit einem nicht sonderlich vertrauenswürdig aussehenden Fluggerät macht sich Niccolo, der als einziger der Sprache jenes Landes, über dem die Insel gerade schwebt, mächtig ist – nämlich Chinesisch –, auf den Weg zum Erdboden, um dort einige Drachen zu finden und genug Atem zu sammeln, um die Wolkeninsel wieder zu festigen. Doch das ist leichter gesagt als getan, denn die Drachen sind verschwunden. Auch das Mädchen Nugua, das unter ihnen aufgewachsen ist, ist auf der Suche nach ihren Verwandten – denn in ihren Augen ist auch sie selbst ein Drache – und schließt sich deshalb Niccolo an. Und dann ist da noch der tölpelhafte Feiqing, der jämmerlich in seinem Drachenkostüm feststeckt, der aber auch behauptet, Niccolo und Nugua zu den alten Drachen führen zu können …

 

Nach den Lagunen Venedigs und den weiten Gewässern der Karibik wendet sich Kai Meyer mit seiner „Wolkenvolk-Trilogie“ einer weiteren Gegend unserer Erde zu, die dicht mit Mythen, Legenden und Erzählungen verbunden ist: China. Geschickt fängt der Autor die Atmosphäre des chinesischen Reiches ein und gibt sie mit farbigen Worten wieder. Gleichzeitig flicht Kai Meyer zahlreiche seiner scheinbar unerschöpflichen Ideen in den historischen Hintergrund ein und lässt auf diese Weise ein schillerndes und begeisterndes Bild des altertümlichen Chinas vor dem inneren Auge des Lesers lebendig werden.

Auch die vorliegende Hörspiel-Produktion weiß die Atmosphäre, die von Meyers Roman ausgeht, zu verarbeiten und akustisch überzeugend wiederzugeben. So entführen die Klänge und Geräusche, auf die Regisseur Wolfgang Seesko für seine Vertonung zurückgreift, ihren Hörer von Beginn an in eine mythische, fantastische und zugleich doch unglaublich realistisch wirkende Version des historischen Chinas. Allerdings wirkt die zweistündige Produktion weniger wie ein Hörspiel denn wie eine inszenierte Lesung, da viele und häufig auch längere Passagen vom Erzähler Peter Kaempfe übernommen und berichtet werden. Stören tut das jedoch nur wenig, da Kaempfe überzeugend und mit ausdrucksvoller Stimme durch die Geschehnisse von „Seide und Schwert“ führt. Auch das übrige Sprecherensemble, das in den Hauptrollen Raiko Küster (als Niccolo), Jana Schulz (als Nugua) und Konstantin Graudus (als Feiqing) bereithält, kann mit seiner Arbeit sehr überzeugen, obwohl die Stimme des Niccolo anfangs für einen Jugendlichen durch den 34jährigen Sprecher doch sehr alt und reif wirkt. Daran gewöhnt man sich als Hörer glücklicherweise jedoch recht schnell, sodass der kurzweiligen Unterhaltung, die das Hörspiel „Seide und Schwert“ bietet, nichts mehr im Wege steht.

 

Fazit:

Die im Hörverlag erschienene Hörspielproduktion zu „Seide und Schwert“ weist zwar kleinere Mängel auf, bietet ansonsten jedoch spannende und fantastievolle Unterhaltung, die die von Kai Meyer wunderbar gesponnene Geschichte atmosphärisch umsetzt.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Titel: Seide und Schwert

Umfang: 2 CDs

Laufzeit: 120 Minuten

Buch: Kai Meyer

Sprecher: Peter Kaempfe, Raiko Küster, Jana Schulz, Konstantin Graudus, Anne Weber, Christine Pappert, Klaus Dittmann, Juliane Niemann, Lutz Herkenrath, Lennardt Krüger, Wolf Frass, Hans Kahlert u.a.

Bearbeitung: Katia Semprich

Regie: Wolfgang Seesko

Musik: Jan-Peter Pflug

Dhv der Hörverlag; Februar 2007

ISBN-10: 3867170215

ISBN-13: 978-3-86717-021-5

Erhältlich bei amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 19.03.2007, zuletzt aktualisiert: 15.10.2018 10:58