Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Shaun White Snowboarding: Road Trip (Wii)

Rezension von Cronn

 

Mit gefühlten 200 Sachen rase ich hinab ins Tal. Links und rechts von mir zischt die Landschaft weg und ich habe das Gefühl, als ob ich jeden Flugzeug-Jet überholen könnte, der gerade über mir versucht hinwegzufliegen. Coole Sache!

Vor mir tauchen Bäume auf, die ich geschickt umfahre. Dann sehe ich einige Slide-Möglichkeiten. Ich springe auf und balanciere geschickt, bis ich wieder abspringen muss.

Yeah – das gibt Bonuspunkte!

Vor mir erkenne ich plötzlich eine Senke. Das verheißt nur eines – eine Sprungschanze wartet auf mich! Auf geht’s!

Ich sehe den Absprungpunkt klar vor mir, rase hinunter in die Senke und die Sprungschanze hinauf und dann – federe ich in den Knien hoch, drücke mich weg vom Boden – und fliege!

Dabei halte ich das Board mit der rechten Hand umklammert.

Das Gefühl im Sprung ist berauschend. Es kribbelt im Bauch – der absolute Wahnsinn!

Leider ist es viel zu schnell vorbei und ich lande wieder auf der Piste.

Schade.

Aber es gibt ja noch viel mehr zu „erfahren“, im wahrsten Sinne des Wortes. Und sicherlich hält nicht nur Kanada schöne Pisten für mich bereit...

 

 

SHAUN WHITE SNOWBOARDING: ROAD TRIP heißt das Game für Nintendos Vorzeigekonsole, das hier besprochen werden soll. Entwickelt wurde es von Ubisoft, jener Software-Schmiede, die auch als Publisher agiert.

Bereits auf anderen Plattformen erschienen, ist SHAUN WHITE SNOWBOARDING: ROAD TRIP dennoch anders auf der Wii. Von daher ist es gerechtfertigt, dieser Version eine eigene Besprechung zukommen zu lassen.

 

Hintergrund:

In SHAUN WHITE SNOWBOARDING: ROAD TRIP dreht sich ebenfalls alles um das Freizeitvergnügen Snowboarding. Die lebende Legende Shaun White, seines Zeichens Profi-Snowboarder mit ungezählten Auszeichnungen und Medaillen, leiht dem Spiel seinen Namen.

Man übernimmt als Spieler darin die Kontrolle über mehrere Snowboard-Enthusiasten, welche auf unterschiedlichsten Pisten rund um den Globus unterwegs sind.

 

Gameplay:

Nintendos Wii zeichnet sich durch die Bewegungssteuerung via Wiimote und Nunchuck aus. Dazu kam noch vor nicht allzu langer Zeit das Hardware-Gerät „Wii Balance Board“. SHAUN WHITE SNOWBOARDING: ROAD TRIP unterstützt sowohl das Balance Board als auch die Wiimote. Einen Nunchuck braucht man für SHAUN WHITE SNOWBOARDING: ROAD TRIP allerdings nicht.

Als Spieler muss man sich zunächst für einen der beiden anfangs vorhandenen Charaktere entscheiden, ehe man auf die Piste kann. Der andere ist dann automatisch der Kameramann, der hinterherfährt und die Aktionen des Spielers auf Film bannt.

Benutzt man die Wiimote, muss man beim Herunterrasen auf den Pisten die Wiimote drehen und senken, um das Snowboard zu lenken. Für besondere Aktionen muss man zusätzlich noch einen der Knöpfe auf der Wiimote drücken, so beispielsweise für Sprünge.

Dies funktioniert prächtig und schon nach einer kurzen Eingewöhnungszeit slidet man geschickt den Berg hinab und kann auch schon Slide-Hindernisse gut ausbalanciert hinabrutschen.

Die verschiedensten Tricks, die man machen kann, sind sehr vielfältig und erfordern mehr Zeit zum Üben. Die grundlegendsten Sprünge hat man aber schon recht schnell drauf.

Benutzt an das Balance Board wird SHAUN WHITE SNOWBOARDING: ROAD TRIP erst so richtig interessant. Hier kann man sich ins Zeug legen und versuchen, so gut auszusehen wie ein echter Snowboarder. Ob das gelingt, hängt vor allem vom Gleichgewichtsgefühl des Spielers ab. Denn auf dem Balance Board muss er sich im richtigen Moment in die Kurven lehnen. Für Tricks muss man zusätzlich noch die Wiimote benutzen, um Knöpfe zu drücken. Das ist sicherlich nicht einfach, aber reizvoll.

Auf diese Weise spielt man nach und nach sich weitere Strecken frei. Die Abfahrt auf den Pisten dauert normalerweise nicht allzu lange. Hier ist auf dem PC die Zeit wesentlich länger.

 

Grafik und Sound:

SHAUN WHITE SNOWBOARDING: ROAD TRIP macht aus der Not eine Tugend. Da die Wii nicht allzu stark hinsichtlich des Grafikchips ist, hat Ubisoft bewusst einen anderen Weg als bei den anderen Versionen eingeschlagen. Bei SHAUN WHITE SNOWBOARDING: ROAD TRIP ist die Grafik in Richtung Comic-Stil getrimmt, so dass die Beschränkungen der Wii-Grafik nicht ins Gewicht fallen.

Die Grafik sieht eigenständig und gefällig aus und überzeugt besonders bei der Pistenabfahrt durch konstant hohe Frameraten. Die Details und die Farbgebung kann ebenfalls gefallen.

Im Soundbereich macht Ubisoft auch alles richtig. Mit bekannten Bands wie Audioslave rockt SHAUN WHITE SNOWBOARDING: ROAD TRIP die Hütte!

 

Multiplayer:

Mit bis zu vier Spielern kann man sich bei SHAUN WHITE SNOWBOARDING: ROAD TRIP gemeinsam vergnügen. Dabei stehen verschiedene Modi zur Wahl: Kooperativ oder Gegeneinander oder Hot-Seat.

Letzterer muss besonders erwähnt werden, da nicht gleich für jedermann verständlich. Im Hot-Seat-Modus treten die Spieler nacheinander gegen den Ghost des besten Spielers an. Dieser „Geist“ ist aber nicht wörtlich zu verstehen. Man sieht die Aktionen des besten Spielers und kann versuchen, diesen zu überbieten.

Insgesamt macht SHAUN WHITE SNOWBOARDING: ROAD TRIP im Multiplayer-Modus viel Spaß. Leider fehlt eine Online-Unterstützung.

Auch kann nur ein Balance Board angeschlossen werden, aber das ist eine Limitierung der Wii-Hardware und nicht dem Entwickler anzulasten.

 

Fazit:

SHAUN WHITE SNOWBOARDING: ROAD TRIP macht Spaß – keine Frage.

Ein motivierender Solopart, gewürzt mit einer stylischen Grafikpracht, rockiger Musik und einem tollen Mehrspieler-Teil.

Nicht nur Snowboard-Fans werden an SHAUN WHITE SNOWBOARDING: ROAD TRIP sicherlich ihre Freude haben.

Kaufempfehlung!

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

MEDIUM:

Shaun White Snowboarding: Road Trip

von Software Pyramide

Plattform: Nintendo Wii

USK-Einstufung: USK ab 6 freigegeben

Erscheinungsdatum: 15. September 2009

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 02.12.2009, zuletzt aktualisiert: 10.01.2015 12:04