Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Sieg der Vernunft

Autor: H. B. Bavendiek

 

Heute:

 

"Martin, holst du Ludwig zum Essen herein?" ruft die Mutter aus dem Nebenzimmer. "Der spielt im Garten."

Mürrisch legt der Ehemann die Zeitung weg und nimmt die Pfeife aus dem Mund. Dann steht er auf und geht zur Tür. Das erste, was er sieht, als er die Tür öffnet, sind die qualmenden Schornsteine der Fabrik.

Der kleine Junge sitzt im Garten und starrt auf einen Maulwurfshügel. Er spielt nicht damit oder stochert darin herum, er starrt ihn nur an. Verwundert über das seltsame Verhalten seines Jungen geht der Vater zu ihm hinüber.

"Was machst du denn hier?" fragt er.

Der Junge blickt hoch als hätte er seinen Vater erst jetzt bemerkt.

"Ich habe zwei Ameisen gefangen, Vati." Der Mann bückt sich und sieht in der Mitte des Hügels zwei Ameisen, die sich bemühen, aus einem Loch herauszuklettern. Das gelingt ihnen aber nicht, da immer Erde nachrutscht.

"Was willst du denn mit denen anfangen?"

"Ich weiß nicht. Ich beobachte sie nur."

Einige Sekunden sitzen beide vor dem Erdhaufen und beobachten die kleinen Tiere. Dann fragt der Junge:

"Vati, was unterscheidet uns Menschen eigentlich von den Tieren?"

Der Mann schaut seinen Jungen überrascht an.

"Was uns von den Tieren unterscheidet? Hm, ich glaube, es ist die Vernunft. "

"Und was ist Vernunft?"

,,Vernunft ist die Fähigkeit, die Dinge im Leben logisch und sachlich und ohne Gefühlsduselei zu betrachten!" sagt der Mann sofort.

 

Morgen:

 

"Nun seid doch vernünftig", sagt der Polizist zu den Demonstranten. "Hier wird das Atomkraftwerk gebaut und damit basta. Ihr paar Leute könnt ohnehin nichts gegen den Staat ausrichten. Wozu also die ganze Aufregung?"

"Wozu?" meldet sich ein Sprecher der Demonstranten wütend. "Damit unsere Kinder in Zukunft in einer sauberen Welt leben können."

Beifälliges Gemurmel aus den hinteren Reihen ist zu hören.

,,Leute, die Diskussionen über die Umweltfreundlichkeit der Kernkraftwerke sind seit 15 Jahren beendet. Das bißchen Radioaktivität, das den Meilern entweicht, kann uns erwiesenermaßen nicht schaden. Seid also vernünftig und fügt euch."

 

Übermorgen:

 

"Ist das wieder ein mieses Wetter heute", sagt der junge Mann zu seinem Vater und nimmt den Atemfilter ab.

Der alte Mann sitzt in seinem Sessel und raucht eine Pfeife.

"Mach bitte die Tür wieder richtig zu", sagt er. "Es wird so schnell kalt hier drinnen." ,,Draußen ist es nur noch 2 Grad Celsius. Und das mitten im August."

Der alte Mann lächelt bitter.

"Ja, mein Junge. In meinen jungen Tagen habe ich die Sonne noch manchmal gesehen. Sie war so hell und so warm, daß ich mich noch heute genau an diese Augenblicke erinnern kann. Es war in den Tagen kurz bevor der Flugverkehr endgültig eingestellt wurde."

"Ja", sagt der junge Mann. "Das ist schon sehr lange her. Die heutigen Magnetschwebebahnen werden zwar nicht durch den Nebel behindert, aber sie können auch nicht über den Wolken fliegen, wo man die Sonne noch sehen kann."

Einige Sekunden sitzen beide schweigend im Raum.

"Dafür haben sie auch fossile Rohstoffe verbraucht", beginnt der junge Mann das Gespräch wieder. "Ich habe die neuesten Zahlen gelesen. Demnach ist der Erdölverbrauch in den letzten 2 Jahren überhaupt nicht mehr gestiegen. Ist das nicht großartig?"

,,Und wie lange reichen die Vorräte noch?"

"Noch ungefähr 3 Jahre. Aber man glaubt, bis dahin etwas Neues gefunden zu haben. Es sitzen ja kluge und vernünftige Männer an der Spitze unserer Regierung."

 

Noch später:

 

"Herr Präsident, wir sehen uns nicht mehr in der Lage, unsere Aufgaben zu erfüllen", sagt einer der drei Wissenschaftler zum Präsidenten der Globalregierung.

"So", reagierte dieser aufgebracht. "Und mit welchen Gründen kommen Sie diesmal zu mir?"

"Uns fehlen ganz einfach die Grundstoffe. Die riesigen chemischen Luftfilter verbrauchen Unmengen von Rohstoffen. Da die Produktion von nachwachsenden Rohstoffen durch die dichte Dunstglocke um den Planeten fast zum Erliegen gekommen ist, müssen wir auf fossile Brennstoffe zurückgreifen. Bei diesem titanischen Erdölpreis kann sich die Weltregierung einen Verbrauch von 100 Litern pro Tag aber nicht länger erlauben. Und wenn man uns den Ölhahn zudreht, gerät die Verschmutzung der Erdatmosphäre ins Unermeßliche. Und dann wird der Tag kommen, wo unsere eigene Atmosphäre für den Menschen reines Gift ist."

"Nun übertreiben Sie mal nicht", versuchte der Präsident abzuwiegeln. "Die Industrieproduktion ist in den letzten 4 Jahren um 32 % gesunken. Also muß die Verschmutzung doch auch weniger geworden sein."

"Das stimmt schon, doch der Rest der Industrien reicht aus, um die Atmosphäre weiter zu vergiften." Der Präsident sieht die drei Wissenschaftler ernst an.

"Und was schlagen Sie vor?" fragt er dann.

Der Sprecher schluckt nervös.

"Es gibt nur eine Möglichkeit, den Ölverbrauch auf 0,35 l pro Tag zu senken. Eine andere Lösung wäre zu teuer. Wir breiten über jede Großstadt einen Energieschirm aus, der die giftigen Gase abweist. Dann brauchen wir nur noch die Atemluft innerhalb der Stadt zu regenerieren."

"Und was wird mit den wenigen Dörfern außerhalb der Stadt?"

"Die wenigen Dorfbewohner, die es noch gibt, müssen natürlich auch in die Stadt ziehen. Die Unterkellerung der Städte ist weit fortgeschritten. Es ist genug Platz vorhanden. Es ist die einzige Möglichkeit, die uns noch geblieben ist. Ich hoffe, die Menschheit ist vernünftig genug, um das einzusehen."

 

 

Noch später:

 

Es ist 20 Uhr. Geesan Koon realisierte den Connect zur VR-Schnittstelle seines Intercoms. Im allgemeinen interessiert er sich nicht sonderlich für die Geschehnisse außerhalb der Stadt. Doch diesmal war etwas Besonderes geschehen. Etwas, das es noch nie gegeben hatte, soweit die Menschheit zurückdenken konnte. Eine Stadt war eingestürzt.

,,Guten Abend, geschätzte Arbeiter", begann der Nachrichtensprecher. Bilder des VR-Generators durchfluteten den Geist des Zuschauers und ließen ihn die Geschehnisse nachempfinden.

"Gestern Nacht gegen 2 Uhr gab es auf dem nordamerikanischen Kontinent ein schweres Erdbeben nie gekannter Stärke, das beide Städte dieses Erdteils schwer erschütterte. Der gesamte New-York-Distrikt wurde fast völlig verwüstet. Nach ersten Schätzungen sind mehrere Milliarden Menschen dabei umgekommen. Der Großteil der Bevölkerung ist aus der Stadt geflüchtet. Ohne Nahrungs- und Sauerstoffvorräte haben sie jedoch in der lebensfeindlichen Wildnis keine Überlebenschancen.

Die Ursache der Katastrophe liegt nach den bisherigen Ergebnissen an dem Energieversorgungssystem. Wie allen Arbeitern bekannt ist, wird durch das Anzapfen der heißen Magmaschichten im Innern der Erde die Energieversorgung der einzelnen Städte gesichert. Seit Menschengedenken hat dieses Verfahren zur Energiegewinnung problemlos funktioniert. Nun jedoch hat sich das Erdinnere langsam abgekühlt und zusammengezogen. Das hat dann zu Spannungen innerhalb der Erdkruste geführt, die sich jetzt auf dem nordamerikanischen Kontinent entladen haben.

Heute Nachmittag um 14 Uhr wurden konsequent alle Energieanlagen, die auf der Basis der Erdwärme arbeiten, deaktiviert. Bis zum jetzigen Zeitpunkt haben die alten Fusionsmeiler die Energieversorgung sichergestellt, doch deren Schwerwasserstoff-Reserven reichen höchstens noch 140 Tage. Was danach kommen soll, ist noch unklar. Auf keinen Fall soll die Magmaschicht weiter angezapft werden, denn dann werden Katastrophen planetaren Ausmaßes die Folge sein.

Die zerstörten Städte können nicht wieder aufgebaut werden, denn dafür fehlen seit den letzten 1500 Jahren jegliche Baustoffe."

Geesan Koon schluckt. Er ist zu tief erschüttert, um etwas sagen zu können.

"Was soll denn nun werden?" fragt seine Frau neben ihm.

Geesan zuckt mit den Schultern.

"Ich weiß es nicht. Aber immerhin haben wir noch 140 Tage Zeit. Bis dahin wird den Wissenschaftlern schon etwas Neues eingefallen sein."

 

 

Noch später:

 

Soryl Boon hat es geschafft. Schon morgen wird er als der größte Wissenschaftler aller Zeiten gelten. Er hat den einzigen Weg gefunden, der die Menschheit vor dem Untergang retten kann. Seitdem vor 50 Jahren die Energieversorgung zusammengebrochen war, kommen auf die Arbeiter mehr Probleme zu, als gelöst werden können. Und jetzt hat der Genwissenschaftler auf einen Schlag eine Lösung für alle Probleme parat.

Eine Tür öffnet sich.

,,Bitte treten Sie ein", ertönt eine Stimme.

Die fünf Wissenschaftler, darunter Soryl Boon mit der ID NGJ 6278 DDS, treten in einen großen Saal. Um einen runden Tisch in der Mitte des Raumes sitzt der Präsidentenrat der Weltregierung.

"Nun, hohe Herren. Zu welchem Ergebnis sind Sie mit Ihren Forschungen gekommen?" fragt der Sprecher der Weltregierung.

Soryl Boon tritt vor.

"Hohe Herren. Bevor ich über meine Forschungen berichte, möchte ich auf die katastrophale Lage der Menschheit hinweisen. Angefangen bei den immer größer werdenden Schwierigkeiten der Nahrungsmittelherstellung und der Atemluftgewinnung bis zum Problem der plötzlich aufgetauchten radioaktiven Stoffe in der Atmosphäre landen wir langsam aber sicher in einer Sackgasse. Die Menschheit hat in den letzten Jahrtausenden immer wieder versucht, ihre Umwelt so lebensfreundlich wie möglich zu gestalten. Nun ist der Zeitpunkt gekommen, an dem alle uns erreichbaren Werkstoffe zur Neige gehen. Wir können unsere Umwelt also nicht mehr an uns anpassen. Folglich müssen wir Menschen uns der Umwelt anpassen. Das ist aber nur möglich durch eine völlige Veränderung des menschlichen Körpers. Das zu ermöglichen, ohne dem Gehirn zu schaden, ist der Gen-Wissenschaft jetzt gelungen. Wir können durch gezielte Eingriffe die Erbinformationen derart abändern, daß schon der Mensch der nächsten Generation in der Lage ist, die radioaktive Strahlung zu ertragen, die so plötzlich aus uralten Salzbergwerken ausgeströmt ist. Ebenso kann dieser neue Mensch mit einem Zehntel der normalen Menge an Sauerstoff und Nahrungsmitteln auskommen."

Der Präsident horcht auf. "Wie soll denn das möglich sein?" fragt jemand.

"Ganz einfach", lautet die Antwort. "Der neue Mensch wird nur ein Zehntel des Gewichtes wie heute besitzen."

"Aber das ist ja absurd", protestiert ein weibliches Mitglied des Präsidentenrates.

"Warum?", entgegnet Soryl Boon mit sachlicher Kälte. "Schon heute wachsen 90 Prozent der Kinder in künstlichen Brutkästen heran. Es werden in Zukunft also 100 Prozent sein. Seien Sie also vernünftig und stimmen sie dem Vorschlag zu."

 

 

5 vor 12 Uhr:

 

POB 965 714 AGGPist wie alle vernünftigen, modernen Menschen ein kühler Logiker. Er hat in den letzten neun Tagen keine Minute geschlafen. Ihm, dem klügsten aller Arbeiter ist die Aufgabe zuteil geworden, einen Ausweg aus der Sackgasse zu finden. Doch was soll er finden? Die Erde gleicht einem geplünderten, verdreckten Steinhaufen. Dennoch, POB 965 714 AGGP gibt nicht so schnell auf. Über Kontaktsensoren an seinen vier Händen steuert er die größte, künstlich Intelligenz der Erde parallel, und wertet die Ergebnisse in seinem cybergenetisch optimierten Logikhirn zeitgleich dazu aus, um mit einen Ausweg zu finden. Doch es gibt keinen. Mit allen Regeln der Logik hat er es versucht. Zwecklos. Dabei wird es höchste Zeit.

Moment mal. Zeit. Das ist die Lösung. Er muß die Zeit zurückdrehen.

Sein Hauptbewußtsein realisierte eine virtuelle Verbindung.

"Hier VCC 345 673 X3NNT. Sind Sie zu einem Ergebnis gekommen?" fragt ein fremder Gedanke.

"Ja! Wir müssen eine Temporalschleuse generieren und in unsere eigene Vergangenheit reisen."

VCC 345 673 X3NNT überlegt eine Sekunde.

"Ja, es wäre theoretisch möglich, aber gäbe es denn da nicht ein Zeitparadoxon? Wir haben noch keine Erfahrungen mit temporalen Effekten."

"Es birgt eine gewisse Gefahr in sich, doch ich glaube, die neuen Menschen sind jetzt vernünftig genug, um sich nicht zu verraten."

 

 

12 Uhr:

 

Ein Arbeiter bedient die Maschine. Die Zeitmaschine.

"Hier kommt der letzte Transport", teilt ein anderer Arbeiter ihm mit. "Kennst du die Koordinaten?"

"Ja, dieser Brutkasten wird auf den europäischen Kontinent transferiert. Dort sollen gute Lebensbedingungen herrschen."

"Weißt du, wie die neuen Menschen aussehen werden?"

,,Ähnlich wie wir, nur kleiner. Knapp 2 Zentimeter. Sie können nicht sprechen oder hören und haben auch keine technische VR-Com Verbindung. Sie verständigen sich durch Telepathie. Dabei betasten sie sich. Ansonsten leben sie in ähnlichen, großen Städten wie wir."

"Das ist auch gut so. Sie werden die vernünftigsten Wesen der Erde sein. Andere Lebewesen werden ihnen nacheifern, doch ihren Stand nie erreichen!"

Die Arbeiter starren mit ihren Facettenaugen den Brutkasten an, der kurz darauf im Zeitfeld verschwindet.

 

 

Heute:

 

"Können Tiere auch in den Himmel kommen, Vati?" fragt Ludwig.

Sein Vater lacht.

"Nein, mein Junge. Tiere kommen nicht in den Himmel."

"Aber warum denn nicht?"

Sein Vater denkt einige Sekunden nach.

"In der Bibel steht, dass nur der Mensch von allen Lebewesen das Gute vom Bösen unterscheiden kann. Das heißt nicht, daß er das auch immer tut, sondern nur, daß er es kann."

"Dann ist das auch ein Unterschied zwischen uns Menschen und den Tieren?"

"Ja, vielleicht ist das ein Unterschied."

Plötzlich ertönt die Stimme der Mutter. "Nun kommt doch endlich zum Essen herein."

Ludwig blickt seinen Vater an.

"Ich mag aber doch nichts essen", sagt er.

"Danach geht es nicht, mein Kleiner. Wenn du groß und stark werden willst, mußt du jetzt etwas essen. Sei vernünftig und komm jetzt herein."

"Warum muß ich denn groß und stark werden?" fragt Ludwig.

"Komm jetzt", sagt sein Vater unwirsch, verärgert über die dumme Frage. Mürrisch steht der kleine Junge auf. Ein letztes mal schaut er auf die beiden Ameisen, die er gefangen hat. Dann springt er hoch, landet mit beiden Beinen auf dem Maulwurfhügel und zertritt die Ameisen. Anschließend geht er zum Essen.

 

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Disclaimer

Die Charaktere dieser Geschichte, sowie alle Handlungen sind geistiges Eigentum des Autors. Alle Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen, Orten oder Handlungen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt. Der Autor verfolgt kein kommerzielles Interesse an der Veröffentlichung dieser Geschichte.

Freigabe zur Weiterveröffentlichung besteht, soweit vom Autor nicht anders angegeben nur für "FantasyGuide.de". Für alle weiteren Veröffentlichungen ist die schriftliche Zusage des Autors erforderlich.

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 04.06.2005, zuletzt aktualisiert: 28.12.2018 09:08