Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Steamed 30° West - 100 % Liebe von Katie MacAllister

Rezension von Christel Scheja

 

Katie MacAllister gehört zu den Liebesroman-Autorinnen, die bereits früh die Vampir-Welle für sich entdeckten und zu den ersten gehörten, die die neue Art von Liebhaber für sich eroberten. Auch mit ihren neusten Werk springt sie früh genug auf die Welle auf, um zu den Vorreiterinnen zu gehören, denn „Steamed 30 ° West, - 100 % Liebe“ ist ein waschechter Steampunk-Roman.

 

In einer Welt, in der die Geschichte eine etwas andere Richtung genommen hat, weil ein Kaiser in Personalunion England und Preußen regiert, mit anderen Herrschern befreundet ist und Krieg mit dem Mogulimperium im Osten führt. Auch die Technik hat eine andere Richtung eingeschlagen. Anstatt Elektrizität zu verwenden und fossile Brennstoffe zu nutzen, hat man den Äther für sich nutzbar gemacht. Maschinen entziehen ihn der Luft und machen ihn für die Steuerung von Luftschiffen und Bodenfahrzeugen nutzbar.

Gesellschaftlich hat sich allerdings nicht viel geändert, da immer noch feudale Strukturen in den Ländern bestehen und sich Revolutionäre nicht durchsetzen konnten.

In dieser Welt lebt Octavia. Durch ihren Vater und die Protektion anderer mächtiger Herren ist sie zum Luftschiffkapitän geworden und darf sich nun auf dem Jungfernflug das erste Mal richtig beweisen. Immerhin steht die Mannschaft ihr freundlich und wohlgesonnen gegenüber, so dass sie sich da auch noch nicht durchsetzen muss.

Auf dem Weg nach Rom werden allerdings zwei blinde Passagiere auf dem Schiff entdeckt. Niemand kann sich erklären, wie der Mann und die Frau dorthin gekommen sind, und die Geschichte der beiden ist mehr als phantastisch, aber glaubwürdig, wenn man sie so hört.

Ehe Octavia sich versieht verstricken Jack Fletcher und seine Schwester Hallie sie in das größte Abenteuer ihres Lebens – und das kostet sie eine Menge Nerven, denn Jack bringt sie auch in anderer Hinsicht völlig durcheinander, ist er doch ein außerordentlich stattlicher Mann und weiß das auch noch.

 

Man sollte von Katie MacAllister nicht erwarten, dass sie ihr Hauptthema in diesem ungewohnten Setting außer Acht lässt, eher das Gegenteil ist der Fall.

Man merkt zwar, dass sie sich ein wenig mit dem Genre beschäftigt hat, um wenigstens den Hintergrund glaubwürdig zu gestalten, aber sie setzt leider nicht mehr als einige für die Geschichte wichtige Eckpunkte und arbeitet die durchaus interessanten Idee, die sie in den Raum wirft nicht weiter aus.

Stattdessen bedient sie sich der Klischees, die im allgemeinen mit der spätviktorianischen Ära einhergehen, im Speziellen die erotische Prüderie, die Octavia ein wenig unschuldiger erscheinen lässt, als sie in Wirklichkeit ist.

Auch der Anfang liest sich recht interessant, da man die Heldin in Aktion sehen kann, ehe sie auf den Mann trifft, der ihr völlig die Sinne verwirrt und damit das Ruder übernimmt. Letztendlich drehen sich die letzten zwei Drittel des Romans nur um das Techtelmechtel zwischen Octavia und Jack. Alles andere wird mehr oder weniger ausgeblendet und übergangen, gerade wenn es um actionreiche Verfolgungsjagden oder Rettungsaktionen geht. Gerade als die Helden in Gefahr geraten wird diese gehörig heruntergespielt, der Weg der Autorin sie da wieder heraus zu holen wirkt ziemlich aufgesetzt und enttäuscht.

Ansonsten bieten auch die Figuren nicht viel neues, denn Octavia, Hallie und Jack könnten auch aus anderen Romanen von Katie MacAllister stammen, da sie sich kaum von den flippigen Helden unserer Zeit unterscheiden.

 

Alles in allem liegt „Steamed 30 ° West, - 100 % Liebe“ zwar eine interessante Idee zugrunde, die Autorin verschenkt diese aber in ganzer Linie, da sie nur das übliche erotische Spiel zwischen den Geschlechtern bietet. Diesmal wirkt es zudem noch viel zu verkrampft heiter und wirkt durch die uninspirierten Sprünge in der Handlung eher unzusammenhängend.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Steamed 30° West - 100 % Liebe

Autorin: Katie MacAllister

broschiert, 335 Seiten

Egmont Lyx, erschienen September 2011

Aus dem Englischen von Margarethe van Pée

Titelbild: Marion Hirsch

ISBN-10: 3802584309

ISBN-13: 978-3802584305

Erhältlich bei: Amazon

Kindle-Edition

ASIN: B005LVL2CS

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 09.10.2011, zuletzt aktualisiert: 18.04.2019 10:40