System Shock Remake (PC; USK 16)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

System Shock Remake

Rezension von Max Oheim

 

Verlagsinfo:

System Shock ist das vollständige Remake des Klassikers von 1994. Das Genre definierende Gameplay wurde von Grund auf neu entwickelt. Mit aktueller HD-Grafik, moderner Steuerung, aktualisiertem Interface und neuer Musik sowie Soundeffekten erstrahlt das Spiel nun im 21. Jahrhundert in frischer und zeitgemäßer Pracht, ohne die Atmosphäre des Originals zu verlieren.

 

Story:

Die Geschichte von »System Shock« spielt im fernen Jahr 2072. Unser Hauptcharakter, ein namenloser Hacker, soll auf der Raumstation, genannt »Citadel«, einen Spezialauftrag für Edward Diego erledigen. Diego ist der korrupte Vizepräsident der TriOptimum Corporation. Ebenso hat er die höchste Sicherheitsfreigabe für die neu entwickelte künstliche Intelligenz Shodan.

Durch diese enorm hohe Sicherheitsfreigabe war es Diego möglich, alle ethischen Begrenzungen und Beschränkungen für Shodan aufzuheben und sie somit zu einer unberechenbaren Killermaschine zu machen, die Citadel vollumfänglich kontrolliert.

Als Diego nach einiger Zeit jedoch bemerkt, dass die Lage auf der Citadel völlig außer Kontrolle geraten ist und ein Großteil der Besatzung tot oder mutiert ist, war es bereits zu spät. Shodan kontrolliert die Station quasi allein. Nun liegt es also an unserem Helden, die Station zu befreien und die unberechenbare Killer-KI Shodan in die Knie zu zwingen.

 

Gameplay:

In Sachen Gameplay hält sich »System Shock« sehr eng an dem Original aus dem Jahre 1994. Ihr bewegt euch aus der Ego-Perspektive durch die Citadel-Station, sammelt Waffen und andere Gegenstände mit Hilfe eines Linksklicks aus und erwehrt euch gegen mutierte Zombies, Cyborgs, Sicherheitsdrohnen oder mutierte Zellen. Dabei könnt ihr so gut wie alle Gegenstände aufsammeln, von denen ein Großteil jedoch nutzloser Müll ist, den man höchstens zu Schrott vaporisieren kann.

 

 

Tut ihr das, ist euer eh bereits kleines Inventar schnell voll und ihr müsst ein ganzes Maß an Mikromanagement an den Tag legen, um die einzelnen Waffen, Heilpads, Logik-Sonden und was es noch so alles gibt, so anzuordnen, dass der überschaubare Lagerplatz optimal genutzt wird.

Eure Waffen können kaputt gehen und Munition ist meistens Mangelware, ihr werdet also viel Zeit im Nahkampf verbringen und das auch verhältnismäßig oft, denn erledigte Gegner·innen tauchen nach einer bestimmten Zeit wieder auf, sodass ihr niemals völlig sicher seid.

 

 

Mehrmals müssen wir über spezielle Terminals in den Cyberspace eintauchen, der das Spiel im wahrsten Sinne auf den Kopf stellt. Wir bewegen uns frei in einem virtuellen Datennetz, um Informationen zu sammeln oder Türen zu öffnen. Aber auch hier ist Shodan nicht ohne Gegenwehr und hetzt uns Killerprogramme auf den Hals. Diese Abschnitte werden mit der Zeit immer größer und schwerer, aber wir sind nicht wehrlos und können uns mit der entsprechenden Software, die wir unterwegs einsammeln, zur Wehr setzen.

 

Fazit:

»System Shock« ist ein sehr gutes Remake. Die Entwickler·innen sind dem Original sehr treu geblieben und haben lediglich die Schrauben dort angezogen, wo es nötig war. Vom bunten Grafikstil sollten sich Interessierte keinesfalls beirren lassen, »System Shock« erzählt eine ernste und düstere Geschichte über eine wildgewordene künstliche Intelligenz.

 

Nach oben

Platzhalter

PC-Game:

System Shock Remake

Entwickler: Nightdive Studios

Publisher: Prime Matters

Veröffentlichung: 30. Mai 2023

USK: 16

 

Erhältlich bei: Steam


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 17.06.2023, zuletzt aktualisiert: 16.02.2024 16:21, 21934