Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Teenage Mutant Ninja Turtles

Die humanoiden Kult-Schildkröten Donatello, Leonardo, Raphael und Michelangelo nehmen, unterstützt von ihrem Mentor Splinter (Danny Woodburn), der furchtlosen Journalistin April O’Neil (Megan Fox) und dem ehrgeizigen Kameramann Vern Fenwick (Will Arnett), den Kampf gegen ihren ultimativen Endgegner auf: Ninja-Meister Shredder (William Fichtner) und seine Fußsoldaten. Ihre wichtigsten Waffen dabei sind nicht nur ihre Ninja-Ausbildung, Nunchucks, Bo Stab und Co., sondern vor allem ihr Witz, ihr stets heldenhafter Einsatz für das Wohl der Menschheit und, nicht zu vergessen, eine tiefe brüderliche Verbundenheit, die die vier zu einem unschlagbaren Team macht. Ob mit Leonardos (Pete Ploszek) Führungstalent, Donatellos (Jeremy Howard) technisch versiertem Verstand, Michelangelos (Noel Fisher) energetischem Wesen oder Raphaels (Alan Ritchson) stürmischer Emotionalität: Solange die vier Ninjas zusammenhalten, hat kein Gegner eine Chance, gegen sie anzukommen. Doch der martialische Bösewicht Shredder hat einen Plan, der alles ändern könnte.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Armin, 25.08.2016, 12:18:
Eine Szene macht sicher auch dem skeptischsten Zuschauer riesigen Spaß: Wenn die »Teenage Mutant Ninja Turtles«, vier mannshohe Schildkröten mit Samurai-Schwertern, erst in einem Truck, dann auf ihren Schildkröten-Panzern einen schneebedeckten Abhang hinunterschlittern, von bösen und wild um sich schießenden Verfolgern gejagt, hat die Effekteschmiede von Michael Bay (hier als Produzent involviert) endlich mal wieder für grandiose Bildgewalt und spektakuläre Action gesorgt. Vom Rest des Films unter der Regie von Jonathan Liebesman (»Zorn der Titanen«) kann man das leider nicht behaupten, auch nicht vom wenig originellen Finale auf dem Dach eines Wolkenkratzers.

Die Ninja Turtles, in den achtziger Jahren als Comicserie erfunden, dann in drei Realverfilmungen (1990 bis 1993) und vier TV-Serien mehrfach zu sehen, erleben bei ihrem Leinwand-Comeback eine Bruchlandung. Zwar gibt es eine Handvoll witziger Dialogzeilen, aber das reicht natürlich nicht: Die hanebüchene 08/15-Actionfilm-Handlung mit riesigen Logiklöchern ist so leider nicht zu retten. Zwar geht es – wie immer – darum, dass die mutierten Schildkröten Leonardo (Pete Ploszek), Donatello (Jeremy Howard), Raphael (Alan Ritchson) und Michelangelo (Noel Fisher) sowie ihr Meister, die ebenfalls menschengroße Ratte Splinter (Danny Woodburn), gemeinsam mit der Journalistin April O’Neil (Megan Fox) gegen den bösen Shredder (Tohoru Masamune) und seinen Verbrecher-Clan kämpfen müssen. Die Pläne des finsteren Wissenschaftlers Eric Sacks (William Fichtner) sorgen für die sinnfreisten Momente. Das ist dann auch mit viel Wohlwollen nicht mehr zu reparieren.

(4 Sternchen)
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
*
*
Platzhalter

Teenage Mutant Ninja Turtles

Jahr: 2014

Regie: Jonathan Liebesman

Fantasy

 

Erhältlich bei: Amazon

Die Turtles-Filme:

Diskussion im Forum

Teenage Mutant Ninja Turtles


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 25.08.2016, zuletzt aktualisiert: 11.01.2018 19:45