Zurück zur Startseite


  Platzhalter

The Witcher 2: Assassins of Kings

Rezension von Cronn

 

Mit dem Schwert in der Rechten wage ich einen ersten Schritt hinein in das Halbdunkel. Wasser bedeckt den Boden des Verlieses am Grunde eines Brunnens, in den ich hinabgestiegen bin.

Ich meditiere und setze meinen Trank „Katze“ ein. Dank dieses Gebräus kann ich nun im Dunkeln wunderbar sehen, lediglich die Färbung der Umgebung in ein Graubraun irritiert mich im ersten Moment.

Ich biege um die Ecke und sehe einen überfluteten Gang vor mir. Mehrere mit Eisen beschlagene Gittertüren hängen lose in den Angeln, dahinter befindet sich je eine Zelle. Der ein oder andere Zelleninsasse ist noch anwesend – als regungslos dahingestrecktes Skelett.

Doch direkt vor mir liegt ein unverwester Körper. Blaue Haut, Schuppen am Kopf. Noch ehe ich zurückschrecken kann, erhebt er sich – es ist ein untoter Ertrunkener.

Das Stahlschwert ist hier die falsche Wahl. Blitzschnell stecke ich es zurück in die Lederscheide, die ich auf dem Rücken trage, und hole das zweite Schwert von hinten hervor – ein Silberschwert.

Genau das Richtige für Untote und andere magische Kreaturen!

Zähneknirschend mache ich mich auf den Kampf bereit. Der Ertrunkene schwankt noch ein wenig benommen auf den Beinen hin und her, doch dann hat er sich gefasst und schwingt sich auf mich zu.

Ich gehe etwas in die Hocke und mache mich auf den Schlag gefasst. Als er mit bloßen Händen ausgeführt kommt, pariere ich ihn mit meinem Schwert. Der Ertrunkene wird zurückgeworfen. Sofort setze ich nach, lande eine Serie von Schwerthieben und biete dem Gegner keine Gelegenheit zur Gegenwehr.

Bald schon habe ich ihn den Ertrunkenen besiegt.

Er liegt vor mir im Wasser. Ich durchsuche ihn und erhalte mehrere trankfähige Ausrüstungsgegenstände und Geld. Das freut mich, denn bald werde ich in der Lage sein, auch kräftigere Zauber zu wirken.

Mit dem Silberschwert in der Hand mache ich mich auf den weiteren Weg durch das finstere Verlies unterhalb der Stadt. Was wird mir noch alles hier unten begegnen?

 

THE WITCHER 2 – ASSASSINS OF KINGS ist das neueste Game aus dem Studio der Entwickler von CD Projekt. Das Studio ist in Polen beheimatet und wurde durch den Vorgänger „The Witcher“ bekannt. „The Witcher“ basiert wie auch der Nachfolger auf den auch in Deutschland inzwischen erschienenen Romanen von Andrzej Sapkowski und den darin enthaltenen Charakteren. Für alle, die diese Werke nicht kennen, erfolgt nun gleich ein knapper Abriss über die wichtigsten Inhalte. Alsdann soll das Rollenspiel THE WITCHER 2 – ASSASSINS OF KINGS genau unter die kritische Lupe genommen werden.

 

Vorbemerkung:

Wer „The Witcher“ nicht kennt, wird zunächst bei THE WITCHER 2 – ASSASSINS OF KINGS auf dem Schlauch stehen. Zuviele Charaktere, zuviel Intrigen, zuviel Hintergrundwissen, das fehlt. Man kann zwar THE WITCHER 2 – ASSASSINS OF KINGS auch spielen, ohne den Vorgänger durchgespielt zu haben, aber einige Basisinformationen sollte man schon kennen. Für alle Lesefreudigen hat CD Projekt ein umfangreiches Glossar mit Personenbeschreibungen im Spiel selbst integriert. Doch nun zu den wichtigsten Fakten.

„The Witcher“ ist die Bezeichnung für den Protagonisten Geralt von Riva. Dieser ist ein Hexer, ein Mensch, der bewusst mit Tränken „vergiftet“ wurde, um ihn widerstandsfähiger zu machen. Sein Auftrag: die Welt bereisen und Geister, Dämonen und andere magische Kreaturen bekämpfen. Entgegen seiner Intention muss Geralt immer wieder politische Intrigen aushalten, kann nicht parteilos bleiben und fällt schwierige Entscheidungen.

 

Story:

Die Story von THE WITCHER 2 – ASSASSINS OF KINGS sollte nicht allzu umfangreich besprochen warden, um nicht Inhalte zu verraten. Daher nur ganz grob zum Game:

Die Hintergrundgeschichte des zweiten Teils schließt direkt an den ersten an. Geralt hat den Aufstand der Flammenrose niedergeschlagen. Auch ein Attentäter wird von Geralt überwältigt. Dieser sieht mit seinen Katzenaugen dem Hexer verdächtig ähnlich, ist also auch einer jener Hexer. Doch was hat es damit auf sich? Die Frage beschäftigt Geralt im zweiten Teil.

Geralt unterstützt König Foltest bei der Belagerung einer Festung, in der seine Bankert-Kinder festgehalten werden. Dabei geschehen tragische Ereignisse und Geralt findet sich am Ende des Prologs im Kerker wieder.

 

Gameplay:

Anschließend geht es durch die nördlichen Königreiche des Landes Temerien und der Spieler darf bewusst selbst entscheiden, wo der zweite Akt spielt. Diese Entscheidung wirkt sich auf den Ort, aber auch die Questreihen aus.

THE WITCHER 2 – ASSASSINS OF KINGS macht seinem Namen als Rollenspiel alle Ehre. Die folgenreichen Entscheidungen, welche auch schon das erste Witcher-Spiel prägten, sind wieder mit von der Partie. Allerdings gibt es auch kleine Entscheidungen, die sich nur marginal auswirken.

Nach dem hervorragend inszenierten Prolog wirft das Spiel den Gamer in eine frei erkundbare Welt, die jedoch nicht ausufernd ist. Hier wirkt THE WITCHER aber weitaus freier als andere Rollenspiele auf dem Markt, die mehr schlauchartig konstruiert sind. THE WITCHER ist mehr wie ein kleiner Sandkasten, in dem man sich tummeln kann, der aber an den Rändern begrenzt ist.

Der Rollenspiel-Effekt wird dadurch unterstützt, dass der Spieler eine große Freiheit darin hat, wie er das Spiel angeht. Nicht nur der unterschiedliche Schwierigkeitsgrad beeinflusst das Gameplay, sondern auch weitere Aspekte.

Zum einen kann Geralt sich mit Gegenständen und Kleidungsstücken/Rüstungen ausstaffieren. Dadurch verändern sich seine Kampfwerte, etc. Auch das Brauen von alchemistischen Tränken ist wieder bei THE WITCHER 2 – ASSASSINS OF KINGS dabei. Zudem kann Geralt auch wieder Zauber wirken. Diese sind entweder passiv als Schutzzauber oder aktiv als Schadenszauber angelegt. Auch der Verwirrungszauber gehört dazu oder eine Falle, mit der Geralt Feinde bewegungsunfähig machen kann.

Damit bietet THE WITCHER 2 – ASSASSINS OF KINGS eine Vielzahl von Möglichkeiten, dass jeder Spieler das Spiel auf seine ganz persönliche Art spielen kann. Somit ist THE WITCHER 2 – ASSASSINS OF KINGS das derzeit umfangreichste Rollenspiel.

Auch die Spielzeit ist merklich länger. Man sollte mit ungefähr 20 bis 30 Stunden rechnen, in denen man mit dem Hexer beschäftigt sein wird. Die Story fesselt von der ersten Minute an und auch im weiteren Verlauf ergeben sich Intrigen, Wendepunkte und folgenreiche Entscheidungen, welche der Story neue Impulse geben.

 

Grafik und Sound:

Die grafische Qualität von THE WITCHER 2 – ASSASSINS OF KINGS darf ruhigen Gewissens als sehr gut bezeichnet werden. Die HDR-Effekte sind ebenso vorhanden, wie Blendeffekte und hochaufgelöste Texturen. Die Animationen der Spielfiguren sind geschmeidig und nur ab und an merkt man den Übergang im Wechsel der Animationen bei den Gesprächen, wo die Partner etwas steif agieren.

Der Soundbereich bietet mit einer mittelalterlich und orchestral eingestellten Musikuntermalung ein stimmiges Bild und auch die Soundeffekte können sich „hören“ lassen. Bei der Produktion wurde nicht geschlampt und somit klingt alles glasklar aus den Boxen. Die deutsche Synchronisation ist gut gelungen.

 

Fazit:

THE WITCHER 2 – ASSASSINS OF KINGS hat noch mit kleinen Bugs zu kämpfen, die aber nach und nach ausgemerzt sein warden (den Patches sei Dank!).

Auch trüben einige Steuerungsunzulänglichkeiten das ansonsten tadellose Bild. So kann man die Tastatureinstellung nicht ändern. Auch der Unschärfe-Effekt bei Kameraschwenks ist zu stark und lässt sich nicht verändern. Doch das ist Kritik auf hohem Niveau. Es ist gut möglich, dass CD Projekt diese Kritikpunkt bei einem der nächsten Patches ausradiert.

Insgesamt gesehen ist THE WITCHER 2 – ASSASSINS OF KINGS ein hervorragendes Rollenspiel, das Freunde von anspruchsvollen Titeln und storylastigem Gameplay zufrieden stellen dürfte.

Hiermit ergeht für THE WITCHER 2 – ASSASSINS OF KINGS eine klare Kaufempfehlung!

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Game:

The Witcher 2: Assassins of Kings

CD Red Project

Namco Bandai Partners GmbH Germany

Plattform: Windows 7 / Vista / XP

USK-Einstufung: USK ab 16 freigegeben

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 15.06.2011, zuletzt aktualisiert: 16.08.2019 14:42