Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Tom Clancys The Division 2

Rezension von Max Oheim

 

Verlagsinfo:

Sieben Monate sind vergangen, seitdem sich ein tödlicher Virus über New York City und den Rest der Welt ausgebreitet hatte und die Bevölkerung verkrüppelte. Als der Virus auftrat, wurde The Division, eine Einheit ziviler Schläferagenten, als letzte Verteidigunslinie aktiviert. Seitdem kämpfen die Division Agenten unermüdlich darum, das zu retten, was noch übrig ist.

 

Story:

Die Handlung von The Division 2 setzt einige Zeit nach den Ereignessen des Vorgängers an. Der sogenannte »Dollar-Virus«, der am Black Firday in den USA freigelassen wurde hat sich nun auf viele Großstädte ausgebreitet und diese somit ins Chaos gestürzt. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines Division-Agenten, der durch den Ausfall des Kommunikationsnetzwerkes nach Washington D.C. gerufen wird. Unsere Aufgabe ist es nun, Washington D.C. zurück zu erobern, Kontakte zu Siedlungen aufzubauen und das Leben der übrig gebliebenen Menschen zu verbessern. Als Basis dient uns hier das Weiße Haus, aber auch andere Sehenswürdigkeiten können besichtigt werden.

 

Gameplay:

Missionen werden am Schwarzen Brett in Safehäusern verteilt oder direkt auf der Übersichtskarte angezeigt. Die Missionen reichen von Stützpunkt-Einnahme über Exekution-Verhindern bis hin zur Storymission, aber auch unzählige Nebenmissionen.

In den Hauptmissionen wartet meist der beste Loot auf den Spieler, das führt allerdings auch dazu, dass die Gegner um einiges fordender sind. Hilfe kann sich der Spieler dabei von anderen Spielern holen und die Missionen gemeinsam bestreiten.

 

Dem Spieler steht eine riesige Auswahl an Waffen zur Verfügung: Schrotflinten, Sturmgewehre, Scharfschützen-Gewehre etc. Besonders effektiv sind die halbautomatischen Rifles, sehr genau, hoher Schaden aber ohne Zielfernrohr. Die Waffen können zudem mit besonderen Talenten bestückt sein, zum Beispiel gibt die Waffe 15 Prozent mehr Waffenschaden, wenn das Magazin zuvor komplett leer geschossen wurde. Auch die besseren Rüstungsteile haben unterschiedliche Boni. Der Spieler sucht sich also die besten Waffen und Rüstungsteile zusammen. Da man in dem Spiel sehr viele Waffen und Rüstungen findet, ist man oft damit beschäftigt zu schauen, welcher Gegenstand denn nun besser ist.

 

Altbekannte Fähigkeiten die uns im Kampf unterstützt haben, sind nun auch wieder mitdabei. Im Vorgänger waren das vor allem der Scanner, eine Annäherungsmine sowie Geschütz und Schild. Dank einiger Mods können diese nun weitaus mehr. So gibt es beispielsweise drei verschiedene Schildarten, die den Spieler allesamt aggressiv oder defensiv agieren lassen. Das Geschütz hingegen nutzt nun einen Flammenwerfer oder ein Scharfschützengewehr. Unsere eigenständige Drohne kann uns hingegen heilen oder die Feinde ablenken, der Chem-Werfer kann Gegner mit einer Art von Kleber fest- oder in Brand setzen. Die Anzahl an unterschiedliche Fertigkeiten bietet den Spieler jeweils einen anderen Spielstil.

 

Story durch? Was Nun?

Hat der Spieler die unzähligen Haupt- und Nebenmissionen abgeschlossen, gibt es noch einiges zu tun. Auf Level 30 besetzt eine neue Fraktion Washington D.C. Zudem werden neue Schwierigkeitsgrade freigeschaltet, aber auch neue Aufträge warten nun auf den Spieler und neue Spezialisierungen können erlernt werden. Darunter fallen: Scharfschütze, Zerstörungsexperte und Überlebensexperte. Das Gute hierbei ist, dass sich der Spieler nicht fest auf eine Spezialisierungen festlegen muss, die unterschiedliche Spezialisierungen können je nach Spielgeschehen geändert werden. Zudem kann sich der Spieler durch die DarkZone schlagen und natürlich kann man seiner Spielfigur auch die passende Kleidung zusammensuchen.

 

DarkZone:

Ein großer Bestandteil des Spiels ist wieder die »DarkZone«. In der DarkZone sammelt man besonders mächtige Gegenstände von starken NPC-Gegnern, oder raubt andere Spieler aus. Hierbei muss jeder Gegenstand aus der DarkZone per Helikopter aus der Zone gebracht werden. Dieser wird dann desinfiziert und ist erst dann nutzbar. Diese Extractionszonen sind meist ein Schauplatz großer Schießereien zwischen menschlichen Spielern, denn jeder Spieler muss an einem Seil seinen Loot befestigen, um diesen aus der DarkZone zu bekommen.

 

Fazit:

»The Division 2« bietet uns ein offenes und weiträumiges Washington D.C., das vor Sehenswürdigkeiten nur so strotzt. An jeder Ecke gibt es etwas zu sehen und zu erledigen. Etliche Missionen warten auf den Spieler, die man auf unterschiedliche Weise dank der vielen Fertigkeiten angehen kann. Das Spiel bietet sogar genug Content, sollte man mit der Story durch sein, was dazu führt, dass man es auch langfristig spielt. »The Division 2« sieht verdammt gut aus und kann sich sehen lassen. Es macht Spaß und lohnt sich definitiv.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Xbox One Game:

Tom Clancys The Division 2

Ubisoft, 15. März 2019

 

ASIN: B07DNVKXJG

 

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 14.04.2019, zuletzt aktualisiert: 29.11.2019 14:48