Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Tomb Raider Anniversary (PlayStation 2)

Rezension von Björn Backes

 

In den vergangen Jahren erlebte die einst so unantastbare „Tomb Raider“-Serie einen recht herben Dämpfer, begründet auf dem Totalflop namens „Angel Of Darkness“, der Lara Croft nach mehreren Kinoabenteuern und zuletzt nur noch wenig innovativen Konsolen-Adventures nach mehr als einer Dekade wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholte. Frischer Wind war gefragt und sollte vor allem mithilfe eines neuen Designerteams in das inzwischen verstaubte Archäologie-Treiben hineinbringen. Die Entwickler von Crytsal Dynamics machten hier einen wirklich guten Job und führten „Tomb Raider“ mit dem Ableger „Legends“ wieder auf den Pfad der Tugenden. Im Sommer letzten Jahres legte man mit „Anniversary“ fulminant nach und brachte die berühmte Heldin endlich wieder dorthin zurück, wo sie einst mit ihrer ersten Mission landete – nämlich an die Spitze eines gesamten Genres! Mittlerweile wurde das Ganze neu aufgelegt, ohne dabei jedoch in irgendeiner Form Staub angesetzt zu haben. Die Software Pyramide bringt „Tomb Raider Anniversary“ dieser Tage im Midprice für die Playstation 2.

 

Inhalt:

Spieltechnisch hat man sich allerdings auf die sichere Seite begeben: „Anniversary“ ist nichts anderes als ein aufgepeppeltes Remake der ersten „Tomb Raider“-Episode, erweitert um einige zusätzliche Level, die das Ganze noch eine gewaltige Spur reizvoller gestalten. Zunächst einmal reist Lara, bekanntermaßen, nach Peru, um dort die Suche nach einem eigenartigen Artefakt namens Scion aufzunehmen, reist weiter nach Griechenland und Ägypten und landet schließlich nach einigen bitterlich schweren Missionen in Atlantis, dem vermeintlichen Ziel der archäologischen Abenteuers.

In Sachen Gameplay hat man selbstredend die markanten Inhalte des ersten Teils beibehalten. Waghalsige Sprünge von Sims zu Sims sind nach wie vor eines der Charakteristika des Systems, ebenso schwierige Schussübungen, kleine Action-Einlagen beim Kampf gegen unvorhergesehen auftauchende Monster und natürlich die richtig kniffligen Rätsel, die einen beinahe zur Verzweiflung treiben. Letztere wurden stellenweise noch einmal leicht verändert, so dass selbst erfahrene „Tomb Raider“-Zocker nicht einfach so den Durchmarsch planen können. Hinzu kommt aber auch eine generelle Erschwernis in manchen Missionen, sei es nun wegen noch heftiger Sprungaufgaben oder urplötzlich auftauchender Gegner, die in den ungünstigsten Situationen mit einem Mal das Leben zur Hölle machen. Lara muss auf jeden Fall einiges durchstehen auf ihrer gut 20-stündigen Suche – mehr jedenfalls als in ihrem regulären Debüt!

 

 

Technik/Grafik:

Um dementsprechend den Frustlevel wieder ein Stückchen hrunterzufahren, haben sich die Entwickler bei Crystal Dynamics jedoch einiges einfallen lassen. So kann man nun zum Beispiel viel detaillierter an manche Abgründe heranzoomen und von den neuen Kameraperspektiven sowie überhaupt der grafischen Aufbesserung profitieren. Szenen, in denen man in tote Winkel blickt gehören fast ausschließlich der Vergangenheit an, so dass selbst die schier unlösbarsten Problemen irgendwann überwältigt sind. Außerdem ist die Steuerung heuer ein bisschen weicher als noch in den Neunzigern. Lara reagiert sensibler und etwas fokussierter, was sich gerade in den engen, leicht hektischen Szenen als Glücksmoment erweist. Wer also glaubt, dass man hier lediglich eine 1:1-Portation gewählt hat, befindet sich auf dem Holzweg!

Die Optik konnte dank der neuen Engines sowie der weitaus besseren Hardware-Voraussetzungen natürlich ebenfalls optimiert werden. Vor allem die Kulissen in Griechenland und Peru sind ein echter Hingucker und schlagen die Vorlage um Welten. Neben all den deutlichen Verbesserungen und Erweiterungen ist diese Augenweide wahrscheinlich der Hauptgrund zur potenziellen Zweitinvestition!

 

 

Spielspaß:

Aufgrund der jüngeren Erfahrungen bzw. der Vorstellung von einem bloßen Remake ist eine gewisse Skepsis sicherlich angebracht, zumal der frische Wind somit nach nur einer Ausgabe wieder abgeflaut zu sein schien. As genaue Gegenteil ist der Fall: Crystal Dynamics haben den legendären Debüt-Part der „Tomb Raider“-Serie rundum aufgefrischt und somit gezeigt, wie man ein wirklich starkes Spielsystem mit Mitteln der modernen Technik noch einmal richtig aufbessern kann. Der Spielspaß im Original war schon unheimlich groß: Dank der inhaltlichen Ergänzungen und der weitaus besseren Präsentation konnte er aber noch einmal gesteigert werden!

 

 

Fazit:

Mit „Tomb Raider Anniversary“ bekommt die vielleicht wichtigste Videospielserie des letzten Jahrzehnts eine würdige Jubiläumsausgabe, die in wirklich jedem Regal eines Adventure-Liebhabers einen Stammplatz bekommen sollte. So gut wie hier ist Lara Croft meines Erachtens noch nie zuvor gewesen!

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Tomb Raider Anniversary

Publisher: ak tronic / Software Pyramide

System: Playstation 2

USK-Einstufung: Freigegeben ab 12 Jahren gem. 14. JuSchG

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 07.01.2009, zuletzt aktualisiert: 15.02.2015 21:32