Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Trine 2 (PC; USK 12)

Rezension von Cronn


 

Als ich durch das hölzerne Portal schreite, breitet sich vor mir eine Landschaft aus, die mir ob ihrer Schönheit den Atem nimmt:

Im Hintergrund erheben sich die Ruinen antiker Tempelanlagen und Burgen. Sie stehen auf Felsnadeln und Bergrücken, von denen sich das kristallklare Wasser in Kaskaden hinab ins Tal ergießt, dabei Wolken von Gischt erzeugend. Die im Untergehen begriffene Sonne beleuchtet die Szenerie mit einem irisierenden Strahlenkranz, der von der Schlucht nicht in Form gepresst werden kann und Teile des Felsabhangs mit einem warmen, roten Schein überstrahlt. Vor mir stehen Kerzen am Boden und erzeugen kreisrunde Lichtflecken am Boden, die mal auf- mal abschwellen, ganz nach dem Aufflackern der Flamme.

Nachdem ich die Landschaft auf mich habe wirken lassen, erkenne ich, dass ein Abgrund mit den Fortgang unmöglich macht. Zu aller Unglück wachsen dort auch noch zwei Riesenpflanzen, die Feuerbälle spucken. Und dahinter wartet auf der anderen Seite des Weges ein grüner Ork mit seinem Bogen, bereit, mich mit seinen Pfeilen zu beschießen.

Kurz nur überlege ich, dann weiß ich, wie ich das Problem angehe. Zunächst lasse ich die Diebin mit ihrem Pfeil und Bogen voranschreiten.

Als ich noch außer Reichweite des Ork-Bogens bin, lasse ich als Diebin den Bogen anspannen, ziele sorgfältig, dabei die parabelhafte Flugbahn berechnend und schieße den Pfeil von der Sehne. In hohem Bogen überquert er den Abgrund und schlägt im Brustpanzer des Orks ein und durchschlägt ihn. Der Ork bricht tödlich getroffen zusammen. Nun kann ich mich um den Abgrund und die Pflanzen kümmern.

Ich könnte als Krieger hinabspringen und versuchen die Feuerbälle mit Hilfe meines Schildes abzuwehren und so im richtigen Timing auch hinüberlaufen und wieder hochspringen, aber ich wähle eine elegantere Variante.

Als Magier kann ich Dinge bewegen und Kisten verschiedener Größe herbeizaubern. Da ich schon im Level aufgestiegen bin, darf ich sogar zwei Kisten zur gleichen Zeit herbeiordern. Das nutze ich nun, um das Rätsel zu lösen.

Ich erschaffe mittels einer quadratischen Handbewegung in der Luft zwei Kisten und transportiere sie durch meine magischen Kräfte zwischen die Pflanzen. Auf diese Weise erschaffe ich mir Sprunghilfen für die Diebin.

Zu dieser wechsle ich nun und springe elegant von Kiste zu Kiste und im richtigen Moment auch über die Feuerbälle, nur um kurz darauf hoch auf die andere Seite des Abgrunds zu kommen.

Es ist geschafft! Nun kann ich mich den nächsten Herausforderungen stellen, die sich mir auf meinem Weg entgegenwerfen...

 

TRINE 2 heißt das neueste Action-Puzzle-Game aus dem Hause Frozenbyte. Das Entwicklerstudio hatte bereits mit „Shadowgrounds“ und „Trine“ wahre Geheimtipps am Start, die sich als gelungene Überraschungen auf dem Computerspiele-Markt entpuppten.

Der Nachfolger zu „Trine“ ist nun hierzulande erschienen und wird von dtp Entertainment in die Regale gebracht. Ob der Nachfolger sich ähnlich spielt und ob er genauso gelungen ist wie der erste Teil, soll die nachfolgende Rezension beantworten.

 

Hintergrund:

Das magische Artefakt „Trine“ weckt die drei Helden aus dem ersten Teil zu einem weiteren Abenteuer. Dies sind der Ritter Pontius, die Diebin Zoya und der Magier Amadeus.

Irgendetwas oder irgendwer hat die Wälder verflucht, merkwürdige Pflanzen machen sich breit. Die drei Abenteurer sollen nach der Ursache forschen und den ursprünglichen Zustand der Flora und Fauna wiederherstellen.

Sicherlich ist die Geschichte von der Queste der drei nicht besonders originell, aber sie trägt TRINE 2 über die gesamte Spielzeit. Erzählt wird in der Spielgrafik durch eine Stimme aus dem Off oder durch Textfelder, die auch als Ladebildschirm dienen.

 

Gameplay:

In TRINE 2 darf man drei verschiedene Charaktere abwechselnd spielen, wobei man jederzeit die Figur wechseln kann. Alle drei haben unterschiedliche Eigenschaften: der Ritter teilt mächtige Hiebe aus, kann auch Barrieren zerkloppen, während die Diebin mittels eines Enterhaken sich entlangschwingen kann und sich mit Pfeilen wehrt und der Magier Kisten erschaffen und Dinge per Magie bewegen kann.

All das ist in Kombination nötig, um die Hindernisse und Abgründe in TRINE 2 zu bewältigen.

TRINE 2 ist in seinem Kern ein 2D-Action-Rätsel-Game. Die Action ergibt sich aus den Orks, die immer wieder auftauchen und das Trio bedrohen und durch die Sprungeinlagen, die immer wieder ein gutes Timing voraussetzen. Das Rätseln wird dadurch erzeugt, dass es gilt Abgründe zu überwinden, Fallen auszuhebeln, Schalter zu finden, mittels Wasserläufen Pflanzen zum wachsen zu bringen, die dann als Hüpfplattformen dienen, und vieles andere mehr.

Die Programmierer haben hier darauf geachtet, dass es fast immer mehr als eine Möglichkeit gibt, das Rätsel zu lösen. Ob mit Magier oder doch mit der Diebin voranzukommen ist, darf der Spieler entscheiden. Zudem gibt es eine integrierte Lösungshilfe, die nach 2 oder 5 Minuten anspringt und Tipps als Stimme aus dem Off gibt. Man kann sie natürlich auch ausschalten.

Das Gameplay erweist sich nach kurzer Eingewöhnungszeit als sehr flüssig und eingängig. Schnell ist man mit der gut funktionierenden Tastatursteuerung vertraut, kann aber auch das Gamepad benutzen.

Es macht großen Spaß, die Rätsel zu lösen. Sie erweisen sich sehr gut skaliert und reichen von sehr einfach, bis hin zu relativ schwer, sind aber nie unlösbar. Die Balance ist bei TRINE 2 sehr gut gelungen und es stellt sich sofort ein Flow-Effekt ein, der dazu führt, dass man „nur noch bis zum nächsten Speicherpunkt“ spielen möchte, dann aber feststellt, dass schon wieder 2 Stunden um sind, was ein klares Plus für die Bewertung des Spieldesigns darstellt.

Ein Beispiel für die durchdacht-liebevolle Art, in der die Programmierer an TRINE 2 herangegangen sind, stellt das Hauptmenü dar. Es ändert die Hintergrundgrafik je nach Tages- oder Nachtzeit und ist mit einem Charakter bespielbar, wobei neue Inhalte zu entdecken sind.

 

Grafik und Sound:

TRINE 2 ist wunderhübsch geworden. Diese Bezeichnung rührt daher, dass die Grafik in einem märchenhaft-bunten Stil mit überbordenden Details gehalten ist. TRINE 2 bietet in jeder Szene Dutzende von farbigen Lichtquellen, die dazu auch noch größtenteils animiert sind. Hinzu kommen Hintergrundgrafiken, die ebenfalls mit Animationen aufgepeppt sind, so dass der Übergang von Vordergrund zu Hintergrund kaum wahrnehmbar wird.

TRINE 2 ist in seinem Kern ein 2D-Spiel, was aber durch die durchdachte Grafikaufbereitung kaum auffällt. Eine Vielzahl an Details wie Kerzen, Totenschädel, Pflanzen, Büsche, Bäume, schwingende Lianen und Spruchrollen u.v.m. pro Szene erzeugt das Gefühl, dass man geradezu überladen wird mit optischen Reizen. Manch einer wird dies für Fantasy-Kitsch halten, aber TRINE 2 schafft es meiner Ansicht nach, am Rande des Kitsches entlang zu marschieren, ohne allzu sehr dahin abzudriften. Die Grafik ist gelungen, dank der liebevollen Texturierung und Animationen, sowie den abwechslungsreichen Lichtquellen.

Auch im Bereich Sound leistet sich TRINE 2 kaum Schwächen. Die Musikuntermalung trägt sehr viel zum immersiven Gameplay bei. Hier erklingen Fantasy/Märchenmelodien, die sehr gut die Stimmung tragen, ohne sie zu stören. Die weiteren Soundeffekte wie Orkschreie, etc. sind gut darauf abgestimmt. TRINE 2 bietet auch eine deutsche Sprachausgabe, die ordentlich gelungen ist. Der Hauptsprecher legt an manchen Stellen zu sehr die Betonung auf eine märchenhaft- kindgerechte Aussprache der Sätze, was erwachsene Spieler befremden könnte.

 

Multiplayer:

TRINE 2 lässt sich mit bis zu drei Spielern als kooperatives Game erleben. Es ist schön zu sehen, dass mehr und mehr Spiele auf die Kooperation von Spielern setzen und nicht ausschließlich auf die Gegnerschaft, da durch die Koop-Parts ein Gemeinschaftserlebnis geschaffen wird, das nicht mit dem von kompetitiven Multiplayer-Modi übereinstimmt.

Dabei ist es möglich, sogar an einem PC gemeinsam zu spielen, vorausgesetzt man besitzt zusätzlich zur Tastatur/Maus noch 2 Gamepads.

Die Idee und die Umsetzung können gefallen! Es macht großen Spaß miteinander die Rätsel- und Sprungeinlagen zu meistern.

 

Fazit:

TRINE 2 ist eine gelungene Fortsetzung des ersten Teils und ein überzeugendes Spiel. Es bietet ein tolles Spielgefühl, dazu eine hübsche Märchengrafik und stimmige Sounduntermalung. Der kooperative Multiplayer-Part setzt noch einen Pluspunkt oben drauf, wobei man verschmerzen können muss, dass die Story niemanden vom Hocker haut.

Wer das kann, für den ist TRINE 2 ein überzeugendes Spielerlebnis und gerade in der Winterzeit eine stimmige Freizeitbeschäftigung.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Game:

Trine 2

von dtp entertainment AG

Plattform: Windows 7 / Vista / XP, Mac OS X

USK-Einstufung: USK ab 12 freigegeben

ASIN: B005OF7WHA

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 07.03.2012, zuletzt aktualisiert: 16.08.2019 14:42