Völker Faeruns (D&D Vergessene Reiche Quellenband)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Völker Faeruns

D&D Vergessene Reiche Quellenband

Rezension von Christel Scheja

 

Wie alle Kampagnenwelten des ehemaligen AD&D haben auch die „Vergessenen Reiche“ bei der Umstellung auf das neue D&D-System eine grundlegende Wandlung durchgemacht, die sich in großem Abenteuer-Kampagnen und entsprechend überarbeiteten Quellenbüchern niederschlägt. Und dazu gehören nun nicht mehr nur Regionalbeschreibungen der Welt Faerun, die unter anderem die Bewohner des Landes eingehen.

Mit „Die Völker Faeruns“ ist ein solch spezieller und länderübergreifender Quellenband erschienen. Er nimmt sich der intelligenten Volksgruppen der Welt an, die nicht nur als Monster und Kanonenfutter anzusehen, sondern für die weitere Ausgestaltung der Spieler- und Nichtspielercharaktere gedacht sind. Denn Mensch ist nicht gleich Mensch, und wie jeder D&D Spieler weiß auch Elf nicht gleich Elf.

 

Auf 240 Seiten werden die verschiedenen Unterarten und ethnischen Gruppen der einzelnen Rassen nach immer dem gleichen Schema vorgestellt: Nach wichtigen und allgemeinen Informationen, folgt ein kurzer Abriss der Geschichte des Volkes und Hinweise zu deren Weltanschauung, Gesellschaftsstruktur, Schrift, Sprache Magie, Gottheiten, Charakter und nicht zuletzt Äußerlichkeiten und besondere Attribute der Rassen. Auch die Region, in der die entsprechende Gruppe vermehrt auftritt wird erwähnt.

„Berührte“ sind die Personen, die mindestens ein Elementarwesen, niedere Gottheiten oder Dämonen in ihrem Stammbaum vorweisen können. Das reicht von sehr menschenähnlichen Kreaturen bis hin zu Monsterartigen. Sie sind kein direktes Volk, sondern treten eher einzeln oder in kleinen Gruppen auf.

Auch die Elfen zerfallen in verschiedene Stämme: Dunkel-, Sonnen-, Mond-, Wasser-, Wald- und Wildelfen. Aus Verbindungen mit Menschen gehen die Halbelfen hervor.

Auch Gnome, Zwerge, Orks und Halblinge kommen in mehreren Gattungen vor, die teilweise doch recht stark voneinander abweichen

Die Menschen hingegen zerfallen eher in ethnische Gruppe, die sich weniger in ihren Rassemerkmalen, denn in ihrer Gesellschaft und Kultur voneinander unterscheiden.

Nicht zuletzt gibt es auch noch ein Kapitel über andere Rassen, die äußerst selten auftreten wie Goblin- und Echsenartige oder Zentauren und teilweise bereits in den Monsterhandbüchern zu finden sind.

Ein ausführlicher Anhang von gut 50 Seiten widmet sich dann noch Besonderheiten bei der Ausrüstung, den Talenten, der Magiebegabung und den besonderen und vom Volk abhängigen Prestigeklassen. Auch die allgegenwärtigen Monster werden noch um einige Exoten ergänzt.

 

Durch die vielen Bezüge zum Spieler/Spielleiter- und dem Monster Handbuch kann „Völker Faeruns“ nicht für sich stehen, es ist nur als Ergänzung zu den bereits vorhandenen Regelwerken zu verwenden und ermöglicht unter anderem Spielern und Spielleitern ihre Kampagnen etwas lebendiger zu gestalten. Die Informationen sind insgesamt sehr kurz und knapp gehalten, auf das wesentliche und spieltechnisch relevante reduziert, eine genauere Beschreibung der einzelnen Völker werden sicherlich die Regionalbeschreibungen besser erfüllen können.

 

„Völker Faeruns ist nicht unbedingt ein Quellenband, den man haben muss. Er bietet sich aber für die Gruppen an, die ihre Kampagnen ohnehin freier gestalten und sich die Regionalbeschreibungen ersparen möchten.

Durch den komprimierten Inhalt ermöglicht der Band es, genug eigene Ideen einfließen zu lassen und die Beschreibungen so seiner eigenen Welt anzupassen. Dafür ist die Übersicht ideal, sonst eher nettes Beiwerk, dass jedoch eine ausführliche Vorstellung der Völker einer Gegend nicht ersetzt.

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20240418193409b5f692b2
Platzhalter

Völker Faeruns

System: D&D

Vergessene Reiche Quellenband

Autoren: Eric L. Boyd, Matt Forbeck, James Jacobs

Feder und Schwert, Mannheim

FS 30104, erschienen 2006

Hardcover, 240 Seiten

ISBN 3-937255-73-7

Übersetzung aus dem Amerikanischen von Stefan Kreksch

Titelbild von Greg Staples, Innenillustrationen von Dennis Calero, -Dennis Kramer, Wayne England, Jeremy Jarvis u. a.

Erhältlich bei: Amazon

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 18.12.2006, zuletzt aktualisiert: 28.01.2015 19:15, 3227