Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Vorstoß zum Uranus

Hörspiel

Reihe: Mark Brandis 7 und 8

 

Rezension von Ingo Gatzer

 

Rezension:

Im Jahr 2125 wird eine Expedition unter Commander Scott von der Strategischen Raumflotte zum Oberon geschickt. Doch Scott will nicht nur als erster den Uranusmond betreten, sondern auch die Geschwindigkeitsrekorde seines Rivalen Mark Brandis brechen. Doch der Ehrgeiz des Commanders führt zu einer Notlandung auf dem Uranusmond Titania. Ausgerechnet Mark Brandis wird mit der Rettungsmission beauftragt. Doch auch der politische Gegenspieler - die asiatischen "Republiken" - interessiert sich für das Raumschiff von Scott.

 

Wie schon bei "Testakte Kolibri" bringt das Label Folgenreich auch das wiederum von Interplanar produzierte Hörspiel "Vorstoß zum Uranus" als Doppelfolge auf 2 CDs heraus. Die von Nikolai von Michalewsky stammende Romanvorlage gibt das zweifellos her, zumal sich eine Zweiteilung in Scotts´ Expedition und Brandis´ Rettungsmission förmlich aufdrängt.

 

Den Machern ist mit "Vorstoß zum Uranus" eine weitere spannende Hörspielfolge von hoher Intensität gelungen. Im ersten Teil bangt der Hörer um Scotts´ Expedition und verfolgt ihre Mühen mit der Außenwelt Kontakt aufzunehmen. Dabei besticht die Idee ihre Situation zu spiegeln, indem Commander Ernest D. Scott immer wieder Aufzeichnungen seines Namensvetters Polarforscher Robert Falcon Scott anhört, der sich bei seiner Südpolexpedition in einer ähnlichen Lage befand. Zudem werden die Figuren der Besatzungsmitglieder ansprechend und überzeugend herausgearbeitet. Den zweiten Teil verfolgt man dann wieder aus der gewohnten Sichtweise von Mark Brandis, wobei hier vor allem der Konflikt mit den Republiken den Hörer zu fesseln vermag.

 

Lobend erwähnt werden muss die musikalische Begleitung der Hörspielhandlung, die noch ein wenig facettenreicher als bei den früheren Teilen der Hörspielreihe ausfällt. Durch asiatisch anmutende Klänge werden geschickt die Perspektivwechsel zu den Protagonisten der Republiken angedeutet. Während der elektronische Sound bei Scotts´ bevorstehendem Triumph getragen und hymnisch klingt, gewinnt sie bei der Landung auf Titania an Tempo und dient der Spannungssteigerung, um dann später einen Todesfall elegisch zu untermalen. Am Ende der ersten CD bescheren die Klänge gar ein Gänsehautfeeling.

 

Die Effekte von Jochim-C. Redeker sorgen wie gewohnt für ein realistisch anmutendes Weltraumerlebnis, wobei besonders das Design der Raumschiffsounds gefällt. Durch für jede Szene typische Geräusche - etwa der auf dem Mond Titania wehende Wind oder das Vogelgezwitscher im Park der verbotenen Stadt - wird es dem Hörer leicht gemacht sich bei Wechseln zwischen den Erzählsträngen zu orientieren.

 

Die Sprecher können wie gewohnt überzeugen. Neu im Team ist der als Commander Scott brillierende Frank Glaubrecht, den Filmfans als deutsche Stimme von Hollywoodstars wie Pierce Brosnan, Kevin Costner oder Al Pacino kennen. Freunde des Horrorgenres kennen ihn als Geisterjäger John Sinclair. Dem Synchronsprecher gelingt es glaubhaft den Charakter des ehrgeizigen Commander Scott zwischen Triumph und Katastrophe auszuloten. Kritisieren kann man hingegen die Besetzung der Rollen von Tschau Lin und Obert Lao Wu von den Republiken. Hier wäre es aus mimetischen Gründen wünschenswert gewesen Sprecher mit chinesischen Akzent auszuwählen.

 

Für die einzige Irritation sorgt das Ende des Hörspiels, das hier natürlich nicht verraten wird. Dieses weicht - wohl aus dramaturgischen Gründen - leicht von dem der Romanvorlage ab

 

 

Fazit:

"Vorstoß zum Uranus" unterstreicht eindrucksvoll, dass die Reihe "Mark Brandis" für spannende und qualitativ hochwertige Science-Fiction-Hörspiele bürgt.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Hörspiel:

Vorstoß zum Uranus

Reihe: Mark Brandis 7 und 8

Dauer: ca. 129 Minuten

Umfang: 2 CDs

Romanvorlage: Nikolai von Michalewsky

Manuskript: Balthasar von Weymann

Produktion, Regie und Schnitt: Jochim-C. Redeker und Balthasar von Weymam

Sounddesign und Musik: Jochim-C. Redeker

Folgenreich/Interplanar, 5. März 2010

 

Teil 1:

ASIN: B0031NC6V4

Erhältlich bei: Amazon

 

Teil 2:

ASIN: B0031NC6VE

Erhältlich bei: Amazon

 

Sprecher:

Ernest D. Scott: Frank Glaubrecht

Peter Gottwald: Mark Bremer

Bordcomputer: Anke Reitzenstein

Frederic Young: Erich Räuker

Winston McIntosh: Sven Hasper

Bill Maddox: Tobias Kluckert

Adjutantin: Anja Henkelmann

Tschou Lin: Oliver Siebeck

Lao Wu: Stefan Gossler

Domenico Sini: Simon Jäger

Mark Brandis: Michael Lott

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 10.04.2010, zuletzt aktualisiert: 03.09.2018 18:38