Watchmen: Die Wächter
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Watchmen

Die Wächter

 

Rezension von Christian Endres

 

Rezension:

Müsste man ein Comic als die einflussreichste und bedeutungsvollste Arbeit der modernen Comiclandschaft herauspicken, würden sich viele ohne langes Zögern (und völlig zu Recht) auf Watchmen festlegen. Im Original erschienen die 12 Hefte von Autor Alan Moore und Zeichner Dave Gibbons zwischen 1986 und 1987 bei DC – die Nachdruckrate der Sammelbände ist seit dem eine konstant-titanische Zahl.

 

In ihrer komplexen, alles andere als leichtfüßigen Comic-Maxi-Serie verarbeiteten Moore und Gibbons damals allerhand politische Ereignisse, Ansichten und Einflüsse, genauso wie sie in ihrem »Anti-Superheldencomic« harsche Kritik am gängigen Konzept der Superheldenkultur in der amerikanischen Comic-Welt übten. Watchmen ist also ein Comic, der auf vielen Ebenen funktioniert und von seinem grandiosen Schöpfer Moore minutiös geplant wurde. Moore schöpfte damals so gut wie jede Facette und Möglichkeit des Mediums aus, um eine präzise Analyse und Kritik auf den Seiten seiner Geschichte zu verankern.

 

Und obwohl die Gemeinsamkeiten des sequenziellen Erzählens in Comic und Film schon diverse Male hervorgehoben und erörtert wurden, hat der britische Comicgott immer wieder betont, dass Watchmen als Film nicht funktionieren würde und er eine Verfilmung deshalb eher ablehnt – er habe schon gewusst, in welchem Medium er die Geschichte am besten erzählt, und basta.

 

Was Hollywood ebenso wie Moores Abwendung von seinem Verlag DC oder den Verfilmungen seiner Werke nicht abgehalten hat, das Projekt Watchmen-auf-der-Leinwand seit Jahren zu forcieren. Nachdem u. a. solch prominent-visionäre Filmemacher wie Terry Gilliam an einem Filmprojekt sowie einer TV-Serie scheiterten, hat nach diversen dazu kommenden Rechtsstreitigkeiten zwischen den Studios am Ende Zack Snyder das Unmögliche möglich gemacht. Snyder wiederum hatte zuvor schon mit der Verfilmung von Frank Millers 300 Erfahrung mit Adaptionen gesammelt.

 

Die gute Nachricht: Snyder hat die MTV-Optik endlich hinter sich gelassen und Watchmen in den Bildern eine sensationelle Atmosphäre verpasst. Schauspieler, Kostüme, die gesamte Ästhetik der Watchmen-Verfilmung sind große Klasse. Die schlechte Nachricht: Die durchaus sperrige Geschichte wird durch die Adaption nicht weniger sperrig und verliert durch das Weglassen der Zwischenkapitel und der Meta-Ebenen sogar. Was bleibt, das ist ein gewöhnungsbedürftiges Destillat, das jedoch alles gibt, um den unverfilmbaren Meilenstein für den Film aufzubereiten.

 

Zusätzliche Aufwertung erfährt der Film durch den exzellenten Score von Tyler Bates. Doch auch Musikstücke von Bob Dylan (The Times They Are A-Changin'), Jimi Hendrix (All Along The Watchtower) oder Simon und Garfunkel (The Sound Of Silence) fügen sich in das ungewöhnliche, aber ungemein stimmige und passende Soundbild zu Snyders hervorragend choreografierten und gefilmten Comic-Streifen ein. Absoluter Reißer ist derweil der Track The Beginning Is The End Is The Beginning von den Smashing Pumpkins – ein Musikstück, wie gemacht für die nicht gerade fröhliche Geschichte oder Welt Watchmen.

 

Fazit:

Es galt lange Zeit als unmögliches Unterfangen, Watchmen zu verfilmen. Und auch jetzt müsste man noch diskutieren, ob mit dieser Verfilmung eine würdige Adaption eines Werkes vorliegt, das vielleicht besser nur in seiner Reinform konsumiert werden sollte.

 

Nichtsdestotrotz, Zack Snyder hat sich an den Berg herangewagt, und auch wenn er die Meta-Ebenen der Vorlage zu Gunsten eines halbwegs linearen, halbwegs massentauglichen Films eleminieren musste, ist das immer noch eine ziemlich gute, wenn auch etwas zu lange Verfilmung geworden, die von ihren tollen Bildern, Snyders Sinn für Ästhetik und dem grandiosen Soundtrack getragen wird.

 

Schade nur, dass der deutsche DVD-Fan beim Director’s Cut wieder erst mal nur in die Röhre schaut.

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 2024022422493881bcee33
Platzhalter

DVD:

Watchmen: Die Wächter

USA 2009

Regie: Zack Snyder

Genre: Comic-Verfilmung

Spieldauer: 155 Min.

Warner, 2009

FSK: 16

Umfang: 1 DVD

 

ASIN: B00272MSO0

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Darsteller:

Malin Akerman

Billy Crudup

Matthew Goode


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 10.09.2009, zuletzt aktualisiert: 12.09.2023 16:21, 9173