Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Water – Die geheime Macht des Wassers

Filmkritik von Christel Scheja

 

Rezension:

 

Normalerweise stammen die meisten wissenschaftlichen Natur-Dokumentationen aus England oder Amerika. Einige werden auch hierzulande oder in europäischer Co-Produktion erstellt. Wirklich selten aber sind Filme, die in Osteuropa produziert werden. „Water – Die geheime Macht des Wassers“ ist eine dieser seltenen Ausnahmen und bietet eine sehr interessante Herangehensweise an ein Thema, das zunächst langweilig erscheint.

 

Viele von uns nehmen Wasser als Selbstverständlichkeit hin, da es uns umgibt, immer da ist. Schließlich bestehen die Erde und wir auch zum größten Teil aus Wasser. Es hat eine schlichte chemische Zusammensetzung und scheinbar auch keine Besonderheiten ... aber genau das ist der Irrtum.

Wer sich ein wenig mehr mit Wasser beschäftigt, wird schon bald feststellen, dass es noch viele Geheimnisse hat, die es zu entschlüsseln gilt. Sicherlich bietet es in seiner Zusammensetzung H2O chemisch keine Überraschungen – die liegen eher in seiner Struktur. Denn Wasser verändert sich darin stetig, es reagiert auf alle Umwelteinflüsse und hat vielleicht sogar ein längeres Gedächtnis als Forscher bisher angenommen haben.

Warum glaubten unsere Vorfahren schon früh, dass auf bestimmte Art und Weise gesegnetes oder behandeltes Wasser – zum Beispiel in Silberbecher gefüllt- zu „Heilwasser“ wird? Warum gedeihen bei dem einen bewässerte Pflanzen besser als bei den anderen, obwohl sie dasselbe Wasser verwenden?

Die Dokumentation folgt der Arbeit der Forscher, die sich mit der Struktur des Wassers beschäftigen und lässt auch Vertreter der Religionen und Wissenschaftler anderer Disziplinen zu Wort kommen. Das ganze wird immer wieder durch Beispiele aufgelockert, die zeigen, wie unterschiedlich die Struktur von Wasser sein kann.

 

„Water – Die Macht des Wassers“ ist eine interessante Dokumentation, denn sie wagt sich an ein Thema, das zwar auch wissenschaftliche Ergebnisse liefern kann, auf der anderen Seite aber auch sehr viel mit „Glauben“ zu tun hat.

Versuche mit schockgefrostetem Wasser zeigen, dass es sehr unterschiedliche Kristallstrukturen annehmen kann – die schönsten entwickeln sich dann, wenn sehr intensive positive Gedanken auf es abgestrahlt werden, wie etwa „Liebe“ und „Danke“. Spricht man mit Wasser, kann man es unbewusst so strukturieren, dass es von den Pflanzen besser aufgenommen wird und so sparsamer eingesetzt werden kann.

Gesegnetes Wasser hat durch die intensive Beschäftigung damit ebenfalls ein anderes, sehr harmonisches Aussehen bekommen. Also scheint doch etwas an dem dran zu sein, was Männern des Glaubens und der Philosophie schon lange klar ist.

Allerdings hat Wasser auch ein langes Gedächtnis. Es speichert Informationen, die es auf seiner Reise von der Quelle zum Meer gesammelt hat. Erst wenn es in einen anderen Aggregatzustand übergeht – zum Beispiel wenn es verdunstet – verliert es diese Informationen wieder.

All dies wird sehr ruhig und gewissenhaft erklärt, untermalt von berührender klassischer Musik, die sehr schön zu dem emotionalen Thema passt. Sicherlich dürfte dem ein oder anderen Zuschauer das ganze ein wenig zu vage und vielleicht auch weit hergeholt sein, wer sich aber auf den Film einlassen kann, der bleibt am Ende nachdenklich zurück und wird das Element Wasser von nun an vielleicht mit ganz anderen Augen sehen.

Bild- und Tonqualität sind von guter Qualität, Extras gibt es leider keiner weiteren, auch wenn eine Bildergalerie sicherlich schön gewesen wäre.

 

 

Fazit:

 

Alles in allem ist „Water – Die geheime Macht des Wassers“ eine interessant gemachte Dokumentation, die durch ihre unaufdringliche Art sehr intensiv nachhallt und tatsächlich zum Nachdenken anregt, auch wenn sie vielleicht nicht ganz so wissenschaftlich ist, wie man zunächst vermutet. Doch manchmal steckt auch in Glauben Wissen und Wissen regt zum Glauben an.

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20230204221035dff1c719
Platzhalter

DVD:

Water – Die geheime Macht des Wassers

Dokumentation, Russland, 2008

Format: Dolby, PAL

Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 2.0)

Untertitel: Deutsch

Region: Region 2

Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1

FSK: Freigegeben ab 6 Jahren

Studio: Polyband & Toppic Video/WVG

Erscheinungstermin: 29. Oktober 2010

Spieldauer: 83 Minuten

ASIN: B003LOH3FM

Erhältlich bei: Amazon

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 08.11.2010, zuletzt aktualisiert: 02.08.2022 20:01