Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Werewolf: The Apocalypse – Earthblood

Rezension von Max Oheim

 

Produktbeschreibung:

Dieses Spiel ist ein einzigartiges Erlebnis voller wilder Kämpfe und mystischer Abenteuer und wurde vom berühmten Rollenspiel inspiriert. Auf seiner Suche nach Erlösung und Blut spielt Cahal eine entscheidende Rolle im großen Krieg zwischen Garou und Endron, einer mächtigen Ölgesellschaft, die dem zerstörerischen Geist Wyrm dient, der den Planeten verwüstet.

Story:

Das Spiel steckt uns in die Rolle von Cahal, dem Rudelführer eines Werwolf-Clans, der sich irgendwo im US-Bundesstaat Washington niedergelassen hat. Dort haben er und sein Rudel einen Caern bezogen, einen jener spirituellen Orte, an denen die Grenzen zwischen echter Welt und Geisterwelt besonders eng beieinanderliegen. Die sogenannte Triade, das Gleichgewicht von "Wyldnis" (Schaffen und Chaos), "Weberin" (Form und Struktur) und dem zerstörerischen "Wyrm" droht im Rahmen der Gier skrupelloser Megakonzerne der Menschen in Richtung des "Wyrm" zu kippen. Ziel der Garou, wie die Werwölfe genannt werden, ist die Wiederherstellung des Gleichgewichts, um die drohende Apokalypse zu verhindern und damit die Erde, Mutter Gaia, zu retten.

Gameplay:

Die Spielwelt von "Werwolf: The Apocalypse: Earthblood" ist im Wesentlichen aus einzelnen Levels zusammengesetzt, die ihr in linearer Reihenfolge betretet. Dazu zählen unter anderem ein Waldgebiet in Washington, ein Wüstenabschnitt in Arizona und eine Raffinerie an der Küste. Vor allem aber können wir mit Cahals angeborener Penumbra-Vision aktiv in die Geisterwelt umschalten, die zum einen wie eine Röntgensicht funktioniert, zum anderen aber das Einsammeln von Geisterenergie ermöglicht, die man zur Erlangung von Lernpunkten zum Ausbau des Fähigkeitenbaums benötigt.

Wir dürfen als Cahal den größten Teil des Spielgeschehens frei zwischen der menschlichen Form, einer Wolfsform sowie der Werwolf-Form wechseln. Als Mensch führen wir Dialoge, benutzen Schalter oder Terminals und schalten Wachen lautlos mit der Armbrust aus. Im Lupus, der Wolfsform, schleichen wir lautlos durch die Gänge oder nutzen Lüftungsschächte, um unentdeckt Gebäude zu infiltrieren. Dann können wir noch den Krino entfesseln und zerfetzen die Wachen in der Werwolf-Form. Hier kann man zwischen zwei Haltungen wechseln: einer schnellen, agilen mit weniger kraftvollen und einer starren mit kraftvolleren Attacken. Mit der Zeit können wir für die einzelnen Formen auch Spezialattacken freischalten, die man über eine Tastenkombination auslöst.

Neben den beiden Grundhaltungen gibt es mit der Raserei sozusagen noch eine ultimative Form. Ist die dafür zuständige Leiste gefüllt, was man später ebenfalls durch passive Skills beschleunigt, ist der Spieler für eine begrenzte Zeit praktisch unverwundbar und kann durch feindliche Attacken nicht unterbrochen werden. Unser Hauptcharakter hat ein Problem damit seine Wut in Kontrolle zu halten, so kann es schon mal vorkommen das sich Cahal ungewollt in einen Werwolf verwandelt und alles Mögliche in der Nähe vernichtet. So müssen wir bei den Multiple-Choice-Dialogen stehts darauf achten das Cahal nicht wütend wird.

Fazit:

Werewolf: The Apocalypse – Earthblood ist ein durch und durch gelungenes Spiel. Das Kämpfen machen dank den unterschiedlichen herangehensweisen sehr viel Spaß. Wir können uns etwa als Mensch mit der Armbrust oder als Crinos mit unbändigen Kräften den Gegnern stellen. Die Story wird gut erzählt und man möchte stehts wissen was als nächstes passiert.

Platzhalter

PC

Werewolf: The Apocalypse – Earthblood

Entwickler: Cyanide Studio

Publisher: Nacon

Veröffentlichung: 04. Februar 2021

 

ASIN: B08PJJLSBN

 

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 01.03.2021, zuletzt aktualisiert: 16.11.2022 17:38