Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Wonder Woman & Batman: Hiketeia

Rezension von Christel Scheja

 

Wonder-Woman ist wohl die Ikone unter den Superheldinnen. Seit sie 1942 auf der Bildfläche erschien ist sie nicht mehr aus der Comic-Szene weg zu denken. Und da 2017 ihr erste eigener Film in die Kinos kommt, veröffentlicht der Panini-Verlag alle möglichen Titel, die die vielen verschiedenen Gesichter der Amazonenprinzessin zeigen. Einer der interessantesten ist wohl das Crossover mit Batman, „Hiketeia“.

 

Wonder Woman ist nicht nur eine Superheldin und Mitglied der Justice League, sie ist auch die Botschafterin ihres Volkes und vertritt die Amazonen in der Welt der Männer, der sie sich erst anpassen musste. Allerdings hat sie auch ihre Wurzeln in der langen Zeit, in der sie hier lebt nicht vergessen, und folgt dem ehrwürdigen Ehrenkodex.

Das bedeutet auch, dass sie dem Hiketeia folgen muss, einem heiligen Brauch aus dem alten Griechenland, in dem sich ein Bittsteller an sie wenden kann und sich ihr voll und ganz unterwirft, sie diesen unter ihren Schutz nehmen kann, wenngleich auch bestimmte Regeln einzuhalten sind, wenn sie keinen Ärger mit den Erynnen will.

Die junge Danielle benutzt das Ritual der Hiketeia, um sich Diana zu unterwerfen und bei ihr Schutz zu finden. Diana fragt nicht, aber sie erfährt bald die Wahrheit, denn Batman fordert die Herausgabe der mehrfachen Mörderin, damit sie für ihre Tagen verurteilt werden kann.

Das bringt die Amazonenprinzessin in einen Zwiespalt, denn so gut sie seine Gründe nachvollziehen kann, so sehr ist sie auch dem Kodex unterworfen und weiß durchaus, dass die Wahrheit immer zwei Seiten hat.

 

„Hiketeia“ ist eine beeindruckende Geschichte, in der Wonder Woman für eine sehr schwere Entscheidung gestellt wird, denn nun steht sie zwischen zwei Welten – der, aus der sie gekommen ist, und derjenigen, in der sie nun lebt. Sie versteht ihren Kollegen Batman nur all zu gut, der sich der Wahrheit und Gerechtigkeit verschrieben hat und natürlich jedes Recht, die Mörderin dingfest zu machen – aber auf der anderen Seite ahnt sie auch, dass Danielle sich ihr nicht ohne Grund unterworfen hat.

Außerdem macht ihr auch noch eine andere Seite Druck, die für die Menschen irrelevant ist, nicht aber für die Amazonenprinzessin, die selbst halb der Welt der Mythen und Sagen verhaftet ist und genau weiß, was ihr blüht.

Greg Rucka und seine Kollegen nehmen sich sehr viel Zeit, den Konflikt aufzubauen und die Gründe aller Figuren für ihr verhalten auszubreiten. Action gibt es durch Verfolgungsjagden zwischen Batman und Wonder Woman auch – aber im Vordergrund steht immer das seelische Ringen der Helden selbst, die letztendlich bittere Entscheidungen treffen müssen, wenn sie nicht alles in einer Katastrophe enden lassen wollen.

Der Leser erhält eine ebenso spannende und unterhaltsame wie auch nachdenkliche Geschichte, bei der die Amazonenprinzessin am Ende auch mit Wunden zurück bleibt, die nicht so leicht heilen und ihr klar machen, dass ihr Weg auch manchmal bitterste Opfer fordert.

 

Wonder Woman & Batman: Hiketeia bietet deshalb nicht nur ein actionreiches und unterhaltsames Zusammenspiel zwischen den beiden Superhelden, sondern auch spannendes Lehrstück über Recht und Gerechtigkeit, das eigene Gewissen und alte Ehrenkodices.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Comic:

Wonder Woman & Batman: Hiketeia

Original: Wonder Woman: The Hiketeia, USA 2002

Autor: Greg Rucka

Zeichner: J. G. Jones

Tusche: Wade von Grawbadger

Übersetzung aus dem Englischen: Christian Heiss

Softcover, vollfarbig, 100 Seiten

Paninicomics erschienen April 2017

 

ISBN-10: 3741601128

ISBN-13: 978-3741601125

 

Erhältlich bei: Amazon

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 06.04.2017, zuletzt aktualisiert: 20.04.2019 08:40