Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Wonder Woman gegen Cheetah

Rezension von Christel Scheja

 

Zu den wichtigsten Gegenspielerinnen von Wonder Woman gehört zweifellos »Cheetah«, eine normale menschliche Frau, die schon in den ersten Heften, die noch von Marston geschaffen wurden, ihre Krallen ausfuhr, um der Amazonenprinzessin zu zeigen, dass auch sie sehr verletzlich sein kann. Über die Jahre veränderte sich diese Superschurkin immer wieder – und da sie auch im neuen Wonder Woman-Film eine Rolle spielt, hat man sich bei Panini dazu entschieden, sie und ihre Rolle genauer vorzustellen. Das Ergebnis ist der Sammelband Wonder Woman gegen Cheetah.

 

Die erste Cheetah ist eine gewisse Priscilla Rich, die allerdings nicht auf besondere Kräfte zurückgreifen kann, sondern nur besonders athletisch ist. Aus Wut darüber, dass Wonder Woman alle Aufmerksamkeit auf sich sieht, schlüpft sie in das Gepardenkostüm und wird zu einer Diebin …

Jahre später ist es Debbie Domaine, die ausgerechnet von dem Superschurken Kobra entführt wird. Dieser unterzieht sie einer Gehirnwäsche und schickt sie letztendlich nur gegen Wonder Woman, um sie zu töten.

Erst später kommen auch magische Mittel und dunkle Götter mit ins Spiel, denn Cheetah trägt irgendwann nicht mehr nur ein entsprechendes Kostüm, sondern verwandelt sich richtig und nimmt auch stark instinktgesteuerte und tierhafte Züge an. Und nicht immer ist das Verhältnis zu Wonder Woman eindeutig …

 

Man kann also auf den gut 180 Seiten schön miterleben, wie sich die Figur geändert hat und wie unterschiedlich die verschiedenen Künstlergenerationen mit ihr umgegangen sind. Es macht jedenfalls Spaß, auch wieder von den Anfängen der Serie zu lesen, als Wonder Woman noch ganz anders agierte und nicht unbedingt die feministische Ikone verkörperte, die sie heute ist.

Ähnlich sieht es mit der Cheetah aus, denn die Frauen, die in deren Rolle schlüpfen, sind meistens fehlgeleitet, haben eine Persönlichkeitsstörung, oder aber sind einfach zu dem gemacht worden, was sie sind. Gerade in den späteren Jahren und in der modernen Inkarnation ist die Beziehung zur Amazonenprinzessin ganz anders als gedacht.

Die optische Darstellung bleibt aber mehr oder weniger gleich, auch wenn aus dem reinen Kostüm mittlerweile eine richtige Verwandlung geworden ist.

Die Geschichten sind ihrer Zeit entsprechend gehalten, gerade am Anfang noch sehr simpel und auf die Action reduziert, erst in den moderneren Heften wird der Entwicklung der Schurkin, die Ambivalenz ihrer Figur und die Beziehung zu Wonder Woman genauer heraus gearbeitet – ohne dabei jedoch die Action zu vernachlässigen.

Die Auswahl der Hefte und die entsprechenden Einführung sind gelungen, man hat niemals das Gefühl dass die Ausgaben aus dem Zusammenhang gerissen worden, sie sind auch so verständlich

 

Fazit:

Nicht nur in Anbetracht auf den Film ist »Wonder Woman gegen Cheetah« spannend, sondern auch als Sammlung, widmet man sich doch der wichtigsten Gegenspielerin der Amazonen-Prinzessin in all ihren Inkarnationen und zeigt so, wie sehr sich auch Schurken im Lauf der Zeit verändern können.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Comic:

Wonder Woman gegen Cheetah

Original: Wonder Woman (1942) #6,274,275, (1987) # 9, (2011)23.1, (2016) # 8, Justice League (2011) # 13,14

Autoren: William Moulton Marston, Gerry Conway und George Perez

Zeichner: H. G. Peter, Jose Delbo und George Perez

Farben: Jerry Serpe und Tatanja Wood

Übersetzung: Jörg Fassbender, Christiab Heiß und Ralf Kruhm

Panini Verlag, 05/2020

Taschenbuch, 180 Seiten

 

ISBN-10: 3741618144

ISBN-13: 978-3741618147

 

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 26.05.2020, zuletzt aktualisiert: 26.11.2020 13:37