Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Wonder Woman (Rebirth) 4: Das Herz der Amazone

Rezension von Christel Scheja

 

Mit diesem Band beginnt die Rebirth-Serie von „Wonder Woman“ einen neuen Handlungsbogen, denn in „Das Herz der Amazone sind andere Autoren und Künstler am Werk, die zwar den Grundton der Serie nicht sonderlich verändern, aber dennoch einen ganz anderen Fokus auf die Geschehnisse legen. Diana allein ist das Ziel ihrer Feinde – doch warum, das findet sie später erst heraus.

 

Diana weiß nun was von ihren Erinnerungen echt ist, und was nur Trugbilder sind, deshalb kann sie alles ruhiger angehen und tut das, was ihr wichtig ist. Sie unterstützt Hilfsorganisationen in Krisengebieten und Flüchtlingslagern, greift dort ein, wo man sie braucht und Unschuldige bedroht werden.

Abwechslung bietet ihre Freundin Etta Candy, die sie einfach zur Hochzeit ihres Bruders einlädt. Allerdings wird die Feier durch ein Attentat erschüttert und Etta verschwindet. Deshalb macht sich die Amazone daran, heraus zu finden, was passiert ist.

Sie wird von einer erschütternden Wahrheit überrascht – all das, was in den letzten Tagen passiert ist, war in erster Linie gegen sie gerichtet, denn die Feinde wollen sie um jeden Preis in die Hand bekommen und gehen dabei über Leichen.

 

Der Auftakt ist einsteigerfreundlich gemacht, denn man lernt die die Amazone in dem Bereich kennen, in dem sie sich schon immer stark gemacht hat. Sie beschützt die Schwachen und Unschuldigen, vor allem Frauen und Kinder, die sich nicht gegen die Willkür wehren können und kümmert sich auch sehr intensiv um die Menschen, die ihr wichtig sind, und glaubt immer noch in das Gute in allen Menschen.

Das dem nicht so ist, bekommt sie nun spüren, aber die Lektion wird erst einmal zur eine Probe, an der sie wachsen kann, auch wenn das Problem letztendlich auf eine sehr interessante, aber dem Genre verhafteten Weise gelöst: In der Hinsicht kann die Serie wohl nicht aus den Klischees ausbrechen, ist aber dennoch durch ein paar Wendungen spannend bis zum Ende

Viel bedeutsamer ist wohl die charakterliche Entwicklung der Amazonenprinzessin mit – ihre verborgenen Schwächen kommen ans Tageslicht und gerade in den Momenten, in denen sie auch Mädchen sein darf, wirkt sie menschlicher denn je und ist nicht mehr nur die halbgöttliche Ikone aus der Justice League.

 

Damit beginnt „Das Herz der Amazone, der vierte Band von „Wonder Woman (Rebirth)“ einen neuen und vor allem in sich geschlossenen Handlungsbogen, der sich vor allem dem Charakter der Heldin widmet und neben all der Action auch einen vielfältigen Einblick in ihre Gefühlswelt gibt.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Comic:

Wonder Woman (Rebirth) 4: Das Herz der Amazone

Autor: Shea Fontana

Zeichnungen: Mirka Andolfo, David Messina, Inaki Miranda

Farbe: Romulo Fajardo jr.

Übersetzung: Ralph Kruhm

Panini Comics, April 2018

vollfarbiges Softcover mit Klappbroschur

 

ISBN-10: 3741606928

ISBN-13: 978-3741606922

 

Erhältlich bei: Amazon

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 09.04.2018, zuletzt aktualisiert: 12.07.2019 19:51