WWE Smackdown vs. Raw 2009 (XBox360)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

WWE Smackdown vs. Raw 2009 (XBox360)

Rezension von Björn Backes

 

Man hatte es kaum für möglich gehalten, doch in diesem Jahr hat die beliebte Wrestling-Reihe „Smackdown vs. Raw“ tatsächlich einen Konkurrenten vor die Nase gestellt bekommen. Mit „TNA! Impact“ hat die einzig relevante Wrestling-Liga einen ersten ernsthaften Versuch gestartet, den jahrelangen Referenztitel vom Thron zu stoßen. Die 09er-Version der WWE-Alternative zeigt sich jedoch unbeeindruckt – und scheint auch in diesem Jahr unangefochtener Spitzenreiter im Konsolen-Catchen zu bleiben.

 

 

Inhalt:

Dabei waren noch nicht einmal wesentliche Neuerungen nötig, um diese Position zu behaupten. In Sachen Gameplay hat man sich weitestgehend auf bewährte Inhalte verlassen, dafür aber viele kleine Details noch einmal optimiert.

Allerdings sind die auffälligsten Neuerungen erst einmal nicht sonderlich spektakulär. Gerade mal ein neuer Matchtyp wurde ins Gameplay eingeflochten, zwei alte Varianten hierfür wieder herausgekickt. Außerdem hat man auch die Rahmengeschichten im Backstage-Bereich maßgeblich reduziert und den Fokus wieder ganz auf die Action im Ring gesetzt. Dafür jedoch hat man beim Feintuning ein sehr gutes Händchen bewiesen, vor allem im Editor-Modus, der hier noch einmal gänzlich überarbeitet wurde. Darüber hinaus wurden die 60 Fighter noch deutlicher an ihr WWE-Original angepasst. Die Bewegungen sind den Originalen nachempfunden, die Charakterprofile gewinnen noch mehr an Individualität, und bei den Moves geht man auch wieder den Weg zurück zur 07er-Version, die bis dato vielleicht sogar die beste war – zumindest Gameplay-technisch. Aber auch Fortschritte sind zu verzeichnen. So kann man nun sogar zu zweit einen Karriere-Baum absolvieren und sich im Road To Wrestlemania gleich im Team vorwärts bewegen. Und dies im Gesamtpaket ist quantitativ dennoch weitaus mehr, als die letzten Editionen der Serie verzeichnen konnte!

Allerdings wurden manche beliebte Inhalte auch wieder herausgenommen, was in diesem Zusammenhang nicht so ganz nachzuvollziehen ist. Die klassischen Sargmatches, bislang einer der Spezialtypen schlechthin in der immens großen Auswahl der Match-Varianten, wurden unbegründet aus den Menüs gestrichen. Auch die Kategorie ‚Buried Alive ist in der Variante 2009 nicht mehr verfügbar, was insofern wenig Sinn ergibt, da auch dieser Typus eine ganz besondere Spezialität der WWE ist und sich prima ins Gameplay eingefügt hatte. Quasi als Ersatz wartet „SmackDown! Vs. Raw 2009“ mit einem sogenannten Inferno-Match auf, bei dem die Ringseile in Brand gesetzt werden. Dadurch sind die Athleten sensibler für Irish Whips und Aktionen in Seilnähe – nette Idee, aber nicht wirklich einflussreich für die Spielmechanik. Da waren die tödlichen, nun aber entsorgten Alternativen doch eine Spur interessanter!

 

Andererseits wird sich wohl kaum jemand über fehlende Abwechslung beschweren dürfen. Immer noch warten enorm viele Wrestling-Modi auf den Action-Liebhaber, wobei sich die ausgeklügelten Leitermatches, der Royal Rumble, diverse Käfigmatches und natürlich spezialisierte Typen wie ‚Hell In A Cell’ und die ‚Elimination Chamber’ einmal mehr als herausragende Eigenarten dieses Spiels etablieren. Alle relevanten Matchtypen, die in der jüngeren Historie der WWE bei Großveranstaltungen erprobt wurden und sich durchsetzen konnten, finden auch hier eine Anlaufstelle und sind zudem auch noch durch die Bank optimal aufbereitet. Sieht man sich alleine mal die Geschichte des Royal Rumble auf der Konsole an, welche sich ja bis in die ersten Ausgaben der alten WWF-Spiele erstreckt, kann man hier nur begeistert applaudieren

 

Das ganz große Ding ist allerdings immer noch der gar nicht mal so alte Modus „Road To Wrestlemania“, in dem man gleich sechs bezeichnende Fehden der diesjährigen Saison nachspielen kann. Hier kann man entweder solo oder auch im Team (Rey Mysterio und Batista rotten sich zusammen) agieren und im Falle von Triple H sogar eine nicht lineare Storyline nachspielen. Im Vergleich zum direkten Vorgänger ist hier wieder etwas mehr Abwechslung geboten, wobei man sowieso eine Menge Zeit mit dem „Road To Wrestlemania“ verbringen kann.

 

Das letzte große Plus der frischesten Version ist schließlich der breit gefächerte Editor-Modus. Man kann sich nicht mehr nur bloß seinen eigenen Basiswrestler zusammenschrauben, sondern nunmehr auch an seiner Technik und sogar einem eigenen Finishing Move feilen. Für jeden Charakter steht eine große Palette aus Bewegungsabläufen zur Wahl, aus denen man sich einen speziellen Finisher basteln kann, wobei man hier selbst komplexere Kombinationen zusammenstellen kann – eben alles, was gerade beliebt. Und da es in der WWE nach all den Jahren immer noch hauptsächlich ums Spektakel außerhalb der Kämpfe geht, darf man auch bei den Einmarschsequenzen seine eigenen Ideen einbringen.

 

 

Technik/Grafik:

Beim Feintuning hat auch die Grafik noch einmal deutlich profitieren können. Die Animationen sind partiell fast schon perfekt, die Inszenierung vom Einmarsch bis hin zur Endsequenz regelrecht bombastisch. Dazu ist auch die Spielübersicht richtig gut. Die Kamera fängt stets das Geschehen in der Direkten ein und sorgt für eine packende Inszenierung der Action im Ring. Und wer schließlich noch die besten Momente des Matches speichern möchte, kann dies im ‚Highlight Reel’ machen, einem neuen Modus, der lediglich den Haken hat, dass er nur die Schlusspassagen festhält. Aber das ist im Vergleich zur erneuten grafischen Steigerung nur Erbsenzählerei.

Technisch ist bei „Smackdown vs. Raw“ seit jeher alles im grünen Bereich, und das soll sich auch in der aktuellen Fassung nicht ändern. Die KI ist cleverer denn je, das Handling zwar wieder anspruchsvoller, aber dies auch nur wegen der Individualisierung der Charaktere, dafür aber ungleich angenehmer als noch im Vorjahr. Grundsätzlich lässt sich zusammenfassen, dass man die nahezu perfekte Basis übernommen und noch einmal verbessert hat. Die Aufbereitung des Spiels ist in der Version 2009 die wohl beste in der Historie des Spiels!

 

 

Spielspaß:

Über den Spielspaß eines solch üppigen Titels wie „Smackdown! vs. Raw 2009“ muss man wohl keine großen Worte mehr verlieren. Man kann sich regelrecht in der riesigen Auswahl der Matchtypen verlieren und dazu noch mit den erneut sehr individuell gestalteten Wrestlern unheimlich viel experimentieren – immerhin wurden alle Eigenheiten der WWE-Stars ins Spielkonzept integriert. Außerdem sorgt der „Road To Wrestlemania“ für ein zusätzliches Spektakel, in dessen schieren Umfang ebenfalls versinken kann. Es ist wohl nicht übertrieben, zu behaupten, dass man selbst nach 100 Stunden noch lange nicht das erfasst hat, was sic insgeheim hinter diesem Spiel verbirgt.

Langzeitmotivation findet sich also nahezu unbegrenzt, wirklich gute, immer wieder von neuem interessante Spielmodi sowieso. Und da das Ganze auch noch in unterschiedliche, teils sogar richtig anspruchsvolle Schwierigkeitsstufen unterteilt ist, erübrigt sich jeder weitere Satz – im Konsolenkampfsport gibt es derzeit wohl kaum ein Spiel, dass soviel Dauerspaß und Abwechslung bietet wie dieses.

 

 

Fazit:

Eigentlich hätte man das Fazit mit einem Blick auf die Entwicklung schon vorwegnehmen können, denn immerhin hat sich die „Smackdown! vs. Raw“-Serie von Jahr zu Jahr weiter verbessern können. Dies ist heuer nicht anders: Trotz leichter Reduzierungen bei den Matchtypen sind die Optimierungen wieder beispielhaft und machen den Titel erwartungsgemäß zum besten seiner Art – und zu einem echten Knüller im hart umkämpften Weihnachtsgeschäft.

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202402291224297e360b81
Platzhalter

WWE Smackdown vs. Raw 2009

von THQ Entertainment GmbH

Plattform: Xbox 360

USK-Einstufung: Freigegeben ab 16 Jahren gem. 14 JuSchG

Erscheinungsdatum: 7. November 2008

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 03.12.2008, zuletzt aktualisiert: 11.02.2015 14:34, 7878