Zurück zur Startseite


  Platzhalter

2033 - Verschollen in der Zukunft von Pete Smith

Rezension von Lars Perner

 

Rezension:

Levent, Luk, Nelson und Judith sind ganz normale Teenager. Doch sie haben ein Geheimnis, welches tief in den Katakomben von Burg Rosenstoltz, einer Internatsschule für Hochbegabte, schlummert – Madonna. Sie halten hier keinen Popstar gefangen oder beten eine Marienstatuette an. Madonna haben sie ihre Zeitmaschine genannt, mit der sie bereits Abenteuer im Mittelalter und zur Zeit der Römer erlebt haben. Diesmal erhalten sie einen Hilferuf aus der Zukunft. Vincent und Miriam hatten sie bei ihrem Abenteuer im alten Rom kennen gelernt. Alle sind wieder wohlbehalten in ihrer Zeit angekommen und gehen ihren alltäglichen Beschäftigungen nach. Für unsere vier Freunde bedeutet dies, dass nach den Ferien die Schule wieder beginnt. Zunächst richtet sich jeder wieder auf seinem Zimmer ein und pflegt etwas gemütliche Konversation. Doch eine Nachricht aus der Zukunft reißt sie aus ihrem Trott. Vincents und Miriams Eltern nehmen an der ersten bemannten Marsmission teil. Eigentlich ein Grund zur Freude steigt doch ihre Besorgnis, da sie einen Drohbrief erhalten haben. In diesem werden verschlüsselte Hinweise gegeben, dass erstens die Marsmission sabotiert wird und zweitens die vier Internatsschüler etwas damit zu tun haben müssen. Fieberhaft beginnen sie in der Jetztzeit mit der Suche nach Anhaltspunkten, wie die Sabotage ausgeführt werden könnte. Die Frage, wer dahinter steckt, ist nämlich sehr schnell beantwortet. Es müssen alte Feinde sein, von denen sie glaubten, sie seien in einer anderen Zeit stecken geblieben. Nach mühevoller Detailarbeit bleibt ihnen nur ein Weg. Sie müssen in ihre eigene Zukunft – in das Jahr 2033- reisen, um die Teilnehmer der Marsmission zu retten.

Der Leser erhält bereits von Anfang an einen umfassenden Einblick in die Handlungen aller Akteure. Dadurch ist die weitere Entwicklung und Auflösung des Problems sehr leicht und schnell vorhersehbar. Hinzu kommt, dass zwischen den Kapiteln nicht nur die Handlungsträger sondern meist auch die Zeitebene -das Jahr 2008 und 2033- gewechselt werden. Man kann also parallel verfolgen, was beide Seiten unternehmen, um jeweils erfolgreich zu sein. Wirkliches Krimigefühl kommt dabei nicht auf. Der Sprachstil ist flüssig zu lesen, wobei die Dialoge manchmal etwas gezwungen kumpelhaft mit jugendlichen Phrasen durchsetzt sind. Beiläufig erfährt der Leser jedoch eine Menge an interessanten Details aus der europäischen Raumfahrt. Aber auch andere Themen werden angeschnitten. Der Autor wird philosophisch, lässt einen Dozenten ausführlich über Spinnen referieren, usw. So interessant das auch sein mag, mit der eigentlichen Handlung hat es ebenso wenig zu tun wie die Beziehungskrisen, die sich zwischen einigen Hauptcharakteren entwickeln. Dadurch, dass er sich sehr ausführlich diesen Themen widmet, beginnt die eigentliche Handlung erst gut zur Hälfte des Buches. Die Spannung steigt ab diesem Punkt schlagartig an und auch das Erzähltempo gewinnt an Fahrt, da nicht mehr viel Platz für Erklärungen zur Verfügung steht. Leider bleibt auch wenig Zeit für die detailreichere Schilderung unserer Welt bzw. der Stadt Köln im speziellen, wie sie in 25 Jahren aussehen könnten. Sein Hang zum Verewigen von Zeitgenossen treibt dann auch manchmal komische Blüten, so zum Beispiel die Erwähnung der Sonja-Rudorf-Schule in Frankfurt/Main. Der Rap, der im Buch eine wichtige Rolle spielt, wurde sogar wirklich vertont und ist über die Homepage des Autors verfügbar. Man merkt der Erzählung an, dass der Autor sich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und recherchiert hat. Was geschildert wird, macht jedenfalls Lust auf mehr. Schade, dass die Geschichte im letzten Drittel erst richtig beginnt und dann heftig vorangetrieben wird.

 

Fazit:

Die Kriminalgeschichte ist nicht ganz gelungen. In Punkto Wissensvermittlung jedoch hat der Autor das Ziel erreicht und sogar übererfüllt.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Buch:

2033 – Verschollen in der Zukunft

Autor: Pete Smith

Carl Ueberreuter Verlag, März 2008

Hardcover, 288 Seiten

 

ISBN-10: 380005387X

ISBN-13: 9783800053872

 

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 18.05.2008, zuletzt aktualisiert: 10.09.2019 19:06