Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Alina Fox - Thief Extraordinaire: Die Feuertaufe, Biien - Der Schatten: Weiße Dame

Reihe: Alina Fox Bd. 1, Biien - Der Schatten Bd. 1

Rezension von Martina Klein

 

„Wir haben das alles nicht gewollt. Ehrlich. Natürlich möchte jeder Comiczeichner seine Werke millionenfach gedruckt sehen, gepriesen und umjubelt werden und sich unter Zuhilfenahme von Geld, Sex und Drogen in ein dekadentes Gemüse verwandeln. Aber ein Heft drucken...? Sozusagen in Eigenproduktion? Was für eine Schnapsidee (für eine Champagnerlaune hat es ja wieder nicht gereicht)!“... steht im redaktionellen Innenteil des Heftes...

 

Aber sie haben es dann schließlich doch getan, und das Ergebnis liegt jetzt vor uns:

 

Dieses Heft war ursprünglich als „Muster“ gedacht, um Verlagen zu zeigen, wie die Comic-Reihen „Alina Fox“ von Daniel Gramsch und „Biien - Der Schatten“ von Guido Neukamm (beide Mitglieder vom Comicwerk aus Berlin, siehe dazu auch das Comicwerk Spezial) gedruckt aussehen würden.

 

Der oben angefangene Text besagt dazu trefflich weiter: „Da standen nun die hoffnungsvollen Menschenkinder vom Comicwerk und riefen in die vier Winde: Seht her, wir haben eine tolle Website (www.comicwerk.de) mit tollen Comics drauf! Und die vier Winde antworteten: Klasse Idee auch, in den neuen Medien liegt die Zukunft, aber habt ihr’s vielleicht auch auf Papier? Nach einer Reihe eindrucksvoller Postkarten und einer Reihe schlafloser Monate stellen wir also nun ein richtiges Heft vor.“... Und so ist dieses Heft schließlich entstanden.

 

Diese eigentlich sehr tolle Idee ging leider sozusagen „nach hinten los“: Die Antwort der Verlage, die auf diese Weise überzeugt werden sollten, war durchweg: „Wozu braucht ihr denn jetzt noch einen Verlag? Ihr habt doch nun schon gedruckte Hefte und seid selber einer...“ Wie ich später von Daniel Gramsch erfahren habe – schade eigentlich! Denn (um ein letztes Zitat an dieser Stelle zu bringen): „Und das (Heft) hat es in sich!“

 

Das Heft ist von zwei Seiten zu lesen (sozusagen kopfüber). Dabei werden die beiden bedeutendsten Comic-Reihen des oben genannten Comicwerks mit jeweils einer Geschichte vorgestellt, nämlich:

 

Alina Fox - Thief Extraordinaire: „Die Feuertaufe“, zur Handlung:

 

Die Geschichte spielt eigentlich nach dem Dreiteiler „Tödlicher Kristall“ der Reihe „Alina Fox“, welcher jedoch danach erschienen ist. (Dieses kleine „chronologische Problem“ ist der Entstehungsgeschichte dieses Heftes geschuldet, die weiter unten erläutert wird und soll hier nur als Information genannt werden.)

 

Die Meisterdiebin Alina Fox bekommt den Auftrag, in die Pfalzkapelle im Aachener Dom einzudringen, um dort aus dem Schrein Karls des Großen das sagenumwobene Schwert „Durandanda“ zu stehlen, bzw. gegen eine Replik auszutauschen. Und obwohl die ganze Sache nur ein böse Trick ist, gelingt es ihr am Ende schließlich doch... Doch wie, das müsst Ihr selbst nachlesen!

 

Nur soviel: Der Dom ähnelt innen mehr einem Hochsicherheitstrakt als einer Kirche. Alina muss ein Sicherheitssystem aus Laserstrahlen, die ein undurchdringliches dreidimensionales Labyrinth bilden, überwinden. Diese Szene im Dom, die auch auf dem Cover das Hefts dargestellt ist, arbeitet mit allseits bekannten Elementen und erinnerte mich daher spontan an „Die Technohose“ von „Wallace & Gromit“ – wobei die Szene da natürlich auch schon geklaut war! In immer wieder leicht veränderter Form taucht sie natürlich auch bei Filmen wie „Mission: Impossible“ und „Ocean’s Eleven“ auf, ursprünglich stammt sie wohl von James Bond... (wenn mich nicht alles täuscht...) Alles in allem wimmeln die Alina-Comics nur so vor solchen Anspielungen, was ihnen eine zusätzliche unterhaltsame Note gibt.

 

Biien - der Schatten: „Weiße Dame“, zur Handlung:

 

„Biien“ spielt in einem mehr „fantasymäßigen“ Umfeld als „Alina Fox“ (das trotz aller fantastischen Elemente mehr im „Hier und Jetzt“ angesiedelt ist). Die Reihe und damit die Figur des „Biien“ gibt es übrigens schon seit 1992.

 

Biien muss in diesem Heft gegen das Böse in Gestalt der „weißen Dame“ (die schööön gruselig aussieht!) kämpfen. Wobei die Kampfszenen wirklich toll inszeniert sind: Der Kampf ist Teil eines Spiels, das stark an Schach angelehnt ist, wodurch ein zentraler Bestandteil dieses Spiels auch ein schwarz-weiß-kariertes Spielfeld ist. Darauf findet – nach komplizierten Regeln! – ein Kampf um Leben und Tod statt, der optisch sehr ansprechend dargestellt ist, mit schwungvollen Zeichnungen und sehr dynamischen Hintergründen (einfach, aber wirklich gut und sehr wirkungsvoll!).

 

Überhaupt ist die Grafik sehr gelungen. Die Schwarz-Weiß-Optik zeigt sich z.B. auch in den Sprechblasen: Die „Guten“ sprechen mit schwarzen Buchstaben auf weißem Grund und die „Bösen“ mit weißen Buchstaben auf schwarzem Grund – passend zu ihren jeweiligen Seelen, sehr nett!

 

Für „Eingeweihte“ hier noch eine interessante Info: Wenn man die Geschichten „Alina Fox: Tödlicher Kristall“ Bd. 1 – 3, den Epilog „Verregnete Seelen“, „Alina Fox: Feuertaufe“ und „Biien Bd. 1: Weiße Dame“ in der angegebenen Reihenfolge liest, merkt man, dass die beiden Episoden in diesem Heft inhaltlich zusammen gehören und erst zusammen mit dem „Tödlichen Kristall“ von Alina Fox einen Sinn ergeben und ihre ganze Tiefe offenbaren. Könnt ihr ja mal nachprüfen! Die drei Hefte, die die Alina-Fox-Geschichte „Tödlicher Kristall“ erzählen, gibt es auch beim Comicwerk, bzw. bei Comic & Spiele Berlin.

 

Aber zurück zu diesem Heft: „Dazu gibt es noch stimmungsvolle Galeriebilder von Torsten Voß (‚Schlechte Träume’) und Uwe Heinelt (Charakterdesigner von ‚Jan Tenner’ und der TV-Serie ‚Berlin, Berlin’)!“... Um nochmals aus dem Heft selbst zu zitieren. Wir haben also die Gelegenheit, auch noch die Arbeiten von weiteren Comicwerk-Mitgliedern kennen zu lernen.

 

Das Heft kostet günstige 3,- €.

 

Fazit:

 

Als – zumindest als eigens von ihnen auf Papier gedrucktes! – Erstlingswerk der Künstler sehr beeindruckend. Was aber nicht weiter verwunderlich ist, haben sie doch schon unendlich viele ihrer Arbeiten in so bedeutenden Magazinen wie „MAD“ und „Gespenstergeschichten“ veröffentlicht. Da aber so ein eigenes Heft doch noch mal was anderes ist, sollte man die Jungs tatkräftig durch den Kauf ebendiesen Hefts unterstützen!

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic:

Alina Fox - Thief Extraordinaire: Die Feuertaufe, Biien - Der Schatten: Weiße Dame

Reihe: Alina Fox Bd. 1, Biien - Der Schatten Bd. 1

Autor & Zeichner: Daniel Gramsch, Guido Neukamm, Torsten Voß, Uwe Heinelt

Verlag: Comicwerk, Vertrieb über Comic & Spiele Berlin

Format: Heftformat, das Heft lässt sich von zwei Seiten lesen

Sprache: Deutsch

Seitenzahl: 24 Seiten, Farbe

ISBN-Code: keine ISBN

erhältlich bei: Comic & Spiele Berlin

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 11.10.2006, zuletzt aktualisiert: 16.10.2017 21:18