Alptraumzeit / In dunkelster Nacht (Autor: Wolfgang Hohlbein; Reihe: Nemesis 3 und 4)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Alptraumzeit / In dunkelster Nacht von Wolfgang Hohlbein

Hörbuch gelesen von Johannes Steck

Reihe: Nemesis 3 und 4

 

Rezension von Wiebke

 

Rezension

Nemesis ist eine sechsteilige Reihe des Autors Wolfgang Hohlbein, die im Fantasybereich angesiedelt ist, aber auch viele Elemente aus dem Horrorgenre enthält. Sechs Menschen sind nach Crailsfelden gekommen um ein Millionenerbe anzutreten, müssen aber bald feststellen, dass es um sehr viel mehr geht. Gefangen in einer Burg, kämpfen sie nicht nur um eine Menge Geld, sondern auch ums nackte Überleben.

 

Alptraumzeit – Teil 3

 

Nachdem der Anwaltsgehilfen Gero von Thun in einen Schacht gestürzt ist und Frank und Ed bei dem Versuch Hilfe zu holen einen Unfall erlitten haben, ist nun auch Stefan Opfer eines tragischen Unfalls geworden. Bei dem Versuch über die Mauer der Burg zu gelangen, stürzt der sportliche Hüne ab und als ihn die Mitglieder der Gruppe wiedersehen, steckt ein Dolch in seinem Rücken. Niemand kann mehr etwas für ihn tun. Das Misstrauen in der Gruppe wächst und sogar Judith zeigt deutlich, dass sie inzwischen nicht einmal mehr Frank ihr Vertrauen schenkt. Denn die letzten Worte des Sterbenden haben auch sie unsicher werden lassen. „Er ist hier.“ Deutlicher konnte die Botschaft nicht sein. Mit dem Ziel endlich aus dieser gefährlichen Burg zu entkommen, beginnt die Gruppe erneut nach einem Ausweg zu suchen und stößt dabei auf ein Geheimfach, welches neben einigen alten Jahrgangsbüchern eines ehemaligen Internats auch einen Bauplan der Burg enthält. Alles deutet darauf hin, dass es einen Weg nach draußen gibt und so machen sie sich erneut auf, um diesen in den Kellern der Burg zu finden. Doch der Weg durch die Kellergewölbe erweist sich als schwierig, denn zwischenzeitlich vorgenommene Umbauten lassen sie die Orientierung verlieren. Als es plötzlich zu einem Deckeneinsturz kommt, wird nicht nur Judith schwer verletzt, auch Maria bleibt verschwunden. Durch diese Ereignisse gezeichnet, begeben sie sich zurück in die Burg, um Judiths Wunden zu versorgen. Was sie dort allerdings erwartet, lässt ihnen das Blut in den Adern gefrieren.

 

In dunkelster Nacht – Teil 4

 

Die Nacht ist noch lange nicht vorbei und nur noch drei der potentiellen Erben haben sich in der Küche eingefunden, wo Ed mit durchgeschnittener Kehle auf einem Stuhl sitzt. Neben ihm kauert ein vollkommen verwirrter Carl, dessen Kleider mit Blut besudelt sind und der behauptet nicht gesehen zu haben, wer Ed umgebracht hat. Niemand will ihm Glauben schenken und das Misstrauen, das in den letzten Stunden stetig gewachsen ist, erlebt es nun seinen Höhepunkt. Alle glauben, dass Karl der Mörder von Ed ist und so nehmen sie sich vor, ihn von nun ab mit Argusaugen zu bewachen. Aber nicht nur Karl steht in Verdacht etwas mit den Vorfällen auf der Burg zu tun zu haben, auch das Verschwinden von Maria beunruhigt sie. Mit dem Ziel etwas über diese herauszufinden begeben sie sich in ihr Zimmer und beginnen den unangemessen großen Koffer zu durchwühlen, in dem ihre Sachen sind. Dabei finden sie viele Aufzeichnungen und Berichte über die Machenschaften des Nazi-Regimes, über verschleppte Kinder, gezüchtete Nachkommen, gedrillte Menschen und dubiose Forschungen. Schockiert über das Grauen, das ihnen dort begegnet, wenden sich fassungslos ab. Doch warum hatte Maria dieses Material bei sich, als sie sich gemeinsam mit ihnen auf die Burg begab?

 

 

Wieder einmal muss festgestellt werden, dass Wolfgang Hohlbein in „Nemesis“ alles richtig gemacht hat. Er kombiniert interessante Charaktere mit mysteriösen Ereignissen, lässt das Geschehen rasant ablaufen, baut brisante geschichtliche Details ein und verwirrt die Hörer mit geschickt konstruierten, überraschenden Wendungen. Und um so mehr die Angst und das Misstrauen unter den Protagonisten wächst, um so mehr fiebert der Hörer mit ihnen und vermutet hinter jedem noch so kleinen Ereignis eine neue Gefahr. Denn bereits die Hälfte der Erben weilt nicht mehr unter ihnen und neben Frank sind es nur noch Ellen und Judith, die gemeinsam mit Carl versuchen die Nacht ohne weitere Vorkommnisse zu überstehen. Doch dass ihnen das nicht gelingen wird, ist klar und so bleibt nach dem Ende des vierten Teil die Spannung, wie es weiter gehen wird auf der Burg Crailsfelden, die durch weitreichende geschichtliche Ereignisse gezeichnet ist und die Kulisse für einen wahrhaft mörderischen Alptraum bildet.

Wunderbar gelesen wird dieses Hörbuch von Johannes Steck, der einigen von uns bereits aus unzähligen Serien im Fernsehen, aber auch als Sprecher von Hörbüchern wie Die Zwerge von Markus Heitz oder Die Chemie des Todes von Simon Beckett bekannt sein dürfte. Unverwechselbar ist seine Stimme, die er gut nuanciert und in voller Bandbreite zum Einsatz bringt. An einigen Stellen des Hörbuches glaubt man fast, dass mit ihm noch ein weiterer Sprecher zugegen sein muss, so vielseitig erscheint seine Interpretation.

 

Fazit:

Wieder einmal ist es Wolfgang Hohlbein gelungen, die Spannung noch weiter anzuheizen und den Hörer ohne einen stichhaltigen Verdacht, wer der Mörder ist, zurückzulassen. Ein Plot, der vielschichtiger und dramatischer nicht sein kann und neben einem unheimlichen Grauen, auch schockierende Wahrheiten offenbart.

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20240303112018cf877445
Platzhalter

Hörbuch:

Alptraumzeit / In dunkelster Nacht

Reihe: Nemesis 3 und 4

Autor: Wolfgang Hohlbein

Sprecher: Johannes Steck

Silberfisch Bei Hörbuch Hamburg, Februar 2009

Gekürzte Lesung

Umfang: 4 CD

Laufzeit: ca. 281 Min.

 

ISBN-10: 3867428182

ISBN-13: 978-3867428187

 

Erhältlich bei: Amazon

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 21.01.2010, zuletzt aktualisiert: 28.12.2023 19:05, 9911