Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Angriff aus dem Netz von Brian Falkner

Rezension von Ralf Steinberg

 

Verlagsinfo:

Nur einen Wimpernschlag von unserer Gegenwart entfernt kämpft der 16-jährige Computerhacker Sam Wilson gegen die Auslöschung der Menschheit durch ein Neuro-Netzwerk. Aber das diabolische System ist stark, zieht es seine Kraft aus menschlichen Gehirnen, zu denen es sich über eine neue Computertechnologie Zugang verschafft. Diese Technik erlaubt Nutzern, über ein Headset ihren Computer zu bedienen, ganz ohne Maus und Tastatur. Sam ahnt: Nur von innen heraus kann das Netzwerk vernichtet werden. Doch das Unternehmen ist riskant und könnte Sams Tod bedeuten.

 

Rezension:

Brian Falkner hat Informatik studiert, daher kann man ihm eine Affinität zum Thema Cyberwar nicht verdenken. Als Jugendbuchautor scheint es auf der Hand zu liegen, das Internet und den Umgang der Kids damit zu thematisieren. Das muss nicht immer zu einem spannenden Buch führen. Mit Brainjack, das im Deutschen den etwas lahmen Titel »Angriff aus dem Netz« erhielt, gelingt es dem Neuseeländer jedoch, einen echten Pageturner abzuliefern.

Die wenigsten Jugendlichen sind Computernerds obwohl sie tagtäglich mit den verschiedensten Geräten hantieren und mit jeder Neuheit problemlos klarkommen. Und selbst die, die sich auch in den Tiefen der Technik auskennen, sind nicht alle Hacker, Raubkopierer oder Geeks.

Sam Wilson ist einer dieser ganz wenigen Jugendlichen, die sich so richtig mit Computern auskennen. Technik ist für ihn ein Werkzeug, bestimmte Dinge zu erreichen. So legt er das halbe Land lahm, um an neue Laptops zu kommen. Doch entgegen seiner Hoffnung bleibt der Hackangriff nicht unbemerkt. Schon bald streckt nicht nur die Regierung ihre Finger nach ihm aus ...

 

Brian Falkner legt von Anfang an ein hohes Tempo vor. Der Roman hangelt von einer Action-Szene zur nächsten, wobei er ganz besonderes Augenmerk darauf richtet, das Geschehen in den Computer-Netzwerken zu visualisieren. Hautnah erleben wir, wie Firewalls untertunnelt, Scan-Programme umgangen und feindliche Hackangriffe abgewehrt werden. Diese im Computer stattfindenden Kämpfe begreifbar zu machen, in eine große Leistung des Autors. Aber er kann noch mehr. Da die Auswirkungen der neuartigen Neuro-Interfaces immer mehr auf die reale Welt durchschlagen, verlagert sich auch die Action. Dadurch werden ebenso die Probleme größer. Falkner weitet die Sicht auf Überwachung, Vernetzung und auch auf das Zusammenspiel von Behörden, Firmen und Privatleben. Da sich das Buch in erster Linie an jugendliche Leser richtet, halten sich Gewalt und Kriminalität in engen Grenzen, vielmehr spielen Verantwortung und Loyalität eine Rolle. Auch leichte romantische Ausflüge gibt es, aber genau so bemessen, dass es auch für Jungs passt, die mit Liebesromanen nichts am Hut haben.

Dem Lesepublikum angepasst beschränken sich die Charakterisierungen der Figuren auf wesentliche Merkmale. So bleiben sie zwar recht flach, jedoch beschreibt Falkner sie liebevoll und perfekt an ihre Funktion im Roman angepasst.

Ein wesentlicher Aspekt der Handlung ist die Darstellung des Gegners, der hier mal zur Abwechslung kein normaler Bösewicht ist. Dieses sanfte und unaufdringliche Einbringen von Hard-SF Themen könnte genau den richtigen Zugang für die junge Leserschaft bieten. Auch hier ist die Dosis immer entscheidend.

 

Der dtv spendierte dem Werk eine recht seltsame Aufmachung, die wohl eher nicht für Jugendliche Leser gedacht ist. Zudem ist die Klappbroschur mit den dicken Blättern überfordert und man zerbricht den Buchrücken beim Lesen.

 

Fazit:

Ein mitreißender Thriller über einen Computer-Freak, der gegen Hacker kämpft und dabei nicht nur seine Heimat verteidigen muss. Brian Falkner gelang eine atemlose Abenteuergeschichte für Jugendliche und ganz nebenbei ein sehr unterhaltsamer SF-Roman.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Buch:

Angriff aus dem Netz

Autor: Brian Falkner

Original: Brainjack, 2009

Übersetzerin: Karlheinz Dürr

Taschenbuch, 417 Seiten

Deutscher Taschenbuch Verlag, 1. Dezember 2010

empfohlenes Alter: ab14

Cover: Dirk Steinhöfel

 

ISBN-13: 978-3423248419

ASIN: 3423248416

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-Edition: ASIN: B004UFTY1M

 

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 15.06.2011, zuletzt aktualisiert: 12.04.2019 10:59