Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Angriff der Cyborgs von William C. Dietz

Reihe: Sternenlegion Bd.2

Rezension von Markus K. Korb

 

Abseits des vielbeachteten SF-Mainstreams macht sich ein Subgenre der SF mehr und mehr Freunde. Die Rede ist von der sogenannten „Military SF“. Wichtige Vertreter dieser speziellen SF-Gattung sind David Weber und John Ringo, deren Romane von der Kritik mit Lob aufgenommen wurden.

Nun ist beim Heyne Verlag ein weiterer Name in dieser Riege aufgetaucht: William C. Dietz. Der Amerikaner hat in seinem Heimatland mit seinen Sternenlegion-Romanen bereits für Aufsehen gesorgt. Ob ihm das auch in Deutschland gelingt?

 

Inhalt:

Nach ihrer Niederlage werden zehntausende Hudathaner auf dem Planeten Worber’s World interniert. Obwohl sie dort unter strenger Bewachung der Legion stehen, gelingt es ihnen, sich neu zu bewaffnen. So kommt es zu einem Aufstand der Kriegsgefangenen, der die Legion völlig überrascht. Und die Hudathaner haben von ihrem Feind gelernt: Bei ihrem grausamen Rachefeldzug setzen sie neu entwickelte Cyborgs ein, die denen der Menschen weit überlegen sind. Die totale Niederlage der Konföderation scheint unabwendbar.

 

Kritik:

William C. Dietz lässt sich mit dem Aufbau seines Romanes viel Zeit. Es vergehen über 100 Seiten, ehe es zu ersten actiongeladenen Szenen kommt. Das Positive daran ist, dass der Autor die Gelegenheit nutzt, um die Charaktere näher zu beleuchten. Die Vielzahl derer bedingt allerdings anfänglich eine Verwirrung beim Leser, mag er nicht zu überblicken, wer davon einen Hauptteil der Handlung tragen wird. Gerade bei den Hudathanern erscheint diese Masse an fremdartigen Namen und Persönlichkeiten ein wenig deplaziert.

Nach den erwähnten Seiten jedoch gewinnt die Handlung an Fahrt und mit dem Bodenangriff auf dem Tempelplaneten Naa zeigt sich William C. Dietz als Meister der Actionszenen. Diese werden sowohl sprachlich gekonnt, als auch handlungstechnisch versiert gemeistert. Die Militärmaschinerie der Menschen und Aliens ist nicht weit von dem gegenwärtigen Stand der Kriegsführung entfernt, so dass Parallelen zu momentan entwickelten Strategien deutlich erkennbar sind.

Im letzten Drittel des Buches verlegt sich Dietz auf die Schilderung der Kriegsvorbereitungen. Diese betreffen sowohl diplomatische als auch militärische Handlungen, wobei erstere recht einfach beschrieben sind und nur ein recht undeutliches Bild von derart komplexen Strukturen vermitteln. Die Kriegshandlungen am Schluss des Buches werden parallel auf einem Planeten der Konföderation namens Algeron und im Weltall bestritten. Es zeigt sich hier, dass Dietz die Weltall-Schlacht weitaus weniger eindrucksvoll zu schildern versteht als die Bodenkämpfe.

 

Fazit:

William C. Dietz Military-Epos „Sternenlegion“ zeigt im zweiten Band „Angriff der Cyborgs“ ein recht zwiespältiges Bild. Einerseits sind klare Schwächen im Handlungsaufbau zu erkennen, andererseits werden die Action-Szenen am Boden mit einer kraftvollen und bildreichen Sprache geschildert, die es dem Leser einfach machen, sich das Geschehen plastisch vorzustellen.

Es bleibt zu hoffen, dass in den Nachfolge-Romanen das Augenmerk von William C. Dietz sich auf diese Schwachstellen richtet, um sie auszumerzen. Dann könnte sein Name bald in einem Atemzug mit David Weber oder John Ringo genannt werden. Für Freunde der Military-SF stellt der Roman kein Muss dar, ist aber zweifellos dazu geeignet angenehme Lesestunden zu bereiten.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Angriff der Cyborgs

Reihe: Sternenlegion Bd.2

Autor: William C. Dietz

Broschiert - 430 Seiten - Heyne

Erscheinungsdatum: Mai 2006

ISBN: 3453521889

Erhältlich bei: Amazon

 

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 23.05.2006, zuletzt aktualisiert: 10.01.2019 15:22