Das Dämonentor (Autor: Brian Lumley, Necroscope 6)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Das Dämonentor von Brian Lumley

Hörbuch

Reihe: Necroscope Band 6

Rezension von Christel Scheja

 

Brian Lumley ist in Deutschland vor allem durch seine, inzwischen über zwanzig Bände umfassende Necroscope-Saga bekannt geworden, in der er mit den Wamphyri eine gänzlich neue und moderne Variation des Vampir-Mythus erschaffen hat.

Bereits in den späten 1970ger Jahren erschienen die ersten Bände und könnten durchaus auch die Macher der Fernsehserie „Stargate SG-1“ als Inspiration für die außerirdische Rasse der Goa’Uld gedient haben. Denn genau wie diese sind auch die Wamphyri eine parasitäre Lebensformen, die zum Überleben und vor allem zur Fortpflanzung einen menschlichen Wirtskörper benötigen.

Manchmal geschieht es auch, dass einer von ihnen sich mit einem menschlichen Partner verbindet und ein von Menschen geborenes Kind zeugt. Ein solcher „Necroscope“ ist auch Harry Keough.

Widmeten sich die ersten Bände der Reihe noch ihm und seinem Werdegang, so ist die fünfte Fortsetzung „Das Dämonentor“ acht Jahre später und in Russland angesiedelt und wechselt den Helden, auch wenn Harry selbst weiterhin auftaucht.

 

Der englische Geheimagent Jazz Simmons wird zu einer entlegenen russischen Forschungsstation in den Ural geschickt. Schon seit längerem hat man dort durch Satellitenüberwachung und andere Spione beobachtet, dass dort seltsame Dinge vor sich gehen.

Der Agent soll nun heraus finden, ob die Russen dort an neuen Massenvernichtungswaffen oder anderen Dingen, die dem Westen gefährlich werden könnten, arbeiten. Doch was er hört, geht in eine andere Richtung und lässt ihn unvorsichtig werden. In der Folge wird er schwer verletzt und gefangen genommen.

Zwar setzt man ihn unter Drogen und gaukelt ihm vor, dass er längst wieder zu Hause sei, um heraus zu finden, was er weiß, aber Simmons durchschaut die Täuschung.. Anstatt ihn dann jedoch umzubringen, weihen ihn der führende KGB-Offizier Chingiz Khuv und Karl Vyotsky in das Geheimnis der Station ein.

Man hat dort mit außerirdischen Relikten aus einem abgestürzten Ufo experimentiert und ein Tor in eine andere Welt geöffnet, das sich nicht mehr schließen lässt. Dabei gelang es einer fremdartigen Kreatur auf die Erde zu gelangen und sich durch die Unvorsichtigkeit seines Wächters zu befreien und reiche Beute zu halten. Und sein Wüten ist vergleichbar mit dem eines Vampirs.

Von Jazz Simmons erwartet man nun durch das Tor in jene fremde Welt zu gehen und etwas zu finden, mit dem man die Bestie aufhalten kann...

 

Die Geschichte bietet vor allem Hintergrund zu den Wamphyri, den Antagonisten der Serie. Man lernt die verschiedenen Arten dieser Rasse kennen und wie sie auf die Menschen reagieren. Dabei lässt Lumley natürlich kein Klischee aus, vor allem was unvorsichtige Wächter und übermütige Wissenschaftler angeht. Die Geschichte selbst ist eher etwas langweilig, da vor allem die Spannung im Mittelteil durch zu viele Erklärungen und Beschreibungen gemindert wird, weil man zu lange darauf warten muss, dass etwas passiert. Und gerade in dem Moment, in dem es wirklich zur Sache geht, findet die Geschichte ein abruptes Ende.

 

Das ist auch das größte Manko des Hörbuches. Lutz Riedel macht seine Sache zwar sehr gut und bringt Leben in seinen Vortrag, kann aber auch nicht über die Längen im Mittelteil hinweg täuschen und den ungeschickt gesetzten Cliffhänger ummänteln, der genau an der spannendesten Stelle aufhört. Deshalb muss man schon etwas Geduld für die etwa fünfstündige Lesung auf vier CD’s aufbringen und sich auch noch die Fortsetzung zulegen.

 

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20240719101647aa5c2c0e
Platzhalter

Hörbuch:

Das Dämonentor

Reihe: Necroscope Band 6

Autor: Brian Lumley

gekürzte Lesung

Sprecher: Lutz Riedel

4 CDs

LPL/Bastei Lübbe Hörbuch, September 2007

ISBN-10: 3785734085

ISBN-13: 978-3785734087

Erhältlich bei Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 03.11.2007, zuletzt aktualisiert: 04.05.2024 18:53, 5194