Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Das Medici-Siegel von Theresa Breslin

Rezension von Carsten Kuhr

 

Dem Jungen Matteo hat das Schicksal übel mitgespielt. Erst stirbt die Mutter des Bastardkindes, und er muss mit seine Grossmutter, einer Fahrenden die ihren Lebensunterhalt als Kräuterfrau verdient umherziehen, dann gerät er nach ihrem Tod auf die schiefe Bahn. Im Auftrag eines der Spione und Auftragsmörder der Borgias spezialisiert sich der aufgeweckte Junge auf Einbrüche und Diebstähle. Als es ihm gelingt das Siegel der mächtigen Handelsfamilie der Medici zu entwenden, macht sein Auftraggeber selbst Jagd auf ihn. Zu wertvoll ist das Siegel um Mitwisser über den Diebstahl am Leben zu lassen. Matteo gelingt mitsamt der wertvollen Beute zunächst die Flucht. Kein geringerer als Leonardo da Vinci rettet ihn vor dem Ertrinken. In der Folgezeit begleitet der Junge den genialen Künstler und Forscher auf seinen Reisen. Und er assistiert ihm bei dessen verbotenen Leichenöffnungen. Ständig in Furcht, dass sein alter Auftraggeber der nach wie vor nach ihm fahndet ihn entdecken könnte, erlebt Matteo, wie er sich nennt, den Untergang der Borgias ebenso mit, wie den Bürgerkrieg der Papsttruppen gegen die französischen Heere und die freien Stadtstaaten.

 

Durch seine Augen erleben wir die Zeit der Renaissance mit, erhalten einen intimen, sorgfältig recherchierten und damit fundierten Einblick in das Leben Leonardos. Dabei vermittelt uns die Autorin verpackt in einen fesselnden Abenteuerroman ein wirklichkeitsgetreues Bild der damaligen Zeit. Armut, die Ablehnung Andersdenkender, die Grauen des Krieges haben darin ebenso selbstverständlich ihren Platz wie die dezente Bewunderung der Kunst Michelangelos und Leonardos.

Über die Jahre, die wir in der Geschichte unseren Protagonisten begleiten reift dieser immer mehr zu einer Persönlichkeit heran, entwickelt ein eigenes Profil, ist aber immer noch seiner Herkunft als Halbzigeuner innerlich verpflichtet, und dadurch oftmals gehemmt. Diesen Zwiespalt hat die Autorin sehr sorgfältig und nachvollziehbar herausgearbeitet. Wir leben und leiden mit dem jungen Matteo, wir lernen und reifen mit ihm, wir teilen seine Begeisterung für die Kunst und später die bezaubernde Liebe seines Lebens und nicht zuletzt seine treue Hinwendung zu seinem Ziehvater Leonardo.

Breslin hat trockene Geschichte erlebbar gemacht, präsentiert uns einen Reigen faszinierender Charaktere und rührt uns mit ihrem Helden - was will man von einem guten Buch mehr?

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Das Medici-Siegel

Autor: Theresa Breslin

Gebundene Ausgabe

Verlag: Cbj (Dez. 2006)

ISBN: 3570132463

Erhältlich bei: Amazon

 

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 18.12.2006, zuletzt aktualisiert: 10.09.2019 19:06