Das Steinerne Licht (Autor: Kai Meyer; Merle 2)
 
Zurck zur Startseite


  Platzhalter

Das Steinerne Licht von Kai Meyer

Band 2 der Merle Triologie

Rezension von Andrea Ehlers

 

Klappentext:

Merles Welt ist voller Magie. Doch seit der Zauber der Fließenden Königin den Mächten des Bösen weichen musste, herrschen in Venedig Furcht und Trauer. Meerjungfrauen und Meisterdiebe, Sphinxe und Zauberpriester, sie alle ahnen, dass einzig Merle das Schicksal der Lagunenstadt wenden kann. Und während die Freunde in den Palästen Venedigs um ihre Freiheit kämpfen, fliegt Merle auf dem Rücken eines Löwen durch kilometertiefe Abgründe bis zur Achse der Welt. Hier, im Reich des Steinernen Lichts, muss sie eine Entscheidung treffen – zwischen alten Freundschaften und dem Frieden für eine ganze Welt.

 

Inhaltsangabe:

Der zweite Band knüpft nahtlos an den ersten an. Kai Meyer setzt seine Story da fort, wo der erste Band aufgehört hat. Es geht mit Merle und dem steinern Löwen abwärts in die Hölle – währenddessen macht Serafin eine erstaunliche Entdeckung und findet neue Freunde im Kampf gegen das Böse. Während ihres Weges in das innere der Welt lernt Merle einiges über ihre Vergangenheit und auch über die Welt, in der sie lebt.

Kurz vor der Hölle lernt Merle Winter kennen, der auf der Suche nach – wie sollte es anders sein – Sommer ist und dementsprechendes (Winter-)Chaos verbreitet.

An ihrem Ziel angekommen muss Merle begreifen, dass vieles anders ist, als sie dachte und dass Lord Licht – der Teufel – und Professor Burbrigde ein und dieselbe Person sind.

Sie begegnet ihrer Freundin Junipa wieder und muss sich entscheiden, ob sie noch ihre Freundin ist. Auch der Horuspriester Seth, vom Pharao im Stich gelassen, hat seinen Auftritt – und auch er ist noch für die eine oder andere Überraschung gut.

Der zweite Teil endet – wie auch schon der erste – offen und geht übergangslos in den dritten Teil über.

Allerdings hat (der) Winter Ägypten heimgesucht und alles versinkt im Schneechaos – ein ziemlich chaotisches Ende.

 

Fazit:

Auch wenn der zweite Teil – wie eigentlich bei vielen Trilogien - der etwas unscheinbarere ist, so lässt er sich doch sehr gut lesen und ist auch für Erwachsene durchaus spannend. Nicht so herausragend wie der erste Teil, aber er macht dennoch Leselust auf den dritten Teil.

Eindeutig empfehlenswert. Kai Meyers Fantasie ist und bleibt einmalig.

Nach oben

Platzhalter

Titel: Das Steinerne Licht

Autor: Kai Meyer

Gebundene Ausgabe - Loewe Verlag

Erscheinungsdatum: Januar 2002

ISBN: 378554278X

Erhältlich bei amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 09.05.2005, zuletzt aktualisiert: 05.03.2023 16:28