Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Der geheime Schlüssel zum Universum von Lucy und Stephen Hawking

Rezension von Christine Rau

 

Naturwissenschaften sind etwas unglaublich Faszinierendes. Mit ihrer Hilfe können wir die Welt um uns herum verstehen. Doch das spielt für George keine Rolle, denn seine Eltern verabscheuen diese Wissenschaften. Sie sind fest davon überzeugt, dass die Menschen mit ihren modernen Errungenschaften die Erde zerstören und der Grund dafür bei den Wissenschaftlern und ihren seltsamen Entdeckungen zu finden ist. Doch eines Tages soll sich diese Ansicht für George grundlegend ändern.

 

Ohne Telefon und Fernsehen ist es für den armen kleinen George manchmal ziemlich langweilig zu Hause. Nur das Schwein, das sie im Garten halten, sorgt hin und wieder für Aufregung, wenn es mal wieder ausbüchst. Doch eines Tages führt die Spur in Nachbars Garten, der für George eigentlich streng verboten ist, seit der Mann mit dem langen weißen Bart, der früher dort lebte, plötzlich verschwand. Doch George muss natürlich sein Schwein retten und so wagt er den Schritt in den Garten und schließlich sogar ins Haus, denn dorthin führen die Schweinespuren.

Zur großen Überraschung stellt er fest, dass neue Leute eingezogen sind, nämlich die kleine Annie, die sich alle möglichen unsinnigen Geschichten ausdenkt, um interessanter zu wirken und ihr Papa Eric, der ein Wissenschaftler ist und sich mit dem Universum beschäftigt.

Eric hat, was sich George wie verrückt wünscht, einen Computer. Doch George soll erfahren, dass es sich hier um keinen gewöhnlichen Computer handelt, sondern um „Cosmos“, den leistungsfähigsten Computer auf der Welt, der sogar sprechen kann. Mit Hilfe dieses Computers kann Eric in das Weltall reisen und da der kleine Junge so großes Interesse zeigt, nimmt der ihn und Annie natürlich bereitwillig mit auf seine Reise. Dafür muss er allerdings versprechen, niemandem von dem geheimen Computer zu erzählen.

Am nächsten Tag ist er so aufgeregt, dass er in der Schule ganz selbstvergessen Cosmos in sein Schulheft malt. Als der gemeine und fiese Lehrer Graham Reeper ihn schließlich versucht, wegen dem Bild lächerlich zu machen, platzt George natürlich mit der Geschichte von dem geheimen Computer heraus. Darauf hin verhält sich der Lehrer plötzlich sehr komisch, doch noch kann sich George darauf keinen Reim machen.

 

Die Geschichte ist eine unglaublich spannende Fantasiegeschichte. Sie handelt zum einen von dem eher bemitleidenswerten Jungen, der unter dem Anderssein seiner Eltern leidet und regelmäßig mit seltsamen Ökoessenskreationen wie Spinatbrot und Gemüsemuffins gequält wird. Zum anderen ist George aber ein unglaublich aufgeweckter und wissbegieriger Junge, der alles zum Thema Universum, was Eric ihm erzählt, in sich aufsaugt.

Das Universum spielt natürlich eine besondere Rolle in diesem Buch, denn eigentlich handelt es sich um ein Sachbuch, dass gekonnt und clever in einen Fantasieroman eingebaut ist. Das Buch enthält unglaublich viele wissenswerte Fakten und Hintergründe, die der Leser zum einen in den Dialogen der Geschichte erfährt, zum anderen aber auf den vielen eingestreuten Extraseiten nachlesen kann. Auf diesen Seiten finden sich zum Beispiel Planetenportraits, es wird erklärt, was Teilchen, Exoplaneten und Asteroidengürtel sind, wie die Erdatmosphäre früher war, was man über den Mond wissen muss und all die Dinge, die man in einem normalen Sachbuch über das Universum ebenfalls erwarten würde. Auch die Bilder fehlen selbstverständlich nicht. Diese findet der kleine Leser im Buch verstreut auf extra Glanzseiten, damit auch die gute Qualität der bunten Fotos richtig zur Geltung kommt. Da wird dem einen oder anderen Kind sicherlich der Mund offen stehen.

Gleichzeitig beschäftigt sich das Buch mit aktuellen Themen. Es geht nämlich darum einen neuen Planeten zu finden, auf dem auch Leben sein könnte, oder wo die Menschen selbst leben könnten. Gleichzeitig wird aber dazu aufgerufen, dass man deshalb die Erde nicht vergessen darf und sich dafür einsetzen sollte, sie zu schützen und zu erhalten. Auf diese Weise wird der Kreis zu den Ökoeltern geschlossen, die mit ihrem Benehmen natürlich nicht nur ihr Kind blamieren, sondern auch die Erde retten wollen. Die Themen werden aber alle kindgerecht dargestellt, so dass keinerlei Verständnisprobleme auftreten.

 

Fazit: Das Buch ist eine unglaublich gut gelungene Kombination aus Sach- und Fantasiebuch. Es macht unheimlich Spaß, die spannende Geschichte zu lesen und gleichzeitig, fast wie von selbst, so viele Dinge über das Universum zu lernen.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Der geheime Schlüssel zum Universum

Autor: Lucy und Stephen Hawking

Gebundene Ausgabe: 256 Seiten

Verlag: cbj (September 2007)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3570132846

ISBN-13: 978-3570132845

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 09.10.2007, zuletzt aktualisiert: 06.04.2019 12:11