Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Der Hintermann von Denise Mina

Rezension von Andreas Hammerschmidt

 

Rezension:

In Glasgow wird der dreijährige Brian Wilcox von zwei Elfjährigen brutal ermordet. Trotz der erdrückenden Beweislast kann die junge Paddy Meehan nicht glauben, dass die beiden Jungen die Tat aus eigenem Antrieb begangen haben. Auffällige Parallelen zu einem Mordfall, der acht Jahre zurückliegt, lassen sie nicht ruhen. Von der Polizei belächelt, begibt sie sich auf Spurensuche und kommt schon bald dem wahren Täter gefährlich nahe.

 

1981: Die beiden Jungen James und Callum ermorden kaltblütig den kleinen Brian Wilcox. Die übergewichtige Paddy Meehan ist anfangs nur für die Botengänge bei der Daily News zuständig, doch ihr Ziel ist es, Journalistin zu werden. Sie gibt sich alle Mühe, um dies zu erreichen und wird auf den Fall von Brian aufmerksam, weil Callum ein Cousin von ihrem Verlobten Sean ist. Doch ein großes Problem scheint alles zu vernichten: Eine Reporterfreundin veröffentlich die ganzen Informationen, die Paddy ihr im Vertrauen über Callum erzählt hat. Die ganze Familie ignoriert sie zur Strafe und Sean will sie auch nicht mehr sehen. Als dann auch die Reporterfreundin umgebracht wird und die Polizei bei der Daily News ermittelt, wird der Druck auf Paddy immer größer. Sie kann trotz Allem nicht glauben, dass die beiden Jungen diese Tat ganz alleine planten und ausführten. Sie ermittelt selbstständig in dem Fall und entdeckt einen acht Jahre zurückliegenden Mord, der diesem hier sehr ähnelt. Wird sie ohne Erfahrung und dem Status einer Journalistin den Fall lösen können?

 

Mina steigt gleich mit dem brutalen Mord an den kleinen Brian ein, was etwas Spannung aufkommen lässt. Das Schreibniveau liegt für einen Psychothriller etwas zu unterdurchschnittlich, da die eigentliche durchaus interessante Haupthandlung wieder und wieder unterbrochen wird. Oft muss sich der Leser durch diese kleine Pausen zwängen.

Dem Anfang des Buches fehlt ein bisschen das gewisse Etwas, das den Leser daran hindert, das Buch wieder wegzulegen.

Die Charaktere sind immer ausreichend und gut beschrieben, doch der Stil des Buches verändert sich kaum. Immer wieder wird die Handlung unterbrochen und langwierige Beschreibungen folgen.

In der Mitte und gegen Ende des Buches scheint Mina ein bisschen Verständnis für den jetzt etwas genervten Leser zu haben. Sie zieht das Tempo an und das Buch wird merklich besser.

Das eigentliche Ende ist kein wirklicher Knall, aber doch das Beste am ganzen Buch. Die Auflösung ist Mina noch einmal sehr gelungen.

 

Fazit:

„Der Hintermann“ erreicht leider nicht das Niveau eines durchschnittlichen Thrillers, doch ein kleiner Teil, das Ende, wirkt besser als der langwierige Großteil des Buches.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Buch:

Der Hintermann

Autor: Denise Mina

Droemer/Knaur, August 2007

Broschiert, 528 Seiten

ISBN-10: 3426632128

ISBN-13: 978-3426632123

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 22.07.2007, zuletzt aktualisiert: 31.05.2019 18:27