Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Der Schwarze Orden von Colin Forbes

Rezension von Martin Hammerschmidt

 

Colin Forbes ist schon seit Jahren ein äußerst erfolgreicher Thrillerautor. Die Tatsache, dass er im August 2006 an einem Herzinfarkt gestorben ist, tut den guten Verkaufszahlen seiner Bücher keinen Abbruch. In seinen neusten Büchern dreht sich alles um ein Team aus dem britischen Geheimdienst SIS. Unter der Leitung des so genannten Tweed, dessen Vornamen nie erwähnt wird, jagt sein Team Terroristen und Schwerverbrecher auf der ganzen Welt. In „Der schwarze Orden“ jagt Tweed und sein Team diesmal Terroristen aus dem Nahen Osten, um einen verheerenden Anschlag auf Westeuropa zu verhindern.

 

Als Tweeds persönliche Assistentin Paula Zeugin eines Mordes wird, schrillen beim SIS die Alarmglocken. Denn das Opfer ist ein weiterer hochrangiger Experte in Sicherheitsfragen von Westeuropa. Er war Mitglied eines Kreises von Experten, welcher die Staatsoberhäupter der westeuropäischen Länder im Krisenfall wachrütteln soll. Aus diesem Kreis sind nun schon mehrere Mitglieder ermordet worden, wobei alles von den Tätern so inszeniert wurde, dass es nach einem Selbstmord aussehen sollte.

Tweed ist selbst Mitglied dieses auserwählten Kreises und erfährt, dass er das nächste Opfer auf der Liste sein soll. Allerdings weiß dieser auch um die Gunst der Stunde. Er stellt sich mit seinem Team im Rücken als Lockvogel zu Verfügung.

Die Vorgehensweise des Killertrupps, welcher den Namen „Der Schwarze Orden“ trägt, ist jedoch sehr schnell offensichtlich. Hübsche Frauen, die genau nach dem Geschmack des betreffenden Opfers aussehen und gekleidet sind, spielen eine Liebschaft vor, um es dann kaltblütig von hinten zu erschießen.

In der Schweiz nehmen Tweed und sein Team schließlich Stellung. Sie warnen die anderen Mitglieder des Expertenkreises, sich von hübschen Frauen fernzuhalten und machen gleichzeitig die Zentrale des schwarzen Ordens aus. Als Tweed knapp einem tödlichen Anschlag entkommt, geht er in die Offensive und besetzt ein Stützpunkt des Ordens nach dem anderen.

Er versucht den Kopf der terroristischen Organisation immer mehr in Richtung Osten zu drängen. Dabei scheut er auch nicht den direkten Kontakt mit seinem Feind.

Während in Europa die Jagd nach dem Orden und dessen Kopf immer konkretere Züge annimmt, bahnt sich im Nahen Osten ein Militärspektakel an. Unter einer durch Satelliten undurchdringbare Wolke werden Streitkräfte für einen vernichtenden Schlag auf Europa zusammengezogen, während die europäischen Staatschefs immer noch keine Gegenmaßnahmen ergriffen haben.

Jetzt liegt alles in den Händen Tweeds und seines Teams den Orden auszulöschen und die drohende Katastrophe zu verhindern.

 

Forbes Thriller geht rasant los und hat nach wenigen Seiten schon richtig Fahrt aufgenommen. Der Spannungsbogen wird folglich schnell aufgebaut und erfährt immer wieder ein Höhepunkt nach dem anderem, was sich in Form von vergeblichen Anschlägen auf Tweed erkennbar wird. Sein Team schafft es aber immer wieder ihren Chef zu retten und heil ans sichere Ufer zu ziehen.

Nachdem die fehlgeschlagenen Angriffe auf Tweed, den Kopf des „Schwarzen Ordens“ allmählich Probleme bereitet, versucht Tweed seine Schlinge immer enger zu ziehen, bis er schließlich eine Konfrontation nicht mehr scheut.

Die Denkansätze und weiteren Vorgehensweisen Tweeds bleiben nicht nur dem Leser, sondern auch seinem Team verborgen. Diese haben sich jedoch erstaunlich schnell damit abgefunden und vertrauen ihrem Chef blind.

In Richtung Ende werden die Absichten der Terroristen und Tweeds immer klarer und der große Showdown rückt sehr schnell in greifbare Nähe.

 

Der Leser hat jedoch keine Furcht, dass jemandem von Tweeds Team etwas zustoßen könnte, denn Forbes verleit seinen Charakteren, allen voran Tweed eine gewisse Unbesiegbarkeit, die dem Leser irgendwann seltsam vorkommt und somit auch die Spannung herausnimmt. Stets ist Marler, bester Schütze Europas, oder ein anderes Teammitglied zur Stelle, um Tweed in der letzten Sekunde den Hals zu retten.

Die Handlung an sich ist ebenso etwas merkwürdig. Hübsche Frauen, die Sicherheitsexperten ermorden, woraufhin erst der Anschlag auf Europa stattfinden kann. Leider äußerst unglaubhaft. Aber wer von diesen Schwachpunkten mal absieht, hält ein Thriller in Händen, der ein schnelles Tempo hat und für ein kurzzeitiges Lesevergnügen sorgt.

 

Letztendlich bleibt festzuhalten, dass „Der Schwarze Orden“ ein gutes Buch ist, wobei es doch einige Schwächen in Sachen Charaktere und Glaubhaftigkeit der Handlung betrifft.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Der Schwarze Orden

Autor: Colin Forbes

Broschiert: 477 Seiten

Verlag: Heyne (April 2008)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3453772210

ISBN-13: 978-3453772212

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 04.06.2008, zuletzt aktualisiert: 07.07.2020 19:27