Der verwunschene Turm (Autorin: Sylvia Weill)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Der verwunschene Turm von Sylvia Weill

Rezension von Frank W. Werneburg


Verlagsinfo:

Die junge Emma wächst im viktorianischen Zeitalter im Moor von Cornwall bei ihrer Großmutter auf, die eine Kräuterkundige ist, aber auch als Hexe gilt. Sie verlebt eine unbeschwerte, glückliche Kindheit, die jäh endet, als ein Lynchmob aus Dorfbewohnern ihre Großmutter verbrennt, weil sie eine junge schwangere Frau nicht retten konnte. Emma wird zur Familie ihrer Großmutter gebracht, von deren Existenz sie bislang nichts wusste. Hier muss sie sich einleben. Sie lernt die völlig unterschiedlichen Brüder Edward und Harold kennen. Und sie erfährt immer mehr aus der Vergangenheit ihrer Großmutter. Sie findet einen Brief von ihr an Emma, in dem es um ihr Erbe geht. Und dieses Erbe soll sich in dem verwunschenen Turm erfüllen, den niemand betreten darf, weil er verflucht ist. Wird Emma es schaffen, zu ihrem Recht zu kommen und wer ist der Widersacher im Schloss, der ihr nach dem Leben trachtet?

 

Rezension:

Als Enkelin einer Kräuterfrau wächst Emma mitten im Moor auf. Über ihre Eltern weiß sie fast nichts, denn sie ließen sie als Baby bei der Oma zurück, als sie nach Amerika gingen. Als eine Frau stirbt, weil die als Hexe geltende Großmutter ihr nicht helfen konnte, wird sie von den Dorfbewohnern ermordet. Die 17-jährige Emma kommt zur Familie der Oma, von der sie bis dahin nicht einmal ahnte, dass sie adelig war. In einem alten Turm auf dem Grundstück, der als verflucht gilt, soll sich das Testament befinden.

 

Um es vorwegzunehmen: Sylvia Weills Buch hat bei mir völlig falsche Erwartungen geweckt und mich (nicht nur deshalb) enttäuscht. Nach dem Klappentext erwartete ich natürlich eine Mystery-, Fantasy-, eventuell auch Horror-Story. Stattdessen bekam ich eine dramatische Liebesgeschichte, bei der auch einiges unbefriedigend beantwortet bleibt. Wieso die Eltern der Protagonisten sie als Kind zurückließen und nicht mit nach Amerika nahmen, bleibt beispielsweise völlig offen. Kaum ist die in einer Hütte im Moor aufgewachsene Emma bei ihrer adeligen Verwandtschaft angekommen, denkt sie von »ihrem Stand«. Dazu kommen Charakterentwicklungen, die extrem unglaubwürdig erscheinen. Das Grundgerüst der Geschichte besteht darin, dass sich die Protagonistin praktisch in jeden Mann passenden Alters verliebt und gar zu gern den Rest ihres Lebens mit ihm verbringen würde. … zumindest, bis der nächste Mann auftaucht. Zum einen ist das Buch überhaupt nicht mein Genre, zum anderen kann ich mir selbst bei Fans von Liebesgeschichten nicht vorstellen, dass sie diese Story befriedigend finden.

 

Die Autorin lässt sich ihre Protagonistin in deren Alter in der Ich-Form an die Ereignisse ihrer Jugend erinnern.

 

Fazit:

Vorsicht: Dieses Buch ist weder Mystery noch Fantasy, sondern eine (unbefriedigende) Liebesgeschichte!

 

Nach oben

Platzhalter

eBook:

Der verwunschene Turm

Autorin: Sylvia Weill

Dateigröße: 2047 KB, ca. 301 Seiten

Edel Elements, 26. August 2022

 

Kindle-ASIN: B0B59ZN8SC

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 02.10.2022, zuletzt aktualisiert: 27.02.2024 17:30, 21176