Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Geschichte vom Hasen von Kurt Schwitters

Rezension von Björn Backes

 

Pünktlich zu Ostern ein nettes Bilderbuch zum Thema… Nun, weit gefehlt, denn das spielt „Die Geschichte vom Hasen“ nicht mit. Statt nämlich den Eier versteckenden beliebten Kinderhelden bei der Arbeit zu beobachten, wie man es bei einem derartigen Titel vermuten darf, illustriert Carsten Märtin in einigen surrealen Bildern eine uralte, ziemlich abwegige Geschichte, in der einst Kurt Schwitters von einem sich stets wandelnden Hasen erzählte

Dieses Unterfangen mag reichlich merkwürdig anmuten und ist es letztendlich auch, denn was Schwitters hier bereits im Jahre 1925 zusammenfügte, hat mit den Konventionen einer herkömmlichen Kinderbuchgeschichte nun überhaupt nichts mehr gemein. Ist das Buch deswegen überhaupt noch empfehlenswert?

 

Diese Frage eindeutig zu beantworten, fällt an dieser Stelle ziemlich schwer, da es einfach nur skurril erscheint, was hier fragmentarisch zusammengefügt wird. Am Anfang steht der Hase, wie er in seiner ursprünglichen Form um die Ecken huscht. Szenenwechsel: Der Hase flüchtet, sucht nach neuen Ufern und begegnet dabei allerhand Gestalten, deren Wesen er direkt selber annimmt. In seiner fortlaufenden Metamorphose verwandelt er sich schließlich in ein Schwein, nimmt die Figur eines Schwans an, transmutiert zu einem Kreuzfahrtdampfer, bevor er sich dann irgendwann wieder in einen Hasen zurückverwandelt, wie er nun mal tatsächlich im Bilderbuch steht. Und nun?

 

Die Grundaussage des Buches ist jedenfalls sehr undeutlich aufgearbeitet und in der eigenwilligen Symbiose aus Text und Bild nicht klar festgehalten worden. Während man sich nämlich über die Vielzahl der dargestellten Fabelgestalten und mutierten Geschöpfe wundert, drängen sich die komischen Worte als übertrieben künstlich auf, wollen derweil Geschichte und Kunst zugleich sein und hinterlassen ein verwundertes, leider auch unbefriedigtes Publikum – gerade innerhalb der eigentlich sehr jungen Zielgruppe.

 

Fazit:

Auch wenn „Die Geschichte des Hasen“ im Prinzip nur eine simple Moral verfolgt, so taugt sie doch als klassische Bilderbuchliteratur kaum. Die Illustrationen sind zwar noch recht nett, wollen aber dennoch nicht wirklich ansprechen, geschweige denn in irgendeiner Form mit der Textvorlage harmonieren. Diese nämlich kling ein wenig verstört und lädt trotz des munteren Verlaufs definitiv nicht zum wiederholten Nachschlagen ein. Ein fatales Urteil, wenn man bedenkt, welcher Buchgattung „Die Geschichte vom Hasen“ angehört!

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Die Geschichte vom Hasen

Autor: Kurt Schwitters

Illustrationen: Carsten Märtin

Gebundene Ausgabe: 32 Seiten

Verlag: Lappan Verlag; Auflage: 1 (14. März 2008)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3830311362

ISBN-13: 978-3830311362

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 02.04.2008, zuletzt aktualisiert: 21.02.2015 17:48