Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die große Seeräuberjagd von Marliese Arold

Reihe: Die Piratenprinzessin Bd.1

Rezension von Lars Perner

 

Rezension:

Lara führt ein gefährliches Doppelleben. Eigentlich ist sie die Stieftochter Königs Rudolphos und damit die Prinzessin des Landes. Andererseits widert sie dieses beschützte Leben an. So stiehlt sie sich immer wieder dank der Hilfe ihrer Freundin Mia heimlich aus dem Schloß. In der Stadt ist sie dann immer noch Lara. Aber eine Lara, deren Kleidung geflickt ist und die mit dem schmutzstarrenden Gesicht gar nicht wie eine Prinzessin aussieht. Das Leben in der Hafenstadt ist ganz anders als im Palast. Ihre Freunde und sie träumen davon, richtige Piraten zu sein. Dieser Traum scheint Wirklichkeit zu werden, als Sie mit dem letzten Goldstück ein altes Schiff kaufen. Doch Laras Bruder Marek und ihr Stiefvater, der König, schicken Soldaten aus, alle Piraten der Stadt in den Kerker zu bringen. Muß Lara ihre Tarnung auffliegen lassen, um ihre Freunde vor den dunklen, feuchten Verliesen zu retten? Denn außer den Schergen ihres Vaters ist da noch Severin, der Erfinder, welcher eine gemeine Falle für die Piraten gebaut hat.

Es ist schwierig für Lara ihr Geheimnis zu bewahren. Ihre Freunde in der Stadt wundern sich manchmal über ihre übereifrigen nicht zu einem Straßenkind passenden Reaktionen. Und im Schloß kommt ihr Stiefbruder Marek Lara auf die Schliche. Er entdeckt sogar die beiden Mädchen und lüftet beinahe ihr Geheimnis, als sie von einem Ausflug in die Stadt zurückkommen. Damit es Lara und Mia einfacher haben, ungesehen zwischen Stadt und Schloß zu wechseln, baute die Autorin ein magisches Baumhaus ein. Das wirkt etwas einfallslos und deplaziert, da diese Art geheimer Unterkunft schon durch die gleichnamige Serie sehr überstrapaziert ist. Eine magische Höhle oder Grotte wäre zum Beispiel für Piraten viel stimmungsvoller als das Baumhaus.

Die Rollenverteilung ist recht eindeutig. Da sind Lara und Mia, die beide ihr spezielles Geheimnis haben und gemeinsam durch dick und dünn gehen. Diese verbinden die beiden Welten der Erzählung. Einerseits das Schloss, wo der fiese und verzogene Prinz Marek und sein überheblicher Vater, König Rudolpho, leben. Andererseits die armen aber freien und edelmütigen Bürger der Hafenstadt, verkörpert durch die Piratenkinder Zora (wobei dieser Name unglücklich gewählt ist, da er ebenfalls wie das magische Baumhaus bereits einen prominenten Vertreter hat), Wanja, Johnny und Bodo, sowie Bodos Großvater – ein waschechter Pirat. Das alles sind so viele unterschiedliche Charaktere, dass nicht alle ihre Stärken und Schwächen zeigen können. Außer Lara und Mia bleiben daher die anderen etwas blass und gesichtslos.

Marliese Arold erzählt die Geschichte temporeich und spart etwas mit Beschreibungen. Die Aktionen stehen klar im Vordergrund. Der Leser hat kaum Zeit zu verschnaufen, wenn Lara und Mia von einer gefährlichen Situation in eine andere rennen. So sollten sich trotz des rosafarbenen Covers auch Jungen das Buch näher anschauen. Denn es enthält alles, was eine Piratengeschichte ausmacht. Sogar eine richtige Seeschlacht findet statt, in der fiese Bösewichte auf einem echten Piratenschiff gegen eine Handvoll aufrechter Piratenkinder kämpfen.

Die Schwarz/Weiß-Zeichnungen von Elisabeth Holzhausen illustrieren einzelne Szenen der Geschichte sehr schön. Wobei die Grafiken manchmal durch Übertreibungen karikaturhaft wirken, was einige Charaktere recht lustig wirken lässt.

 

Fazit:

Wer denkt, dass Prinzessinnen und Piraten zwei Gegensätze sein müssen, wird mit diesem Buch eines besseren belehrt. Ein gelungener Auftakt für eine neue abenteuerliche Reihe, von der man sich mehr wünscht. Für Mädchen und Jungen gleichermaßen geeignet.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Die große Seeräuberjagd

Reihe: Die Piratenprinzessin Bd.1

Autor: Marliese Arold

Löwe Verlag GmbH, Bindlach, 2008

(Hardcover), 156 Seiten

ISBN-10: 3785559240

ISBN-13: 978-3785559246

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 18.02.2008, zuletzt aktualisiert: 13.08.2019 20:21