Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Kelten – Verborgene Welt der Barden und Druiden von Birgit Fricke

Rezension von Christel Scheja

 

Normalerweise stammen die meisten Bücher über die Kelten aus dem englischen Sprachraum. Vor allem die Briten und Iren betrachten sich als die Erben keltischer Traditionen und erwähnen dabei nur am Rande, dass diese Volksstämme über Jahrhunderte auch das Bild von Mittel- und dem kontinentalen Westeuropa geprägt und auch den Römern mehr als einmal Kopfschmerzen bereitet haben.

Dem setzen die Autorin Birgit Fricke und die Illustratorin Anne Bernhardt nun ein deutsches Werk entgegen. Beide lieben schon lange die keltische Kultur, und haben sich mit Wissenschaftlern zusammengesetzt, um ein möglichst akkurates Bild dieses Volkes zusammen zu stellen.

 

Zunächst einmal räumen sie mit dem glauben auf, dass es sich bei den Kelten nur um ein homogenes Volk handelt. Tatsächlich bestanden diese aus vielen verschiedenen Stämmen mit unterschiedlicher Kultur, die nur die Sprachwurzeln und die Herkunft aus dem nordindischen Raum gemein hatten. Im ersten Kapitel stellen sie vor, was die Wissenschaftler heraus gefunden haben, ehe sie auf zwei in der Keltenzeit wichtige Orte eingehen – Hallstatt und La Téne, wo die kontinentalen Kelten viele interessante Zeugnisse ihrer einzigartigen Kultur hinterlassen haben.

Erst dann werden sie allgemeiner und gehen auf die keltische Gesellschaft ein: Stimmt das Bild von starken Frauen und mächtigen Männern, dass die überlieferten Sagen und Legenden zeigen? Wie sah es wirklich mit der Stellung der Frau in den verschiedenen Gesellschaftsformen aus? Wer regierte den Stamm oder die Stadt? Welchen Stand hatten Priesterinnen und Druiden? Auch auf die keltische Webkunst und die daraus entstandene Männer und Frauenkleidung gehen sie ein, ebenso wie auf den Schmuck.

Das Alltagsleben in den Dörfern und Städten wird im nächsten Kapitel beschrieben – von Essen und Trinen bis hin zu den Festen. Auch auf die vielen Riten und Gebräche gehen die Autorinnen ein, die Handwerke, die unter den Kelten florierten und den Zeitvertreib der Adligen.

Weitere Kapitel beschäftigen sich mit den Kriegszügen und der Religion der Kelten und räumen mit einigen Vorurteilen auf, die die Römer in die Welt gesetzt haben. Schließlich folgt auch noch ein Blick auf das keltische Erbe in der heutigen Zeit. Wo außer in Irland sind ihre Ideen und Künste noch heute präsent?

 

Interessanterweise präsentiert das Buch nicht nur Sachtexte – die einzelnen Kapitel werden auch durch keltische Märchen und Sagen ergänzt, die einen Blick auf die legendären Helden und Begründungsmythen der Kelten wirft. Neben der Besiedung von Irland, erfahren die Leser auch etwas über die Erziehung von König Artus, die Heldentaten Chuchulains, die Schwanenkinder des Lir und den Rinderraub von Cooley.

Ergänzt wird das alles durch stimmungsvolle Illustrationen, die die Kelten bei der Arbeit, im Familienleben oder auch im Krieg zeigen.

Tatsächlich ist das Buch sehr differenziert aufgebaut. Die Informationen gehen vielleicht nicht in die Tiefe, geben aber jungen Lesern einen schönen Überblick über das Volk, entlarven Vorurteile und Klischees, die sich in den letzten Jahrhunderten in den Köpfen der Menschen festgesetzt haben, sei es nun im positiven oder negativen Sinne.

Sie räumen natürlich auch ein wenig mit den romantischen Vorstellungen auf, die sich in den letzten Jahren wieder breit gemacht haben und das Leben der Kelten als erstrebenswerten Zustand beschreiben.

Man merkt, dass die Beschreibungen Hand und Fuß haben, auch die Details stimmen und neueren Forschungsergebnissen folgen. Dazu kommt ein warmherziger und lebensnaher Erzählstil, der darauf verzichtet, belehrend zu wirken und zusammen mit den Illustrationen den Blick auf die Vergangenheit lenkt. Die Märchen und Sagen sorgen zudem dafür, dass auch ein wenig Spannung aufkommt und zeigt, dass dieses Volk besonders gut fabulieren konnte.

 

Alles in allem werden so nicht nur junge Leser ab 10 Jahren sondern durchaus auch Erwachsene Spaß an dem schön gestalteten Buch um „Die Kelten“ haben, gerade wenn sie sich zuvor noch nicht besonders mit diesem Volk beschäftigt haben.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Buch:

Die Kelten – Verborgene Welt der Barden und Druiden

Autorinnen: Birgit Fricke

Gerstenberg, erschienen 2011

Großformat, gebunden, 128 Seiten

Titelbild und Illustrationen: Anne Bernhardt

ISBN-10: 3836953234

ISBN-13: 978-3836953238

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 05.11.2011, zuletzt aktualisiert: 25.02.2015 19:06