Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Rache von John Katzenbach

Rezension von Wiebke

 

Rezension:

Rache, Vergeltung, Einlösen einer Schuld. Alles Handlungsebenen, die erlittenes Unrecht ausgleichen sollen. Ein Thema, mit dem sich der Autor John Katzenbach in seinem Roman beschäftigt. Zwei junge Menschen, Megan und Ducan Richards, wünschen sich eine bessere Welt. Mehr Gerechtigkeit, bessere Chancen und Wohlstand für alle. Überzeugt von ihren Idealen, treten sie 1968 in Kalifornien der so genannten Phönix-Brigade bei. Einer revolutionären Organisation, die die Welt verbessern will. Unter der Führung von Olivia Barrow, einer fanatischen Hippiebraut, planen sie einen Banküberfall, der ihnen eine weitgehend finanzielle Unabhängigkeit für weitere Vorhaben gewähren soll. Aber als es soweit ist, geht ihr Plan im Kugelhagel unter und Megan und Ducan bleibt nur noch die Flucht, um ihr Leben zu retten.

Achtzehn Jahre später, an einem wunderschönen Tag im Herbst, holt sie ihre Vergangenheit wieder ein. Megan, zwischenzeitlich eine renommierte Immobilienmaklerin und Ducan, der als leitender Angestellter einer Bank Karriere gemacht hat, leben gemeinsam mit ihren drei Kindern in dem beschaulichen Städtchen Greenfield, als ihr angenehmes Leben plötzlich wie eine Seifenblase zu zerplatzen droht.

Tommy, das Jüngste ihrer Kinder und Megans Vater, ein pensionierter Richter, werden auf dem Parkplatz einer Schule entführt. Kurz darauf klingelt in Ducans Büro das Telefon. Am anderen Ende befindet sich eine Frau, deren Stimme Ducan zur Genüge kennt und die ihm ungeahnte Schauer über den Rücken jagt. Olivia. Die Olivia, die während des überraschenden Schusswechsels in einer Bank vor achtzehn Jahren ihre große Liebe Emily und ihre Freiheit verlor. Und sie plant sich zu rächen. Plant Vergeltung an den Menschen auszuüben, die sie damals so schändlich im Stich gelassen haben. Ein perfides Katz- und Mausspiel beginnt, bei dem am Ende nur einer gewinnen kann.

 

Der Roman Die Rache wurde bereits 1990 im Lübbe Verlag unter dem gleichen Titel veröffentlicht und erlebt nun, neu übersetzt und redaktionell überarbeitet, im Knaur Verlag sein Comeback. Doch entgegen der bislang sehr erfolgreichen Romane wie Der Patient oder Das Opfer, kommt beim Lesen dieses Buches Langeweile auf. Ursprünglich als spannendes Katz- und Mausspiel geplant, mit einem Plot untersetzt, der wirklich Potential hat, erscheint die Geschichte zäh und gequält. Wie gewohnt, bedient sich John Katzenbach eines flüssigen und leicht zu lesenden Schreibstils, die Charaktere sind überzeugend und authentisch ausgearbeitet, ebenso die Handlung und doch vermag das Gesamtergebnis nicht zu überzeugen. Zu sehr werden die Ereignisse des Jahres 1968 in den Vordergrund gestellt, erörtert und debattiert, die als Basis und Hintergrund der eigentlichen Geschichte zwar notwendig sind, aber nicht in dieser ermüdenden Ausführlichkeit. Dabei ist die Idee, die früheren Ereignisse an den Anfang der Geschichte zu stellen, gut nachvollziehbar. Schnell wird dem Leser klar, worum es hier geht. Warum Olivia Barrow, eine fanatische Kämpferin, nach achtzehn Jahren genau so handelt. Und obwohl man ihre Taten nicht gutheißen kann, ihre Beweggründe sind zu verstehen. Gelungen sind ebenfalls die Darstellung der Ängste der Familie Richards und deren anfänglichen Hoffnungslosigkeit, die sich im Verlaufe des Buches immer mehr in eine kämpferische Position verwandelt und der Geschichte Antrieb gibt. Alles Pluspunkte für einen gut durchdachten, erfolgsversprechenden Roman und doch wird er durch einen Fauxpas so geschwächt. Eine gut konstruierte, stimmige Geschichte, die durch ein zu abruptes Ende, gerne hätte ich noch gewusst, wie die Hauptprotagonisten nach dem Showdown ihr Leben in den Griff bekommen, ein kurzer Epilog hätte gereicht und eben die bereits erwähnten Längen, vor allem im ersten Teil des Buches, sehr leidet. Abschließend kann man da nur sagen, hätte der Verlag diesen Roman im Regal schlummern lassen und auf eine neue Story des erfolgsgekrönten Autors gewartet, wäre er meines Erachtens besser beraten gewesen.

 

Fazit

„Die Rache“ ist ein in gewohnter Manier geschriebener Thriller des Autors John Katzenbach, der qualitativ hinter seinen sonst recht spannend angelegten Romanen zurücksteht, trotz allem aber ein annehmbares Leseerlebnis verspricht.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Buch:

Die Rache

Autor: John Katzenbach

Übersetzer : Anke und Eberhard Kreutzer

Taschenbuch, 512 Seiten

Droemer/Knaur, Juni 2009

 

ISBN-10: 3426503573

ISBN-13: 978-3426503577

 

Erhältlich bei: Amazon

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 06.07.2009, zuletzt aktualisiert: 12.04.2019 16:18