Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Dungeons & Dragons 3: Der Zorn des Frostriesen

Rezension von Christel Scheja

 

Die Heldengruppe um den Waldläufer Minst und seinen Hamster Boo hat schin eine ganze Menge durchgemacht, seit sie sich in Baldurs Tor zusammengefunden haben. Ja, sie sind durch einen Auftrag sogar in das dunkle Reich »Ravenloft« geraten, dass von einem mächtigen Vampir beherrscht wurde.

 

Doch sie sind wieder zurück in ihrer Heimat, wenn auch nicht in angenehmen Gefilden, sondern im eisigen Norden, in dem der Überlebenskampf gegen Eis und Schnee sie zusätzlich in Atem hält. Eigentlich bräuchten sie eine Zuflucht, in der sie sich erholen und Heilung finden könnten, aber die scheint fern.

Als sie sie schließlich finden, ziehen sie schon den nächsten Ärger auf sich, denn mächtige Frostriesen durchziehen das Land und versuchen die Menschen klein zu halten. Es ist sehr leicht, sich ihren Zorn zuzuziehen – etwas in dem Minsk und die anderen wirklich ein größeres Talent an den Tag legen.

 

Weiter geht es mit den typischen Abenteuern einer D&D-Heldengruppe, denn Jim Zub lässt wirklich nichts aus. Kaum haben sie »Ravenloft« überlebt, in dem sie sich mit minderen Vampiren, Werwölfen, Zombies und anderen Horrorgestalten herumärgern mussten, landen sie in der weißen Einöde des Nordens in denen zwar diesmal nicht die Drow ihr Unwesen treiben, aber dafür die eher einzelgängerischen Frostriesen.

Und da sie das Talent haben, unangenehm aufzufallen, müssen sich sich gleich wieder mit dem nächsten mächtigen Gegner anlegen, auch wenn sie durchaus ihre edlen Gründe dafür haben, weil sie wieder einmal Menschen retten wollen.

Letztendlich bleibt aber viel beim Alten, denn das auflockernde Geplänkel untereinander verändert sich ebenso wenig , wie die Kämpfe und auch die anderen dunklen Überraschungen kommen nicht ganz unerwartet.

Immerhin stimmt das Setting, Jim Zub und die Künstler schaffen es durchaus, die Welt der Vergessenen Reiche wieder zum Leben zu erwecken und gekonnt in Szene zu setzen. Für altgediente Fans gibt es sicherlich auch wieder einiges an Anspielungen zu entdecken. Aber auch Neuleser können ihren Spaß haben, da die Geschehnisse simpel genug gestrickt sind.

 

Fazit:

»Dungeon & Dragons: Der Zorn des Frostriesen« ist solide Fantasy, nicht mehr und nicht weniger. Fans der »Vergessenen Reiche« werden eine weitere Region ihrer Rollenspielwelt entdecken können, alle anderen genießen ein actionreiches, wenn auch schlichtes Abenteuer in Eis und Schnee, das vielleicht keine herausragende Ideen, aber nette Unterhaltung bietet.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Comic:

Dungeons & Dragons 3: Der Zorn des Frostriesen

Original: Dungeons & Dragons: Frost Giant’s Fury # 1-5

Autor: Jim Zub

Zeichner: Netho Diaz und Glauber Matos

Farben: Thiago Ribeiro und Milen Parvanow

Übersetzung: Oliver Hoffmann

Panini-Verlag, November 2019

Vollfarbiges Softcover, 132 Seiten

 

ISBN-10: 3741614211

ISBN-13: 978-3741614217

 

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 10.12.2019, zuletzt aktualisiert: 22.09.2020 20:09