Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Erwachsen von Jasper Nicolaisen

Rezension von Ralf Steinberg

 

Verlagsinfo:

Als sein Ehemann bei einem Autounfall stirbt, stellt Thomas sein ganzes bisheriges Leben infrage. Redet er als Agenturleiter den ganzen Tag bloß dummes Zeug? Hat er mit seinem Vater, dem berühmten Fotokünstler Edgar Edel, in der Kindheit wirklich einen Vampir gesehen?

Und war er vielleicht schon immer bisexuell?

Antworten kennt Untermieterin Spritney Biers. Aber ob es wirklich eine gute Idee ist, den schwulen Witwer gleich mit der neuen Arbeitskollegin zu verkuppeln? Zu allem Überfluss muss Thomas’ Sohn gerade jetzt von seinen Müttern abhauen – mit der Freundin quer durch die Nacht, ausgerechnet zum Opa, wo noch immer alle untoten Schrecken lauern …

 

Rezension:

Thomas kotzt sich auf der Beerdigung seines Mannes auf die Schuhe, gefilmt von seinem pubertierenden Sohn Beat zu Gangsta-Rap unter den Augen der beiden Mütter Katha und Mau-Mau.

So beginnt der neueste Roman von Jasper Nicolaisen. Tatsächlich ist Thomas’ Familie ziemlich bunt. Seine Mutter starb früh, sein Vater ist ein international geschätzter Fotokünstler mit wechselnden Liebschaften. Mit seiner Ex-Freundin Katha und deren amerikanischer Frau hat Thomas einen Sohn, um den er sich eher nicht kümmert. Dafür hat er ein erfolgreiches Startup-Unternehmen und ist glücklich mit Clemens verheiratet, bis der von einem Auto überfahren wird und damit auch Thomas’ bisheriges Leben. Das alles bricht aus ihm heraus, als er kurz nach der Beerdigung in einem Meeting mit einer neuen Mitarbeiterin spontan kündigt und sich mit den Taxi nach Hause fahren lässt. Der Fahrer gibt ihm den Tipp, es mit »Einzelfallhilfe« zu probieren. Und schon bald zieht Spritney Biers bei ihm ein.

 

Aber auch sein Sohn Beat hat Probleme. Während seiner Mütter versuchen, ein normales Familienleben hinzubekommen, zeigen es ihm vor allen ein paar Mitschülerinnen, dass seine Familie nicht für alle normal ist. Grund genug für jede Menge Wut gegen jede und alle, bis ihn die gehbehinderte Chiara fragt, ob er ihr nicht Kontakt zu seinem Opa verschaffen könne, dessen Kunst sie sehr mag und Fragen an ihn hat. Beats Hormone geraten in Wallung …

 

Die Handlung verschlingt sich im Laufe der etwas über 300 Seiten noch mehr. Das betrifft nicht nur die sexuellen Beziehungen, sondern auch die Verhältnisse der Figuren zueinander. Titelthema ist ja »Erwachsen«, etwas, dem sich nicht nur Chiara und Beat stellen müssen. So sind Beats schulische Probleme eine Mischung aus Mobbing und Emanzipation. Von seinen Mütter so erzogen, dass er sich mit den Problemen und auch Lebensweisen der LGBT-Gemeinde auskennt, nervt es ihn doch sehr, dass er das in der Schule ausbaden muss. Dabei sieht er es als Thema seiner Mütter und nicht als seines an. Hinzu kommt, dass er sich fragt, wofür seine beiden Mütter denn nun kämpfen, wenn sie etwa zum CSD gehen. Beat steckt hier in der Auseinandersetzung mit den Lebenskonzepten seiner Mütter, die in seinem Alter zwangsläufig stattfindet. Der Blick zu seinem Vater hilft da auch nicht, steckt der ja selbst in einer Lebenskrise. Während aber Beat durch Chiara erste eigene Erfahrungen mit einer Freundin sammelt, das heißt mehr in einem Mädchen sieht als Brüste und zickigem Gemobbe, kämpft Thomas an mehreren Fronten.

Zum einem muss er sein Leben in den Griff bekommen. Clemens hat sich um die Buchhaltung gekümmert. Zum Teil, um das nicht selbst stemmen zu müssen, holt sich Thomas die Einzelfallhilfe ins Haus. Aber auch hier versucht sein Unterbewusstsein zu tricksen und wählt nicht etwa eine echte Therapie, sondern mit der durchgeknallten Spritney Biers erst einmal eine Ablenkung.

Das hilft tatsächlich, bringt aber auch ganz neue Entwicklungen ins Spiel, denn die neue Kollegin vom Meeting, Julia von Rabenstein, taucht bei einem von Spritney organisiertem Pen & Paper Rollenspielabend auf und Thomas verliebt sich.

Tja, kaum ist der Ehemann unter der Erde, dreht sich der Witwer nach einer jüngeren Dame um. Thomas jedenfalls überlässt sich erst einmal den Hormonen. Doch als Beats Ausreißerei ihn dazu zwingt, muss er dann doch ein paar seiner offenen Punkte angehen. Endlich erwachsen werden.

 

Jasper Nicolaisen greift mit großen Händen in die Tüte queerer Themen und lässt sie mit großer Leichtigkeit in seine kleine Familienkomödie fallen. Dabei hat er als geschulter Lesebühnenautor keine Probleme, die Pointen sicher zu setzen, weder peinlich noch belehrend zu werden und auch jede Art von Brachialwitz zu meiden. Vielmehr spürt man, dass der Autor typische Sorgen und Ereignisse aufgreift und sie in leicht überzogene Situationen einbaut, um Lebendigkeit und Alltagsnähe zu erzeugen.

Selbst beim Sex gelingt ihm der Spagat zwischen Nichts weglassen und Alles zeigen. Aber auch eine megaromantische Julia-Balkonszene meistert er mit Bravour, von den überzeugend echt klingenden Dialogen zwischen den beiden Teenagern bis hin zum Streit zwischen Beats Müttern und seiner Schuldirektorin finden sich viele gelungene Dialoge und Szenen. Jasper Nicolaisen ist ein meisterlicher Erzähler, der sich den Handlungsmomenten anpasst und seinen Figuren stets genau so viel Raum lässt wie nötig ist, ohne zu langweilen. Nicolaisen bedient sich szenisch am Kino und erfreut uns zudem an einer kleinen Road-Movie-Odyssee mit Horroranleihen. Daneben gibt es noch Zeit für Familiengeschichten und eine Hommage an Susan Sontag und ihren Fotografiebegriff.

 

Am Ende verweigert er sich sogar einem allzu gefälligem Ende und wählt die realistischen Zwischenwege. Das Leben ist zwar manchmal schwarz und auch weiß, aber meistens graubunt.

 

Fazit:

»Erwachsen« von Jasper Nicolaisen reißt uns in den kleinen Wirbelsturm namens Leben, der von Tod zu Liebe, von Kindheit bis zum Alter, von ein zu zwei zu zig Geschlechtern kaum Zeit zum Atemholen lässt. »Erwachsen« feiert das Kindsein, die Pubertät, den Sex und eben auch das Wachsen von all dem in uns. Ein kurzweilig charmantes, ein lustiges und ein sehr tiefgründiges Buch.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Erwachsen

Autor: Jasper Nicolaisen

Taschenbuch, 326 Seiten

Querverlag, 1. März 2019

Cover: Sergio Vitale

 

ISBN-10: 3896562762

ISBN-13: 978-3896562760

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B07P99LKF1

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

 

 

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 08.10.2019, zuletzt aktualisiert: 09.10.2019 14:08