Gezeichnet (Autor: P. C. Cast und Kristin Cast; House of Night Bd. 1)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Gezeichnet von P. C. Cast und Kristin Cast

Reihe: House of Night Bd. 1

Rezension von Carina Schöning

 

Rezension:

„Gezeichnet“ ist der Auftaktroman einer neuen Vampirreihe für Jugendliche ab 14 Jahre. Das amerikanische Mutter-Tochter Gespann P. C. Cast und Kristin Cast feiert mit der derzeit sechsbändigen „House of Night“ Reihe große Erfolge. Die Romane erscheinen in 40 Ländern und allein in den USA haben beide Autorinnen eine große Fan-Gemeinde mit fast 8 Millionen Lesern. Natürlich ist dabei auch eine gewinnbringende Verfilmung in Planung.

 

Die 16-jährige Zoey Montgomery führt das Leben eines ganz normalen, amerikanischen Teenagers. Sie lebt nach der Scheidung ihrer Eltern in einer schwierigen Patchwork-Familie, geht tagsüber zusammen mit ihrer besten Freundin Kayla auf die Broken Arrow High School und vergnügt sich dann nachmittags mit dem beliebten Football-Spieler Heath. Das alles ändert sich schlagartig, als Zoey nach dem Unterricht unerwartet Besuch von einem Vampyr-Späher bekommt. Sie fällt kurzerhand in Ohnmacht und flüchtet sich dann schnell auf das Mädchenklo der Schule. Dort kann sie ihren Augen nicht trauen, denn sie ist gezeichnet worden und auf ihrer sonst makellosen Stirn prangt nun das Zeichen der Vampyre, eine saphirblaue Mondsichel. Schnell begreift Zoey, was das alles für ihr zukünftiges Leben heißt. Sie kann sich die geplante Karriere als Tierärztin abschreiben, denn fortan muss sie im örtlichen Vampyr-Internat, dem House of Night wohnen, andernfalls schwindet immer mehr ihre Lebenskraft bis sie schließlich stirbt.

Kaum zuhause angekommen geht der Ärger weiter, denn ihre Mutter und ihr Stiefvater haben kein Verständnis für die Sorgen und Nöte ihrer pubertierenden Tochter. Beide sind sehr gläubig und schieben Zoeys plötzliche Wandlung ihrem unchristlichen Lebensstil zu. Verärgert und enttäuscht flieht das Mädchen zu dem einzigen Menschen, dem sie noch vertrauen kann, ihre Grandma Redbird, die auf einer ländlichen Farm wohnt und ganz nach den alten Traditionen und Regeln ihrer indianischen Cherokee-Abstammung lebt. Bei der Suche nach ihr verliert Zoey wieder kurz das Bewusstsein und begegnet in einer Vision der mächtigen Vampyrgöttin Nyx, die ausgerechnet das tollpatschige und vorlaute Mädchen auserwählt hat. Plötzlich erscheint Zoey das Leben im Internat nicht mehr ganz so schrecklich und kaum aufgewacht steht auch schon ihre hübsche Vampyr-Ausbilderin Neferet vor ihr und erzählt begeistert über ihr neues Leben als Zoey Redbird.

 

„Gezeichnet“ liest sich anfangs wie eine Mischung aus Harry Potter und Hanni und Nanni – nur mit Vampiren. Auch hier wird plötzlich ein ungeliebter Außenseiter in eine neue, phantastische Welt geschubst und sieht sich mit anderen Wesen und Verhaltensregeln konfrontiert. Demzufolge bietet auch „Gezeichnet“ nicht viel Neues. Zoey findet sich im Internat trotz ihrer Bedenken schnell zurecht. Ihre Zimmergenossin Stevie Rae empfängt sie äußerst freundlich und macht sie mit ihrer Clique und ihrem neuen Stundenplan bekannt. Fortan lebt Zoey überwiegend nachts wegen dem Sonnenlicht und hat so interessante und ungewöhnliche Fächer wie Vampyrsoziologie, Schauspiel, Fechtunterricht oder auch Pferdekunde. Ihre Mitschüler sind zwar noch etwas zurückhaltend wegen Zoey markantes Mal auf der Stirn, aber auch das wird schnell besser. Natürlich darf bei diesem Friede-Freude-Eierkuchen-Gehabe nicht die gemeine Clique aus arroganten, blonden Oberschülern fehlen, die Zoey und ihre neuen Freundinnen entsprechend ärgern und piesacken. Ihre Anführerin Aphrodite wird leider gleichzeitig auch als neue Hohepriesterin gehandelt und so bleiben Konflikte untereinander nicht aus.

Die Handlung wird dabei aus Sicht von Zoey erzählt und schon in der knappen Danksagung vorneweg wird klar wie der Roman entstanden ist. Die Mutter P. C. hat vor allem das Grundgerüst und die Handlung geschrieben, während ihre pubertierende Tochter Kristin die Sprache entsprechend ihrer eigenen angepasst hat. Dadurch ist der Grundton sehr jugendlich und locker-flapsig gehalten, einige deftige Vulgärausdrucke haben sich auch eingeschlichen und auch die Moralvorstellungen von Zoey passen nicht immer ganz zusammen. Mal ist sie der typische Teenager, der mit Jungs, Alkohol und Drogen coole Experimente macht und dann wieder verteufelt sie diese bei anderen Mitschülern. Anscheinend waren sich hier Mutter und Tochter nicht ganz einig bei der Gestaltung und was man dem Leser eigentlich vermitteln möchte. Gerade auch die Erwähnung und starke Abneigung gegen christliche Fundamentalisten wirkt in einem Fantasy-Jugendbuch doch ein wenig Fehl am Platz. Ein weiterer Kritikpunkt sind die stereotypen Figuren, die sehr klischeehaft und oberflächlich wirken. Selbst Zoeys Intimfeindin Aphrodite wird sehr eindimensional gezeigt und besonders verwunderlich ist auch, dass die Lehrer anscheinend weder ihre Bösartigkeit und den Hass auf die gewöhnlichen Menschen bemerken, noch bei ihren Taten gegen sie einschreiten. Trotz dieser seltsamen Logiklöcher ist der Roman aber dennoch flott und unterhaltsam gestaltet. Nachdem nun die ersten Handlungsfäden begonnen und die Hauptfiguren eingeführt worden sind, kann man neugierig auf die Fortsetzung „Betrogen“ warten, von der es hier auch eine kurze Leseprobe gibt.

 

Insgesamt ist „Gezeichnet“ trotz den Schwächen bei Handlung und Figuren ein unterhaltsamer Vampirroman für jugendliche und erwachsene Leser, die sich nicht an einer betont lässigen und coolen Sprache stören. Freunde von Richelle Meads „Vampire Academy“ oder auch Rachel Caines „Haus der Vampire“ können hier ruhig zugreifen.

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20240526222804645946ab
Platzhalter

Jugendroman:

Gezeichnet

Reihe: House of Night Bd. 1

Autorinnen: P. C. Cast & Kristin Cast

Deutsche Erstausgabe 2009

Amerikanische Originalausgabe 2007 „Marked – A House of Night Novel“

Übersetzung Christine Blum

Umschlaggestaltung Hauptmann & Kompanie Werbeagentur, München/ Zürich

Umschlagabbildung Elke Hesser/ gettyimages

Fischer Verlag

Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag, 463 Seiten

ISBN 978-3596860036

Preis 16,95 EUR

Ab 14 Jahren

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 21.02.2010, zuletzt aktualisiert: 02.03.2023 20:08, 10073