Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Havoc: Es gibt kein Zurück! von Chris Wooding

Rezension von Ingo Gatzer

 

Rezension:

Während Seth mit aller Macht versucht, einen Weg zurück nach Malice zu finden, um seinen Freunden Kady und Justin beizustehen, bemühen sich diese, Kontakt zur Widerstandsgruppe Havoc aufzunehmen. Dabei erleben sie mehr als eine Überraschung. Um die Königin der Katzen zu finden, die im Kampf gegen Tall Jake eine wertvolle Verbündete sein könnte, müssen sie sich auf eine gefährliche Expedition begeben. In einer Endschlacht soll der Tyrann besiegt werden. Doch Tall Jake hat Ambitionen, die weit über Malice hinaus reichen...

 

Mit "Havoc" setzt Chris Wooding die Ereignisse aus seinem Roman "Malice" fort. Dabei gelingt ihm das Kunststück, bezüglich Spannung und Intensität im Vergleich zum starken Vorgänger noch eine Schippe draufzulegen. Das führt dazu, dass man das Buch an manchen Stellen kaum aus der Hand legen kann. Lediglich kurz vor den Ereignissen des Endkampfes gibt es einen kleinen Durchhänger, allerdings auf hohem Niveau, da hier nur ein "normales" Spannungsniveau erreicht wird.

 

Chris Wooding kreiert immer wieder eine dichte Atmosphäre, die nicht nur jugendliche Leser in ihren Bann zu ziehen vermag. Das gelingt ihm auch durch die immer genauere und fantasievolle Ausgestaltung seiner Welt Malice. Die Ideen, die er hier zeigt, heben sich angenehm vom fantastischen Einheitsbrei ab.

 

Eine Besonderheit von "Malice" und "Havoc" stellt die ungewöhnliche Kombination von Text und Comic da. Immer wieder werden nämlich einzelne Episoden der Geschichte in kurzen Bilderserien geschildert, die von Illustrator Dan Chernett stammen. Das sorgt für Abwechslung und ergibt angesichts der Geschichte auch durchaus Sinn. Chernett gelingt es, seinen ausschließlich in Schwarzweiß gehaltenen Panels eine besondere Dynamik zu verleihen. Leider reicht die Qualität der Zeichnungen aber nicht immer an gehobene Comicstandards heran. Allerdings darf das angesichts der Relation von Produktionskosten und Buchpreis auch kaum erwartet werden.

 

Die Übersetzerin Katarina Ganslandt leistet auch bei "Havoc" gute Arbeit. Überzeugend gelingt es ihr, die Sprache der meist jugendlichen Charaktere glaubhaft ins Deutsche zu übertragen. Ob die Verwechslung von Frankenstein mit Frankensteins Monster (vgl. S. 365) ein Übersetzungsfehler oder ein Fauxpas im Originaltext ist, müsste ein Textvergleich zeigen. Auf jeden Fall wäre hier aber eine Korrektur angebracht gewesen, da "frankensteinartige Ungeheuer" dem guten Dr. Frankenstein wohl ziemlich Unrecht tun oder die Monster weniger erschreckend als beabsichtigt ausfallen.

 

Fazit:

Wer "Malice" gemocht hat, wird - die vor allem hinsichtlich der gebotenen Spannung und Intensität noch überzeugendere Fortsetzung - "Havoc" lieben.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Roman

Havoc: Es gibt kein Zurück!

Autor: Chris Wooding

Illustrator: Dan Chernett

Übersetzerin: Katarina Ganslandt

gebundene Ausgabe - Ravensberger Buchverlag - 447 Seiten

Erscheinungsdatum: Februar 2011

ISBN-10: 3473353388

ISBN-13: 978-3473353385

 

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 13.03.2011, zuletzt aktualisiert: 22.06.2019 15:54