Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Horror im Orient-Express 4

Rezension von Markus K. Korb

 

Schon seit geraumer Zeit kümmert sich der Verlag Pegasus Press hierzulande um die Bedürfnisse der Rollenspieler des “Cthulhu”-Universums. Eine breite Palette an Abenteuer-Kampagnen wurde von Pegasus Press dem interessierten Spieler und Spielleiter an die Hand gegeben, um tiefer in die Welten des Horrorschriftstellers Howard Philipps Lovecraft einzutauchen. Eine bemerkenswerte Kampagne ist „Horror im Orientexpress“. Sie ist nicht nur äußerst komplex und umfangreich, bietet zudem noch weitere Zusatzquellen zu den in der Kampagne vorkommenden Gebieten.

Nun ist der neueste Band erschienen, der das Abenteuer im Orientexpress abschließt.

 

Klappentext:

Band 4: „Über den Balkan nach Konstantinopel“ ist der finale Teil der Kampagne. Die Charaktere machen auf der Suche nach den letzten Teilen des unheilvollen Sedefkar-Simulacrum zunächst in Belgrad Station, wo sie auf das Geheimnis der Hexe Baba Jaga stoßen. In Sofia wartet auf die Charaktere ein wahrhaft alter Feind, den es zu überwinden gilt. Haben sie diese Aufgabe überstanden, steht ihnen der Weg nach Konstantinopel offen, wo sie sich in die Höhle des Löwen begeben und in einer Moschee den verhassten Brüdern der Haut das Handwerk legen wollen. Doch nicht alles ist, wie es scheint, und so beginnt noch einmal – ein letztes Mal – eine rasante Jagd. Dieser Band enthält Regionalteile über den Balkan, die Türkei und die Stadt Konstantinopel.

 

Kritik:

Wieder einmal beweist die Pegasus Press mit der Veröffentlichung des Bandes ein gutes Händchen im Umgang mit dem vorliegenden englischen Material, wo sogar der bekannte Horrorautor Thomas Ligotti (schon fast eine Legende unter den modernen Horrorschriftstellern) Zugaben geliefert hat. Die Übersetzung ist nicht nur sauber und in tadellosem Deutsch, zudem erweiterte das Team rund um Frank Heller die Originalausgabe mit zusätzlichen Informationen im Regionalteil.

Die letzte Kampagne selbst steckt voller Überraschungen und ist somit ein würdiger Abschluss der vierbändigen Meta-Kampagne. Nicht nur die Spielercharaktere werden immer wieder ihre wahre Freude an den regionalen Settings und den Wendungen haben, auch der Spielleiter erhält mit diesem Band ein reichhaltiges Angebot an Informationen an die Hand, die es ihm ermöglichen, weitere eigene Abenteuer in diesem Regionalgebiet anzulegen.

Der Band ist reichhaltig illustriert und enthält nicht nur die Beschreibungen der Städte und Gegenden, sondern zeitgenössische Karten, Zeichnungen, viele Fotos von Dramatis Personae und dergleichen mehr.

Zudem gibt es im Anhang, der den dritten Teil des Bandes ausfüllt, auf gelungene Weise erstellte Handouts, die den Spielern überreicht werden können.

Im Teil II, den Regionalbeschreibungen des Balkans, finden Spielleiter eine wahre Fundgrube für eigene Abenteuer. Sie werden sogar dazu ermutigt, derlei Kampagnen zu erfinden, denn Anregungen und Tipps gibt es an jeder Ecke.

Die Verarbeitung als Softcover ist sauber, allerdings hätte man sich für die gesamte Kampagne eine Hardcover-Variante gewünscht, da das Buch doch recht schnell Schaden zu nehmen droht. Doch die Pegasus Leute haben vorgesorgt. Der abschließende Band wird mit einer Sammelbox ausgeliefert, in welcher alle vier Teile untergebracht werden können, so dass sie gefahrlos zu den Rollenspielabenden transportiert werden können.

 

Fazit:

Cthulhu-Fans werden mit einem lachenden und weinenden Auge auf „Über den Balkan nach Konstantinopel“ blicken. Zum einen ist die Kampagne als gelungen zu betrachten. Die Wendungen und Twists der Story sind pointiert gesetzt und auch die Atmosphäre ist sehr dicht. Zum anderen aber ist damit – fürs erste – das Abenteuer im Orientexpress vorüber. Sehnlichst werden die Charaktere weitere Abenteuern einfordern. Hier liegt es am Spielleiter, ob er diesen Wunsch erfüllen wird oder nicht.

Für Cthulhu-Spielleiter stellt der Band „Über den Balkan nach Konstantinopel“ einen Pflichtkauf dar, nicht nur weil die Kampagne ein würdiges Ende findet, sondern auch, da die Regionalbeschreibungen umfangreich geworden sind und zu eigenen Abenteuern anregen.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Horror im Orient-Express 4

Über den Balkan nach Konstantinopel

Quellen- und Kampagnenband

Pegasus Press

Art.Nr. 43180G

ISBN 3-937826-30-0

Erhältlich bei: Amazon

 

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 30.11.2005, zuletzt aktualisiert: 18.01.2015 15:30